Haupt / Hypoplasie

Wie sind Anomalien in der Hypophyse

Die Hypophyse ist ein wichtiger Teil des menschlichen endokrinen Systems, das sich im Gehirn befindet. Es befindet sich an der Basis in der Höhle des türkischen Sattels. Die Größe der Hirnanhangsdrüse ist unbedeutend, und ihr Gewicht bei einem Erwachsenen übersteigt nicht 0,5 g. Diese Drüse produziert ungefähr zehn verschiedene Hormone, die für den normalen Betrieb des gesamten Organismus verantwortlich sind. Diese Funktion übernimmt den vorderen Teil davon. Der hintere Teil oder die Neurohypophyse wird als eine Ableitung des Nervengewebes angesehen.

Der Hypothalamus ist eine Teilung im Zwischenhirn. Es reguliert die neuroendokrine Aktivität und Homöostase des Körpers. Eine Besonderheit des Hypothalamus kann darin gesehen werden, dass er über Nervenbahnen mit fast dem gesamten Nervensystem verbunden ist. Diese Abteilung arbeitet mit der Produktion von Hormonen und Neuropeptiden. Zusammen mit der Hypophyse bildet es das Hypothalamus-Hypophysen-System, das für das harmonische Funktionieren des gesamten Organismus sorgt.

Fehlfunktion des Hypothalamus-Hypophysen-Systems

Eine Störung der Hypophyse und des Hypothalamus hat schwerwiegende Folgen für den menschlichen Körper. In den meisten Fällen tritt die Produktion bestimmter Hormone (TSH, ACTH, STH, FSH, LH, Prolaktin) mit Beeinträchtigung auf. Ihre niedrige oder im Gegenteil hohe Konzentration wird beobachtet.

Meistens wird eine Dysfunktion der Hypophyse während der Bildung von Adenomen beobachtet. Dies ist ein gutartiger Tumor, der auch in anderen Teilen des Gehirns lokalisiert sein kann. Es wächst eher langsam, ist aber in der Lage, große Dosen von Hormonen freizusetzen. In der Folge können sich schwere metabolische und endokrine Störungen entwickeln, die das Versagen des gesamten menschlichen Körpers provozieren. Manchmal gibt es Fälle, wenn bösartige Tumoren in der Hypophyse diagnostiziert werden (Dysfunktion ist ein Symptom, das vorhanden ist). Diese Pathologie wird begleitet von einer Abnahme der Konzentration von Hormonen, die in diesem Bereich des Gehirns sezernieren.

Solche Störungen der Hypophyse, die mit Tumorprozessen verbunden sind, werden durch verschiedene Faktoren ausgelöst. Dazu gehören der schwere Verlauf und das Vorhandensein bestimmter Pathologien während der Schwangerschaft und Geburt, Hirnverletzungen, das Vorhandensein von Infektionskrankheiten, die das Nervensystem beeinflussen. Auch die regelmäßige und langfristige Einnahme von oralen Kontrazeptiva wirkt sich nachteilig aus. Abhängig von dem Hormon, das durch den Tumor produziert wird, werden Corticotropin, Somatotropin, Thyrotropin und andere geteilt.

Hyperplasie der Hypophyse kann auch eine Störung ihrer Arbeit mit einer charakteristischen Überfunktion verursachen. Diese Pathologie wird durch eine Überwucherung von Drüsengewebe verursacht. Dieser Zustand sollte bei Verdacht auf einen Tumor durch moderne diagnostische Methoden bestimmt werden.

Ursachen von Verstößen

Folgende negative Faktoren werden als Ursache von Hypophysenerkrankungen angesehen:

  • Gehirnoperation, die zu Schäden in dieser Abteilung führt;
  • Durchblutungsstörungen in der Hirnanhangdrüse, die akut sein oder allmählich auftreten können (ein chronischer Prozess);
  • Schädigung der Hypophyse infolge von Kopfverletzungen;
  • Behandlung bestimmter Probleme mit Antiepileptika, Antiarrhythmika, Steroidhormonen.
  • eine infektiöse oder virale Erkrankung, die das Gehirn und seine Membranen schädigt (einschließlich Meningitis und Enzephalitis);
  • negatives Ergebnis der Bestrahlung bei der Behandlung von Krebsproblemen;
  • Angeborene Pathologien der Hypophyse und andere Ursachen.

Erkrankungen der Hypophyse, die sich auf dem Hintergrund eines Hormonmangels entwickeln

Die Arbeit der Hirnanhangdrüse, die durch eine Abnahme ihrer Funktionen gekennzeichnet ist, führt zur Entwicklung der folgenden Krankheiten:

  • Hypothyreose. Der Mangel an Hypophysenhormonen, deren Symptome als Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten, Verlust der Kraft, ständige Müdigkeit, trockene Haut und andere betrachtet werden, führt zu einer Funktionsstörung der Schilddrüse. Wenn Hypothyreose nicht behandelt wird, verursacht dies eine Verzögerung der körperlichen und geistigen Entwicklung bei Kindern. In einem älteren Alter kann ein Mangel an Hormonen ein hypothyreoides Koma mit dem folgenden Tod provozieren;
  • Diabetes insipidus. Es gibt einen Mangel an antidiuretischem Hormon, das im Hypothalamus produziert wird und von dem es anschließend in die Hypophyse und das Blut gelangt. Zeichen einer solchen Verletzung - vermehrtes Wasserlassen, konstanter Durst, Austrocknung;
  • Zwergwuchs. Dies ist eine ziemlich seltene Krankheit, die sich in 1-3 von 10 Tausend Menschen entwickelt. Der Mangel an Wachstumshormon Hypophyse verursacht eine Verlangsamung des linearen Wachstums bei Kindern, die am häufigsten im Alter von 2-3 Jahren diagnostiziert wird;
  • Hypopituitarismus. Bei der Entwicklung dieser Hypophysenerkrankung wird eine Dysfunktion des Vorderlappens beobachtet. Diese Pathologie ist begleitet von einer verminderten Produktion bestimmter Hormone oder deren völliger Abwesenheit. Eine solche Verletzung der Hypophyse provoziert negative Veränderungen im ganzen Körper. Hormonabhängige Organe und Prozesse (Wachstum, sexuelle Funktion und andere) sind besonders empfindlich. Wenn diese Drüse nicht in der Lage ist, Hormone zu produzieren, gibt es eine Abnahme oder völlige Abwesenheit des sexuellen Verlangens, bei Männern gibt es Impotenz, bei Frauen Amenorrhoe, Verlust von Körperbehaarung und andere unangenehme Symptome.

Hyperfunktionale Erkrankungen der Hypophyse

Bei übermäßiger Sekretion von Hormonen entwickeln sich bei Frauen und Männern folgende Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse:

  • Hyperprolaktinämie. Diese Krankheit wird von einem hohen Prolaktinspiegel begleitet, der bei beiden Geschlechtern Unfruchtbarkeit verursacht. Bei Männern und Frauen gibt es eine Entladung aus den Milchdrüsen. Auch das sexuelle Verlangen nimmt ab. Die Krankheit wird am häufigsten bei jungen Frauen im Alter zwischen 25 und 40 Jahren diagnostiziert. Bei Männern ist Hyperprolaktinämie viel seltener;
  • Gigantismus, der durch übermäßige Produktion von somatotropem Hormon verursacht wird. Es gibt zu intensives lineares Wachstum einer Person. Er wird sehr groß, hat lange Gliedmaßen und einen kleinen Kopf. Solche Patienten sterben aufgrund häufiger Komplikationen oft frühzeitig. Wenn diese Pathologie in einem reiferen Alter auftritt, dann entwickelt sich Akromegalie. In Gegenwart dieser Verletzung, Verdickung der Hände, Füße, Vergrößerung des Gesichts, eine Zunahme aller inneren Organe auftritt. Dieser negative Prozess führt zu Herzproblemen, neurologischen Störungen;
  • Isenko-Cushing-Krankheit. Diese Pathologie wird von einem Anstieg des adrenocorticotropen Hormons begleitet. Bei einer Person werden Osteoporose, arterielle Hypertonie, Fettleibigkeit (Gesicht, Hals und Körper), Diabetes und andere Gesundheitsprobleme diagnostiziert. Aussehen des Patienten hat charakteristische Merkmale.

Symptome von Pathologien

Ein Endokrinologe ist der Arzt, der bei bestimmten Problemen mit der Hypophyse bei Männern und Frauen helfen kann.

Es sollte angesprochen werden, wenn die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • das Vorhandensein von Sehstörungen, die von einer begrenzten Wahrnehmung und Kopfschmerzen begleitet werden;
  • Menstruationsstörungen bei Frauen;
  • Identifizierung eines Mamillenausflusses, der nicht mit der Laktation zusammenhängt. Dieses Symptom kann auch bei Männern beobachtet werden;
  • Mangel an sexuellem Verlangen;
  • Verzögerung der sexuellen, körperlichen und psycho-emotionalen Entwicklung;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Gewichtsveränderung ohne ersichtlichen Grund;
  • Müdigkeit, Gedächtnisprobleme;
  • häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen.

Diagnose

Wie überprüft man, ob alles mit der Hypophyse in Ordnung ist? Der Endokrinologe beschäftigt sich mit der Diagnose von Krankheiten, die mit diesem Bereich des Gehirns verbunden sind. Basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Tests kann er die notwendige Behandlung verschreiben, die den Zustand der Person verbessert. Zu diesem Zweck führt der Endokrinologe eine umfassende Untersuchung durch, die Folgendes beinhaltet:

  • Geschichtsanalyse. Der Endokrinologe untersucht die Krankengeschichte einer Person, seine Beschwerden, das Vorhandensein von Faktoren, die die Möglichkeit einer Schädigung der Hypophyse beeinflussen;
  • Magnetresonanztomographie. Ein Endokrinologe, der MRT verwendet, kann alle Veränderungen sehen, die in der Hypophyse aufgetreten sind. Diese Untersuchung wird leicht Adenom, zystische Bildung identifizieren. Wenn es möglich ist, einen Tumor zu finden, der sich in irgendeinem Teil des Gehirns befinden kann, wird zusätzlich eine Kontrasttomographie vorgeschrieben. Wenn Sie die ersten und zweiten Erhebungsoptionen wählen, können Sie die Ursache leicht identifizieren, was die unzureichende oder übermäßige Synthese bestimmter Hormone erklärt. Mit Hilfe der Tomographie ist es einfach, die genaue Größe der Hypophyse und andere Informationen herauszufinden;
  • Durchführen von Tests, um das Niveau von Hormonen zu bestimmen, die in der Lage sind, ihren Mangel oder Überschuss zu identifizieren. In einigen Fällen wird ein Test mit Tyroblasin, Synacthen und anderen Arten von Tests gezeigt;
  • spinale Punktion. Es hilft festzustellen, ob die Hirnanhangdrüse nach Meningitis, Enzephalitis oder ähnlichen Krankheiten entzündet ist.

Behandlungen für Hypophysenprobleme

Die Hypophyse, die zu wenig oder zu viele Hormone produziert, wird abhängig von der erkannten Pathologie einer spezifischen Behandlung unterzogen. In den meisten Fällen verwendet der Arzt eine neurochirurgische, medikamentöse oder strahlende Methode zur Beseitigung der Pathologie, die zum Auftreten aller unangenehmen Symptome führt.

Medikamentöse Behandlung

Konservative Behandlung ist bei kleinen Störungen der Hypophyse beliebt. Bei der Entwicklung eines gutartigen Tumors (Adenom) können Dopamin-Agonisten, Analoga oder Blocker von Somatropin-Rezeptoren und andere Medikamente verwendet werden. Die Wahl eines bestimmten Medikaments hängt vom Stadium der gutartigen Bildung und der Progressionsrate aller unangenehmen Symptome ab. Die medikamentöse Therapie gilt als ineffektiv, da ein positives Ergebnis der Anwendung nur in 25-30% der Fälle beobachtet wird.

Die Behandlung von Problemen mit der Hirnanhangdrüse, begleitet von einem Mangel an bestimmten Hormonen, erfolgt mit der Hormonersatztherapie:

  • bei der Entwicklung einer sekundären Hypothyreose, die mit einem TSH-Mangel einhergeht, ist der Einsatz von L-Thyroxin notwendig;
  • Bei einem Mangel des Hormons Somatotropin bei Kindern ist eine Behandlung mit rekombinantem Wachstumshormon indiziert;
  • bei ACTH-Mangel werden Glucocorticoide eingesetzt;
  • Bei unzureichender Konzentration von LH oder FSH ist die Verwendung von Östrogenen mit Gestagenen für Frauen und Testosteron für Männer angezeigt.

Die Hormonersatztherapie dauert oft ein Leben lang, weil sie die Ursachen der Krankheit nicht beseitigen kann und nur unangenehme Symptome hervorruft.

Operative Intervention

Pathologisch veränderter Bereich, der in der Nähe der Hypophyse liegt, wird in vielen Fällen empfohlen, chirurgisch zu entfernen. In diesem Fall wird in 70% der Fälle ein positives Operationsergebnis beobachtet, was als sehr guter Indikator gilt. Nach der Operation gibt es eine leichte Erholungsphase, die die Einnahme bestimmter Medikamente erfordert.

In einigen Fällen wird auch eine Strahlentherapie eingesetzt. Es beinhaltet die Verwendung von hoch gezielter Strahlung, die veränderte Zellen beeinflusst. Anschließend tritt ihr Tod ein, was zur Normalisierung des Zustands des Patienten führt.

Krankheiten der Hypophyse

Die Hypophyse ist die wichtigste Drüse im menschlichen Körper. Die Aufgabe der Drüse ist es, Hormone zu produzieren, die die Produktion anderer Hormone regulieren und dadurch den normalen Zustand des Körpers aufrechterhalten. Bei einem Mangel oder einem Überschuss an Hypophysenhormonen entwickelt eine Person verschiedene Krankheiten.

Der Mangel an Organfunktion führt zu folgenden Krankheiten:

Ein Überschuss an Hormonen provoziert die Entwicklung von:

  • Hyperthyreose;
  • Hyperprolaktinämie;
  • Gigantismus oder Akromegalie;
  • Itsenko - Cushing-Krankheit.

Gründe

Verschiedene Faktoren beeinflussen die Funktion der Drüse.

Mangel an Hormonen provozieren:

  • Gehirnoperation;
  • akute oder chronische Beeinträchtigung der Blutzirkulation im Gehirn;
  • Belichtung;
  • Blutung im Hirngewebe;
  • traumatische Hirnverletzung;
  • angeborene Schädigung der Hypophyse;
  • Hirntumore, die die Hypophyse zusammendrücken;
  • entzündliche Erkrankungen des Gehirns (Meningitis, Enzephalitis).

Ursache für die Überfunktion der Drüse ist meist ein Hypophysenadenom - ein gutartiger Tumor. Ein solcher Tumor provoziert Kopfschmerzen und beeinträchtigt die Sehkraft.

Symptome von Krankheiten, die mit einem Mangel an Drüsenfunktion assoziiert sind

  1. Hypothyreose ist eine Krankheit, bei der die Schilddrüsenfunktion abnimmt. Die wichtigsten Symptome: ständige Müdigkeit, Schwäche in den Händen, tiefe Laune. Trockene Haut, brüchige Nägel, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen.
  2. Zwergwuchs. Die ersten Anzeichen der Krankheit finden sich erst im zweiten oder dritten Lebensjahr. Das Kind verlangsamt das Wachstum und die körperliche Entwicklung. Mit der rechtzeitig begonnenen Behandlung kann normales Wachstum erreicht werden. In der Pubertät sollten solche Menschen Sexualhormone nehmen.
  3. Diabetes insipidus manifestiert sich durch häufiges Wasserlassen und Durst. Während des Tages kann eine Person bis zu 20 Liter Urin produzieren. Der Grund für den ganzen Mangel an Hormon Vasopressin. Die Behandlung kann zur vollständigen Genesung führen, aber nicht immer.
  4. Hypopituitarismus ist eine Erkrankung, bei der die Produktion von Hormonen der Hypophysenvorderlappen gestört ist. Die Symptome der Krankheit hängen davon ab, welche Hormone in kleinen Mengen produziert werden. Frauen können wie Männer unter Unfruchtbarkeit leiden. Bei Frauen manifestiert sich die Krankheit in Abwesenheit von Menstruation bei Männern - in Form von Impotenz, Abnahme der Anzahl der Spermien und Hodenatrophie.

Symptome von Krankheiten, die mit einem Überschuss an Hypophysenhormonen verbunden sind

  1. Hyperprolaktinämie ist eine Krankheit, die oft Unfruchtbarkeit bei Frauen und Männern verursacht. Eines der wichtigsten Anzeichen ist die Freisetzung von Milch aus den Brustdrüsen bei Frauen und Männern.
  2. Gigantismus entsteht aufgrund eines Überflusses an Wachstumshormon. Ein kranker Mensch erreicht 2 Meter Höhe, seine Gliedmaßen sind sehr lang und sein Kopf ist klein. Viele Patienten leiden unter Unfruchtbarkeit und leben nicht bis ins hohe Alter, da sie an Komplikationen sterben.
  3. Akromegalie tritt auch aufgrund einer Überversorgung mit Wachstumshormon auf, aber die Krankheit entwickelt sich, nachdem das Wachstum des Körpers abgeschlossen ist. Die Krankheit ist durch eine Zunahme des Gesichtsteils des Schädels, der Hände und der Füße gekennzeichnet. Die Behandlung zielt darauf ab, die Funktion der Hypophyse zu reduzieren.
  4. Die Krankheit von Itsenko - Cushing. Schwere Erkrankung, die von Übergewicht, Bluthochdruck, verminderte Immunität begleitet wird. Bei Frauen mit dieser Krankheit wächst der Schnurrbart, der Menstruationszyklus ist gestört und es entwickelt sich Unfruchtbarkeit. Männer leiden unter Impotenz und verminderter sexueller Lust.

Zeichen von Hypophysenadenom

  • Kopfschmerzen, die nicht mit Schmerzmitteln gelindert werden;
  • reduzierte Sicht

Darüber hinaus gibt es Anzeichen für eine weitere endokrinologische Erkrankung (Akromegalie, Isenko-Cushing-Krankheit, etc.).

Diagnose

Wenn Sie eine Erkrankung der Hypophyse vermuten, muss eine Person einen Endokrinologen kontaktieren. Dies ist ein Arzt, der alle hormonellen Störungen beim Menschen behandelt. Während des ersten Treffens erkennt der Arzt die Beschwerden des Patienten, das Vorhandensein von chronischen Krankheiten und erblichen Veranlagungen. Danach wird der Arzt eine ärztliche Untersuchung verschreiben. In erster Linie - es ist die Lieferung von Blutproben für Hormone. Auch der Endokrinologe kann einen Ultraschall des Gehirns, eine Computertomographie oder eine Magnetresonanztomographie verschreiben.

Behandlung

Die Behandlung von Erkrankungen der Hypophyse ist ein langer und oft lebenslanger Prozess. Bei reduzierter Funktion wird dem Patienten eine Ersatztherapie verschrieben. Dies schließt die Hormone der Hypophyse selbst und anderer endokriner Drüsen ein. Bei Überfunktionsdrüsen werden Medikamente verschrieben, die ihre Funktion hemmen.

Krankheiten der Hypophyse und die Störungen, die sie verursachen

Die Hypophyse ist eine kleine Drüse, die am endokrinen System beteiligt ist.

Im unteren Teil des Gehirns gelegen, umgeben von den Sattelknochen des Schädels. Verantwortlich für die Produktion von lebensnotwendigen Hormonen.

Die Unterbrechung des hormonellen Metabolismus wird eine Folge der Erkrankungen der Hypophyse.

Die Drüse besteht aus dem vorderen, hinteren Lappen und der Zwischenregion (Mittellappen), die spezielle Substanzen produzieren, die auf die Schilddrüse und die Nebennieren einwirken. Beteiligen Sie sich an der Bildung von Prolaktin, Gonadotropinen und Wachstumshormonen. Sie werden vom Hypothalamus beeinflusst, der für die endokrinen Drüsen und die neuralen Formationen verantwortlich ist.

Gründe

Die fehlende Produktion eines oder mehrerer Hormone oder deren Überschuss führt zu Erkrankungen des gesamten endokrinen Systems.

Der Mangel an Hypophysenhormonen wird aus mehreren Gründen beobachtet:

  • falsche Blutversorgung;
  • Blutung;
  • traumatische Hirnverletzung;
  • Gehirnentzündung;
  • Belichtung;
  • vaskuläre Störungen.

Die Krankheit wird durch Schädel-Hirn-Trauma, Neuroinfektionen, längere Einnahme von oralen Kontrazeptiva verursacht.

Symptome

Erkrankungen der Hypophyse können zu einer Störung des gesamten Körpersystems führen.

Angeborene Krankheit beeinflußt Änderungen im Aussehen einer Person.

Mit einem Mangel an Hormonen im Vorderlappen, - das Kind ist verkümmert. Der Mensch bleibt unterdimensioniert - Zwerg.

Ein Überschuss an Wachstumshormon führt zu Gigantismus. Solche Menschen wachsen sehr hoch, wachsen während des ganzen Lebens weiter.

Bei unsachgemäßer Produktion von Wachstumshormon bei einer erwachsenen, körperlich gebildeten Person entwickelt sich eine Akromegalie. Es äußert sich in einer Zunahme der Gliedmaßen, einer rauen Stimme, einer krummen Haltung, Veränderungen in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems und der inneren Organe.

Mangel an Hormonhinterlappen der Hypophyse stört den Prozess des Wasserlassens.

Biochemische Analyse von Blut mit einem Mangel an Hypophysenhormonen ist durch eine Abnahme der Glucose, Natrium, Somatotropin gekennzeichnet. Die Reaktion auf Insulin verändert sich.

Sekundärmangel von Hypophysenhormonen führt zu einer komplexeren Erkrankung - Hypothyreose.

Unter den seltenen Erkrankungen der Hypophyse fand Hypophyse Zwergwuchs. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Männern auf. Die Krankheit ist behandelbar.

Die Gründe für die Zunahme der Thymusdrüse bei Säuglingen finden hier Berücksichtigung.

Weißt du, in welchen Fällen das Hormon Cortisol ansteigt? Zur physiologischen und pathologischen Verbesserung von Cortisol lesen Sie dieses Thema.

Hypothyreose

Die Krankheit wird durch eine geringe Konzentration von Schilddrüsenhormonen verursacht.

Tritt bei funktioneller Schilddrüseninsuffizienz oder beeinträchtigten Prozessen auf, die den Hormonstoffwechsel beeinflussen.

Es gibt primäre, sekundäre und tertiäre Hypothyreose.

  1. Primär tritt bei Jodmangel oder mechanischer Schädigung der Schilddrüse (Bestrahlung, Operation, Verletzung) auf.
  2. Sekundäre (zentrale) ist selten. Sein Merkmal ist, dass eine gesunde Schilddrüse ihre Funktionen nicht erfüllt. Die Ursache kann eine Fehlfunktion der Hypophyse und des Hypothalamus sein.
  3. Tertiär ist durch einen Mangel an Schilddrüsenhormonen gekennzeichnet. Da der Hypothalamus Thyroliberin nicht produziert, hört die Hypophyse auf, schilddrüsenstimulierendes Hormon für die Schilddrüse zu produzieren.

Hypothyreose in den frühen Stadien hat keine ausgeprägten Symptome. Entdeckt durch die Untersuchung der Höhe der Hormone im Blut.

Angeborene Hypothyreose ist durch Blähungen, das Auftreten einer Nabelhernie, eine Erhöhung der Zunge und der Schilddrüse beim Neugeborenen gekennzeichnet. Später, Appetitlosigkeit, Verstopfung, geringe Gewichtszunahme. Mit rechtzeitiger Behandlung werden Wachstum und Körperfunktionen wiederhergestellt.

Lang andauernde Hypothyreose kann durch das Aussehen des Patienten bestimmt werden. Das Gesicht bekommt eine gelbliche Tönung, Schwellungen erscheinen aufgrund der Flüssigkeitsretention im Körper. Es gibt allgemeine Schwäche, Haarausfall, Mangel an Augenbrauen, trockene Haut, Muskelschmerzen, Frösteln.

Eine Person mit Hypothyreose ist in einem Zustand der Apathie. Die Stimme wird leise und heiser, das Gehör verschlechtert sich.

Das Nervensystem ist geschädigt, wodurch die Aufmerksamkeit verloren geht, Gedächtnis und Intellekt werden reduziert, Schlafstörungen und Depressionen werden beobachtet.

Die Krankheit wird von einer Verletzung des Herz-Kreislauf-Systems begleitet. Der Cholesterinspiegel steigt, das Hämoglobin im Blut nimmt ab. Es gibt regelmäßige Kopfschmerzen.

Hypothyreose kann Verschlechterung der Verdauung, Verstopfung, Übelkeit, Appetitlosigkeit und erhöhte Gasbildung verursachen.

Hyperprolaktinämie

Das Hormon Prolaktin ist an der Regulierung und Aufrechterhaltung der Muttermilch während der Laktation beteiligt.

Hyperprolaktinämie tritt in drei Arten auf:

  1. Physiologisch - die natürliche Funktion des Körpers im Zusammenhang mit Geburt und Wachstum des Körpers.
  2. Pathologisch bei Hypophysenadenom oder Erkrankungen anderer innerer Organe beobachtet.
  3. Pharmakologische Symptome treten bei Langzeitmedikation auf.

Klinische Manifestationen der Krankheit treten bei Menschen jeglichen Geschlechts und Alters auf, manifestiert sich durch folgende Symptome:

  • Milchsekretion aus den Milchdrüsen;
  • Versagen oder Fehlen der Menstruation;
  • Unfruchtbarkeit;
  • verminderte Libido, schmerzhafter Geschlechtsverkehr;
  • Impotenz;
  • verschwommenes Sehen;
  • verzögerte sexuelle Entwicklung;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Schwäche;
  • Akne;
  • Reizbarkeit;
  • Schlafstörung.

Hypophysenadenom

Abhängig von der Produktion von Hormonen werden Hypophysenadenome in Hormone unterteilt:

Gekennzeichnet durch langsames Wachstum und in den meisten Fällen gutartig.

Ein aktiver Hypophysentumor ist in der Lage, somatotropische, Prolaktin-, thyrotrope, kortikotrope und gonadotrope Hormone zu produzieren.

Größen reichen von Mikro- bis Makroaden.

Die Krankheit ist in den frühen Stadien schwierig zu diagnostizieren, da sie asymptomatisch ist. Das Tumorwachstum wird von einem endokrinen Austauschsyndrom begleitet. Es verursacht eine Erhöhung der Schilddrüse, Fettleibigkeit, das Auftreten von Warzen, erhöhter Fettgehalt der Haut, Diabetes. Die Krankheit wird von Symptomen der Hypothyreose und Hyperprolaktinämie begleitet.

Das ophthalmologisch-neurologische Syndrom mit dem Adenomwachstum verursacht eine Verschiebung des Gesichtsfeldes, Kopfschmerzen, verminderte Sehschärfe, okulomotorische Störungen. Dies ist bedingt durch den Druck des Tumors auf den türkischen Sattel und die Hirnnervenäste. Begleitet von nervösen Störungen, Depressionen.

Diagnose

In Labortests, mit denen der Gehalt an Hormonen im Blut und im menschlichen Urin nachgewiesen wird, werden biochemische Parameter gemessen.

Bei Verdacht auf eine noduläre Hypothyreose wird eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse durchgeführt.

Computertomographie oder Magnetresonanztomographie bestimmen die Art des Hypophysentumors und seine genauen Abmessungen, zeigen die Pathologie des türkischen Sattels.

Ophthalmologische Untersuchungen erlauben es, den Grad der Schädigung der Hirnnervenäste beim Hypophysenadenom zu diagnostizieren.

Die Hypophyse produziert Hormone, die das endokrine System beeinflussen. Hypophysenadenom unterbricht die Hormonproduktion, aber eine gutartige Neubildung spricht gut auf die Behandlung an.

Was ist Thyrotoxic Kropf und wie man es behandelt, lesen Sie diesen Artikel.

Behandlung

Abhängig von der Art der Hypophysenerkrankungen wird die medikamentöse Behandlung in verschiedene Richtungen vorgeschrieben.

Diese Medikamente normalisieren die Produktion von Hormonen im Blut. Es wird eine allgemeine Kräftigungstherapie durchgeführt, für den Patienten wird eine individuelle Diät ausgewählt.

Beim Hypophysenadenom wird eine Strahlentherapie eingeführt, um schädliche Zellen zu eliminieren.

Chirurgische Intervention wird bei der Diagnose von Makroadenom und Pathologie des türkischen Sattels durchgeführt.

Der Hormonmangel wird künstlich ergänzt. Gleichzeitig muss der Patient zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe erhalten.

Kindern sollte das Hormon schrittweise in kleinen Dosen verabreicht werden.

Gute Gesundheit, normales Wachstum (bei Kindern) ist ein Zeichen für eine richtig gewählte Behandlung.

Die Auffüllung des Hormonmangels wird während des ganzen Lebens durchgeführt.

Selbstmedikation kann lebensbedrohlich sein. Krankheiten werden nicht mit Volksmedizin behandelt. Der Endokrinologe sollte in der Lage sein, den erforderlichen Behandlungsverlauf nach Diagnosestellung zu wählen.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie sorgfältig auf Ihren Körper hören, sich jährlich einer medizinischen Untersuchung unterziehen, einen biochemischen Bluttest machen. Maßnahmen zur Prävention von Erkrankungen der Hypophyse ist die richtige Ernährung, richtiger Schlaf, Stärkung des Immunsystems.

Störungen in der Hypophyse

Auf der "Spitze der Macht" im endokrinen System ist die Hypophyse - eine kleine Drüse, selten größer als die Größe des Nagels auf dem kleinen Finger des Kindes.

Hormone, die die Arbeit aller Organe und Systeme beeinflussen, gelangen aus speziellen endokrinen Drüsen ins Blut, die zu einem einzigen endokrinen System kombiniert werden. Dies sind die Nebennieren, die Schilddrüse und Nebenschilddrüsen, die Eierstöcke (bei Frauen), die Hoden und Hoden (bei Männern), die Bauchspeicheldrüse, der Hypothalamus und die Hypophyse. Vielleicht gibt es im Körper kein hierarchisches und diszipliniertes System mehr als das endokrine System.

Das Prinzip der Hypophyse

An der Spitze der Macht ist die Hypophyse - eine kleine Drüse, die selten die Größe des Nagels auf dem kleinen Finger des Kindes überschreitet. Die Hypophyse befindet sich im Gehirn (genau in ihrem Zentrum) und kontrolliert die Arbeit der meisten endokrinen Drüsen, indem sie spezielle Hormone freisetzt, die die Produktion anderer Hormone steuern. Zum Beispiel setzt die Hypophyse Schilddrüsen-stimulierendes Hormon (TSH) in den Blutkreislauf frei, wodurch die Schilddrüse Thyroxin und Triiodthyronin erzeugt. Einige Hypophysenhormone haben eine direkte Wirkung, zum Beispiel somatotropes Hormon (GH), das für das Wachstum und die körperliche Entwicklung des Kindes verantwortlich ist.

Ein Mangel oder ein Übermaß an Hypophysenhormonen führt unweigerlich zu schweren Erkrankungen.

Mangel an Hypophysenhormonen

Ein Mangel an Hypophysenhormonen führt zu:

  • Zum sekundären Mangel an Hormonen anderer endokriner Drüsen, zum Beispiel zur sekundären Hypothyreose - Mangel an Schilddrüsenhormonen.
  • Darüber hinaus verursacht das Fehlen der Hypophysenhormone selbst schwere körperliche Beeinträchtigungen. So führt der Mangel an Wachstumshormon (Wachstumshormon) in der Kindheit zu Zwergwuchs.
  • Diabetes insipidus - mit einem Mangel an antidiuretischem Hormon (ADH wird im Hypothalamus gebildet, dringt dann in die Hypophyse ein, von wo es ins Blut abgegeben wird)
  • * Hypopituitarismus ** - Mangel an allen Hypophysenhormonen - bei Kindern kann es als verzögerte sexuelle Entwicklung und bei Erwachsenen - sexuelle Störungen manifestieren. Im Allgemeinen führt Hypopituitarismus zu schweren Stoffwechselstörungen, die alle Körpersysteme betreffen.

Überschüssige Hypophysenhormone

Ein Überschuss an Hypophysenhormonen ergibt ein lebendiges klinisches Bild, und die Manifestationen der Krankheit variieren stark, je nachdem, welche oder welche Hormone die Norm überschreiten.

Wenn es einen Überschuss an Hypophysenhormonen gibt:

  • Eine hohe Prolaktinspiegel (* Hyperprolaktinämie **) bei Frauen äußert sich durch Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, Laktation (Schwellung der Milchdrüsen und Milchsekretion). Bei Männern führt Hyperprolaktinämie zu einer Abnahme des sexuellen Verlangens, Impotenz.
  • Ein Übermaß an somatotropem Hormon (STG) hat der Welt Riesen beschert. Wenn die Krankheit in einem frühen Alter beginnt, dann gibt es Gigantismus, wenn in einer reifen Akromegalie. Laut Guinness Buch der Rekorde war der höchste Mann Robert Pershing Wadlow, geboren 1918 in den Vereinigten Staaten. Seine Körpergröße betrug 272 Zentimeter (Armumfang 288 Zentimeter). Nach dem nationalen Buch der Rekorde Divo war der russische Staatsbürger Fedor Makhov der höchste in der Weltgeschichte. Seine Körpergröße betrug 2 Meter 85 Zentimeter bei einem Gewicht von 182 Kilogramm. Bei Akromegalie verdickt der Patient die Hände und Füße, die Gesichtszüge werden groß, die inneren Organe nehmen zu. Dies geht einher mit Herzerkrankungen, neurologischen Störungen.
  • Erhöhtes adrenocorticotropes Hormon (ACTH) verursacht die Itsenko-Cushing-Krankheit. Diese schwere Krankheit manifestiert sich durch Osteoporose, erhöhten Blutdruck, die Entwicklung von Diabetes, psychischen Störungen. Die Krankheit wird von charakteristischen Veränderungen im Aussehen begleitet: Gewichtsverlust der Beine und Arme, Fettleibigkeit im Bauch, Schultern und Gesicht.

Gründe

Um die Ursachen von Erkrankungen der Hypophyse zu verstehen, ist es notwendig, sich daran zu erinnern, dass es ein Teil des Gehirns ist. Über ihm sind die Sehnerven von den Seiten - große zerebrale Gefäße und oculomotorische Nerven.

Ursache für einen Überschuss an Hypophysenhormonen ist in den meisten Fällen ein Tumor der Hypophyse - Adenom. Dies erhöht das Niveau des Hormons oder der Hormone, die Adenomzellen produzieren, während das Niveau aller anderen Hormone aufgrund der Kompression des verbleibenden Teils der Hypophyse signifikant verringert werden kann. Wachsendes Adenom ist auch gefährlich, weil es die nahe gelegenen Sehnerven, Blutgefäße und Gehirnstrukturen zusammendrückt. Fast alle Patienten mit Adenom haben Kopfschmerzen, oft treten Sehstörungen auf.

Ursachen für einen Mangel an Hypophysenhormonen können sein:

  • Blutversorgung Mängel
  • Blutung
  • Entwicklung der kongenitalen Hypophyse,
  • Meningitis oder Enzephalitis,
  • Kompression der Hypophyse durch den Tumor,
  • traumatische Hirnverletzung
  • einige Medikamente
  • Bestrahlung
  • chirurgischer Eingriff.

Diagnose von Hypophysenerkrankungen

Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Hypophyse ist Endokrinologen beschäftigt. Beim ersten Besuch wird der Arzt eine Anamnese (Beschwerden, Informationen über frühere Erkrankungen und erbliche Veranlagungen) sammeln und auf dieser Grundlage die notwendige Untersuchung des Hormontyps (Bluttest für Hormone), Test mit Thyrioliberin, Test mit Synacthen usw. verschreiben. Bei Bedarf können Computertomographie des Gehirns, Magnetresonanztomographie des Gehirns usw. zugeordnet werden.

Behandlung von Erkrankungen der Hypophyse

Die Behandlung von Erkrankungen der Hypophyse zielt darauf ab, das Niveau der Hormone im Blut zu normalisieren und im Fall von Adenomen den Druck des Tumors auf die umgebenden Gehirnstrukturen zu reduzieren. Bei einem Mangel an Hypophysenhormonen wird eine Hormonersatztherapie eingesetzt: Eine Person erhält Arzneimittel-Analoga der gewünschten Hormone. Eine solche Behandlung dauert oft ein Leben lang. Glücklicherweise sind Hypophysentumoren selten bösartig. Ihre Behandlung ist jedoch eine schwierige Aufgabe für den Arzt.

Bei der Behandlung von Hypophysentumoren unter Verwendung der folgenden Methoden und ihrer Kombination:

  • medikamentöse Therapie;
  • chirurgische Behandlung - Entfernung des Tumors;
  • Methoden der Strahlentherapie.

Hypophysen-Krankheit: Symptome und Behandlung bei Frauen

Die Hypophyse ist eine endokrine Drüse an der Basis des Gehirns. Dies ist ein kleines rundes Organ, das für die Produktion von fast 10 Arten von Hormonen verantwortlich ist und die Aktivität von inneren Organen, physiologischen und psycho-emotionalen Prozessen im Körper reguliert.

Normalerweise sind die üblichen Dimensionen der Hypophyse durch folgende Indikatoren gekennzeichnet:

  • Gewicht - 0,5 g.;
  • Länge - bis zu 10 cm;
  • Breite - 10-15 mm.

Die Drüse besteht aus 2 Teilen - dem Vorderlappen (Adenohypophyse), wo die Hypophysenhormone produziert werden, und dem Rücken, wo sich die vom Hypothalamus produzierten Substanzen ansammeln und zusammen das Hypothalamus-Hypophysen-System bilden.

Arten von Hormonen, die von der Hypophyse synthetisiert werden

Also, welche Hormone produzieren Hypophyse und Hypothalamus? Adenohypophyse (Vorderlappenlappen) produziert folgende Arten von Hormonsubstanzen:

  • TSH - fördert die Entwicklung der Schilddrüsenhormone T3 und T4, die für die Verdauung, den Stoffwechsel und die Herztätigkeit verantwortlich sind.
  • ACTH - Corticotropin, das die Funktion der Nebennieren zur Produktion von Corticosteroiden stimuliert, metabolische Prozesse im Körper reguliert, Fette und Cholesterin verarbeitet.
  • GH ist ein Wachstumshormon.
  • Prolaktin - für die Bildung von Milchdrüsen und Milchproduktion.
  • FSH und LH - die Komponenten, die für sexuelle Funktionen verantwortlich sind.
  • Der Hypothalamus (hintere Drüse) produziert:
  • Oxytocin ist ein weibliches Hormon, das an der Geburt beteiligt ist und hilft, Milch für das Stillen zu produzieren. Das Hormon beeinflusst den weiblichen Körper, indem es die Arbeit anregt und an der Laktation teilnimmt. Der Mechanismus des Einflusses auf Männer ist nicht offenbart.
  • Vasopressin - eine Substanz, die für das Wasser-Salz-Gleichgewicht im Körper verantwortlich ist, fördert die Flüssigkeitsaufnahme in den Nierentubuli.

Die Hypophyse wächst während des gesamten Lebens, im Alter von 40 Jahren nimmt sie um das 2-fache zu und steigt auch während der Schwangerschaft an.

Ein Anstieg der Hirnanhangsdrüse ist jedoch nicht nur mit physiologischen Vorgängen verbunden, sondern kann auch ein Zeichen für eine Erkrankung dieses Organs sein. Störungen in der Hirnanhangsdrüse führen zur Entwicklung verschiedener Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Herzens, der Blutgefäße und der Atmungsorgane, die zu einer Verschlechterung des Aussehens einer Person führen.

Die Ursachen der Entwicklung von Pathologien der Hypophyse

Pathologische Prozesse in der Hypophyse führen zu einer Vergrößerung oder Verkleinerung des Organs.

Die Hauptursachen für Veränderungen in der Größe des endokrinen Organs:

  • angeborene Störungen;
  • hormonale Verhütungsmittel;
  • Gehirnoperation;
  • Hirnblutungen;
  • TBI;
  • Hirntumoren verschiedener Ätiologien, bei denen eine Kompression des endokrinen Organs auftritt;
  • Infektionskrankheiten;
  • Belichtung;
  • Hypophysenadenom;
  • Verletzung der Durchblutung im Kopf durch Thrombose.

Die Erkrankung der Hypophyse verursacht eine Dysfunktion der Hypophyse, die zu einer übermäßigen oder unzureichenden Synthese von Hormonen führt. Jede Funktionsstörung dieses Körpers führt dazu, dass eine Person beginnt, gesundheitliche Probleme zu erfahren.

Symptome der Hypophysenpathologie

Eines der ersten Anzeichen für die Entwicklung von pathologischen Prozessen in der Hypophyse sind die folgenden:

  • verschwommenes Sehen;
  • wiederkehrende Kopfschmerzen;
  • schnelle Schwächung;
  • Veränderungen in den Lebensrhythmen;
  • ständiges Gefühl der Müdigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Ändern Sie die Klangfarbe.

Die weitere Pathologie der Hypophyse drückt sich in folgenden Manifestationen aus:

  • schnelle Gewichtszunahme bei Atrophie der Muskulatur;
  • Degeneration von Knochengewebe und folglich multiple Frakturen;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Verstopfung, Durchfall);
  • Verletzung der Herzaktivität;
  • Austrocknung der Haut;
  • Anzeichen einer allgemeinen Schwäche - Schwäche, niedriger Blutdruck, blasse Haut, niedrige Temperatur, übermäßiges Schwitzen der Handflächen und Füße;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Veränderungen im Aussehen - Schwellung und eine Zunahme in einigen Teilen des Körpers;
  • Verschlechterung des psycho-emotionalen Zustandes - Apathie, Depression, erhöhte Tränen.

Zeichen der Pathologie der Hypophyse im weiblichen Körper

Zusätzlich zu den oben genannten häufigen Symptomen gibt es spezifische Symptome der Hypophysenerkrankung bei Frauen:

  • Verletzung der Häufigkeit der Menstruation oder deren völlige Abwesenheit, die zur Entwicklung von Unfruchtbarkeit führen kann;
  • Veränderung der Größe der Brustdrüsen;
  • die Sekretion von Gleitmittel aus der Vagina hört auf auszubrechen, was zu vaginaler Trockenheit führt;
  • Probleme mit dem Urinieren oder starker Urin;
  • Abnahme des sexuellen Verlangens;
  • die Verschlechterung des Metabolismus.

Krankheiten, die durch Hypophyseninsuffizienz verursacht werden

Pathologische Probleme mit der Hypophyse, wie oben erwähnt, führen zur Entwicklung verschiedener Krankheiten. Der Typ und die Art der Krankheiten, die mit der Produktion von Hormonen verbunden sind - ein Übermaß an Ursachen verursacht einige Arten von Krankheiten, das Fehlen von - anderen.

Erkrankungen durch Hormonmangel und ihre Symptome:

  1. Schilddrüsenversagen (Hypothyreose) - äußert sich durch chronische Müdigkeit, Schwäche der Handmuskeln, trockene Haut und erhöhte Zerbrechlichkeit der Nägel, Leblosigkeit und Haarausfall, schlechte Laune.
  2. Unterentwicklung (Kleinwuchs) - verlangsamen und stoppen das Wachstum und die Entwicklung von Organen. Die Erkrankung wird bei Kindern nach 2-3 Jahren diagnostiziert, bei frühzeitiger Behandlung verschwindet die Pathologie.
  3. Ein Wasser-Salz-Ungleichgewicht im Körper (nicht Diabetes mellitus), das durch einen Mangel des antidiuretischen Hormons (Vasopressin) verursacht wird, wird von erhöhtem Durst und häufigem Urinieren begleitet (bis zu 20 Liter Urin werden pro Tag freigesetzt).
  4. Der Hypopituitarismus ist eine Erkrankung, die die Hypothalamus-Hypophysen-Insuffizienz charakterisiert, die die Ursache von Störungen der Vitalfunktionen in verschiedenen Organen ist. Ein frühes Symptom ist der Verlust von Geruch.
  5. Die Entwicklung der Krankheit im Kindesalter führt zu einer Beeinträchtigung der Pubertät, verzögertem Wachstum des Skelettsystems, die Umrisse des Körpers variieren je nach Eunuchoid-Merkmal.
  6. Die Krankheit bei Erwachsenen führt zu einer Verringerung des sexuellen Verlangens und zum Verlust sekundärer Geschlechtsmerkmale. Bei Männern ist es der Verlust von Haaren auf Gesicht und Körper, die Degeneration der Muskeln in Körperfett, Atrophie der Hoden und Prostata. Bei Frauen eine Abnahme der Libido, Verringerung der Brüste, Beeinträchtigung der Menstruation, Degeneration der Gewebe der Geschlechtsorgane.

Beschwerden, die durch einen Überschuss an Hormonen ausgelöst werden, deren Anzeichen

Hyperprolaktinämie ist eine Krankheit, die durch einen Überschuss des Hormons Prolactin verursacht wird, was zu Unfruchtbarkeit bei Frauen und Männern führt, begleitet von Übergewicht, Ausdünnung und Knochenbrüchen, verschwommenem Sehen, Kopfschmerzen.

Bei Frauen äußert es sich durch folgende Symptome:

  • Störungen in der Häufigkeit der Menstruation oder deren Fehlen;
  • Ovarialversagen und Sterilität;
  • Mangel an Sekretion aus der Vagina, die die Ursache von Schmerzen während des sexuellen Kontakts ist.

Die Manifestationen der Krankheit bei Männern:

  • Verringerung oder vollständige Abwesenheit von Potenz;
  • Spermienunbeweglichkeit;
  • Laktose-Sekretion aus den Milchdrüsen.

Die Entwicklung einer großen Menge des für das Wachstum verantwortlichen Hormons (Somatropin) führt zur Entwicklung von Gigantismus. Die Krankheit führt zu einer Zunahme der Höhe (bis zu 2 m) mit Verlängerung der Beine und Arme mit einem kleinen Kopf. In der Regel sterben gigantische Patienten in jungen Jahren aufgrund verschiedener Komplikationen.

Akromegalie ist eine andere Art von Pathologie, die durch einen Überschuss an Somatropin verursacht wird. Damit bleibt die Körpergröße eines Menschen normal, es kommt jedoch zu einer hypertrophen Verlängerung des Schädels (hochentwickelt), der Hände und Füße.

Hyperkortikoidismus (Isenko-Cushing-Syndrom) entwickelt sich mit übermäßiger Synthese von Cortisol. Häufiger betreffen Frauen.

Die wichtigsten Anzeichen der Pathologie:

  • übermäßige abnormale Zunahme des Körpergewichts in Verletzung der Proportionen;
  • Mondgesicht;
  • die Haut ist violett-blau;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Reduzierung der Schutzfunktionen des Körpers;
  • bei Frauen beginnt das Körperhaar zu wachsen (über der Lippe, am Kinn, Brust, Rücken usw.), die Fortpflanzungsfunktionen sind gestört;
  • schlechte Hautheilung mit Verletzungen.

Diagnostische Maßnahmen

Die Diagnose und Behandlung von Hypophysenpathologien wird von einem Endokrinologen durchgeführt. Diagnose beginnt mit der Erstuntersuchung und Befragung des Patienten, welche Probleme ihn stören. Wenn die Brustdrüsen vergrößert sind und bei der Palpation der Brust Milch aus den Brustwarzen abgesondert wird, deutet dies auf einen Überschuß des Hormons Prolaktin im Blut hin. Dann bestellte eine ärztliche Untersuchung, die aus Labor- und Instrumentaluntersuchung besteht.

Bevor Sie die Anwesenheit und das Niveau bestimmter Hormone im Blut überprüfen, ist es notwendig, Hardware-Forschung durchzuführen, um herauszufinden, wie viel der Hypophyse beschädigt wird.

Instrumentelle Diagnosemethoden - Ultraschall des Gehirns, CT und MRT. Mit der Magnetresonanztomographie können Sie alle möglichen Pathologien der Hypophyse, ihre Struktur und Größe bestimmen. Diese Untersuchungsmethode erhöht die Genauigkeit der Diagnose auf 95-98%.

Auf MRT-Bildern sind Zysten und Adenome deutlich sichtbar. Wenn sie entdeckt werden, wird zusätzliches CT mit Kontrastmitteln vorgeschrieben. Moderne Geräte für die MRT können kleinste Veränderungen in der Größe des unteren Hirnanhangs erkennen.

Eine visuelle Untersuchung des Patienten und die Ergebnisse der Hardwarediagnostik durch Computertomographie und MRT sowie die Möglichkeit für den Endokrinologen, das Vorliegen bestimmter zu testender Hormone durch Blutentnahme zu bestimmen. Darüber hinaus wird eine Punktion des Liquor cerebrospinalis aus dem unteren Rückenbereich vorgeschrieben, um das Vorhandensein entzündlicher und infektiöser Prozesse in der Hypophyse festzustellen. Diese Analyse ermöglicht es Ihnen, Krankheiten wie Meningitis, Enzephalitis usw. zu identifizieren.

Prinzipien der Behandlung

Pathologie der Hypophyse erfordert eine langfristige und manchmal lebenslange Therapie. Für den Fall, dass die Hypophysenhormone in unzureichenden Mengen produziert werden, sind Hormonpräparate vorgeschrieben.

Bei erhöhter Funktionalität der Drüse erhält der Patient Medikamente, die die Ausscheidungsaktivität des endokrinen Organs blockieren. Wenn es gutartige Tumore gibt, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um sie zu entfernen. Wenn der Tumor onkologischer Natur ist, wird das Gebiet bestrahlt. Im Falle eines Hypophysenadenoms beträgt die Prognose der Wirksamkeit in der konservativen Therapie 25-30% und im Falle einer Tumorentfernung bis zu 70%.

Nachdem bekannt wurde, wofür die Hypophyse verantwortlich ist, werden die Symptome von Erkrankungen des Organs untersucht und was die Drüsenstörungen verursachen, um die Entwicklung solcher Pathologien zu verhindern, ist es notwendig, sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, den Hormonspiegel im Blut zu überwachen, einen gesunden Lebensstil zu führen für die Funktionsstörung des Hypophysenorgans, zu untersuchen - MRI und CT des Gehirns.

Was verursacht und was ist gefährliche Verletzung der Funktionen der Hypophyse?

Die Hypophyse ist ein Teil des Gehirns, der ein wichtiger Bestandteil des menschlichen endokrinen Systems ist. Die Rolle der Hypophyse ist sehr wichtig, daher treten bei Verletzung ihrer Funktionen im Körper schwere und oft irreparable Prozesse auf.

Verschiedene Faktoren können solche Verstöße provozieren. Manchmal bleibt die Ursache unentdeckt. Die Behandlung solcher Störungen sollte nur unter Aufsicht eines Arztes erfolgen. Selbstmedikation ist gefährlich und führt oft nicht zu positiven Ergebnissen.

Struktur und Funktion der Hypophyse

Die Hypophyse ist eine endokrine Drüse, die sich an der Basis des Gehirns befindet.

Die Größe der Hypophyse übersteigt selten die Größe des Nagels, aber sie erfüllt viele wichtige Funktionen. Die Hypophyse wird oft als Hirnanhang bezeichnet. Sein Gewicht kann 0,6 g erreichen, jedoch sind die Abmessungen, wie das Gewicht, individuell.

Eine gestörte Funktion der Hypophyse wirkt sich zwangsläufig auf den Zustand des gesamten Organismus aus. Diese Drüse ist eine Art Controller. Es ist mit dem Hypothalamus assoziiert und kontrolliert fast alle Hormone, die vom endokrinen System produziert werden.

Die Hypophyse besteht aus 2 Teilen: Adenohypophyse und Neurohypophyse. Die Adenohypophyse besetzt einen großen Teil, etwa 80% der gesamten Drüse, und besteht aus Adenozyten.

Die Hauptfunktion der Hypophyse besteht in der Produktion von Hormonen, die die Funktion der inneren Organe und die Produktion anderer Hormone (Schilddrüse, Eierstöcke, Nebennieren usw.) regulieren.

Der Hypophysenvorderlappen produziert folgende Hormone:

  • Somatotropin. Es ist ein Wachstumshormon, das im Leben einer Person produziert wird, aber mit zunehmendem Alter nimmt seine Menge deutlich ab. Das Wachstum von Somatotropin tritt periodisch mehrere Male am Tag auf und nimmt während längerem Fasten zu. Dieses Hormon ist in der Lage, das Knochenwachstum zu erhöhen, die Zellteilung zu provozieren. Wachstum und Entwicklung hängen von der Quantität während der Adoleszenz und Kindheit ab.
  • TTG. Schilddrüsen-stimulierendes Hormon hat eine direkte Wirkung auf die Schilddrüse. Auch dieses Hormon ist wichtig für den Proteinstoffwechsel, stimuliert die Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4.
  • Gonadotrope Hormone. Diese Hormone sind verantwortlich für das Funktionieren des Fortpflanzungssystems des Körpers. Folliculotropin, Luteotropin usw. werden als gonadotrope Hormone bezeichnet. Diese Hormone steuern die Reifung des gelben Körpers bei Frauen und Spermien bei Männern.
  • Prolaktin. Prolaktin ist verantwortlich für die Bildung, das Wachstum und die Funktion der Milchdrüsen. Außerdem beeinflusst das Hormon das Fortpflanzungssystem des Körpers.

Hormonelle Regulierung ist die Hauptfunktion der Hypophyse. Überprüfe seine Arbeit und sein normales Funktionieren mit einem Bluttest auf Hormone.

Ursachen von Störungen der Hypophyse

Die Hypophyse beeinflusst das Wachstum, die Entwicklung und den Stoffwechsel im Körper

Jede Störung in der Hypophyse führt zu einem Versagen der Funktion verschiedener Organe und Systeme. Die Arbeit des Herz-Kreislauf- und Fortpflanzungssystems ist beeinträchtigt, Hautprobleme treten auf und das Wohlbefinden verschlechtert sich.

Die Ursachen solcher Verstöße sind nicht immer erkennbar. Zuverlässige Bestimmung der Ursache für das Versagen der Hypophyse kann nur ein Arzt nach einer Umfrage sein.

Häufige Ursachen für eine Hypophysenfunktionsstörung sind:

  1. Hypophysenadenom. Ärzte glauben, dass in den meisten Fällen der Tumor zu Störungen der Hypophyse führt. Aber die Ursachen für das Auftreten des Adenoms sind sehr schwer zu bestimmen. Am häufigsten tritt ein Tumor von Drüsengewebe im Vorderlappen der Hypophyse auf. Die Gefahr ist, dass das Adenom selbst auch Hormone produziert, aber die Produktion anderer Hormone unterdrückt, und auch die Fähigkeit hat, zu wachsen und Druck auf andere Teile des Gehirns auszuüben.
  2. Entzündliche Erkrankungen des Gehirns. Ursache für Störungen der Hypophyse können Krankheiten wie Enzephalitis, Meningitis sein. Ursache beider Erkrankungen sind pathogene Mikroorganismen, die in das Gehirngewebe eindringen. Sie haben Auswirkungen auf die Arbeit aller Teile des Gehirns, können hormonelle Störungen, Lähmungen und zum Tod führen, wenn sie unbehandelt bleiben.
  3. Hirnverletzung. Schwere traumatische Hirnverletzungen, insbesondere solche, die in der Kindheit auftreten, rufen je nach dem Ort der Verletzung eine Störung der Hypophyse und anderer Teile des Gehirns hervor.
  4. Blutung. In der Regel treten Blutungen bei einem bereits vorhandenen Hypophysentumor auf. Diese Zustände werden auch als Infarkt-Hypophysentumoren bezeichnet. Dies ist eine seltene Krankheit, die asymptomatisch sein kann, sowie mit ausgeprägten Anzeichen einer Störung der Hypophyse.
  5. Langfristige Verwendung von oralen Kontrazeptiva. Es ist erwiesen, dass eine länger andauernde Anwendung von OK zu einer Störung der Hypophyse und zu Hormonstörungen führen kann. Wenn eine Frau mit OK geschützt ist, wird ihr empfohlen, regelmäßig von einem Arzt untersucht zu werden und Pausen bei der Einnahme von Tabletten einzunehmen.

Die Identifizierung der Ursachen für die Dysfunktion der Hypophyse ist sehr wichtig für die Ernennung der richtigen Behandlung. Es ist möglich, die Ursachen mit Hilfe von Diagnosen, in der Regel einer MRT-Untersuchung des Gehirns, zu bestimmen.

Anzeichen und Symptome

Die charakteristischen Symptome von Störungen der Hypophyse zu nennen, ist schwierig, da sie alle individuell sind

Die Schwere der Symptome hängt vom Grad der Erkrankung, vom Überschuss oder Mangel an Hypophysenhormonen ab. Wenn die Krankheit angeboren ist, dann können sich die Symptome in Dysplasie des Wachstums und der Entwicklung manifestieren, zum Beispiel Zwergwuchs oder Gigantismus, Störungen in der Bildung des Fortpflanzungssystems. Erworbene Krankheit, die mit einer Fehlfunktion der Hypophyse verbunden ist, kann für lange Zeit asymptomatisch bleiben.

Die Hirnanhangsdrüse produziert mehrere Hormone, aber selbst in Verletzung der Produktion von einem von ihnen, können die Folgen für den Körper ernst sein. Ein Arzt kann Probleme mit der Arbeit der Hypophyse bei folgenden Symptomen vermuten:

  • Kopfschmerzen. Dieses Symptom begleitet viele Krankheiten. Wenn Probleme mit der Hypophyse Kopfschmerzen ohne Grund auftreten, können in der Intensität variieren. Dieses Symptom ist nicht immer vorhanden, und oft gehen Menschen aufgrund von Kopfschmerzen nicht zum Arzt und verlieren den Ausbruch der Krankheit.
  • Persönlichkeitsabbau. Schwere Störungen der Hirnanhangdrüse führen zu Demenz, Persönlichkeitsverschlechterung, die nicht krank, aber für Verwandte und Freunde deutlich sichtbar ist. Dieses Symptom weist auf schwerwiegende und oft irreversible Prozesse im Gehirn hin.
  • Scharfe Gewichtsveränderung. Oft wird gesagt, dass Krankheiten der Hypophyse sowohl starke und abrupte Gewichtsabnahme, als auch unvernünftige schnelle Gewichtszunahme, Veränderungen in Körperform und Körperbau sind. Oft sind Veränderungen nicht typisch, zum Beispiel bei einer Person werden Gliedmaßen dünn, Arme und Beine werden dünn, aber es gibt einen Massenzuwachs im Bauchbereich.
  • Störungen des Menstruationszyklus bei Frauen. Längere Abwesenheit der Menstruation, das Vorhandensein von Blutungen, sowie eine Veränderung der Form der Brust kann auf das Vorhandensein von Problemen mit der Hypophyse hinweisen.
  • Unvernünftige Schwäche. Müdigkeit, schlechte Gesundheit, Schläfrigkeit, Schwäche können Zeichen einer Hormonstörung sein, die durch eine Fehlfunktion der Hypophyse verursacht wird. Bei Männern kann auch Impotenz oder verminderte Libido auftreten.

Das Vorhandensein bestimmter Symptome zu diagnostizieren ist unmöglich, da sie sehr unterschiedlich sind. Um die Krankheit zu klären, ist eine vollständige Diagnose erforderlich.

Diagnose und Behandlungsmethoden

MRT kann viel über den Zustand der Hypophyse sagen

Um eine Fehlfunktion der Hirnanhangsdrüse diagnostizieren zu können, ist es zunächst notwendig, eine Vorgeschichte zu nehmen, die bestehenden Symptome zu bestimmen und Blut zur Analyse zu spenden. Die Konzentration von Hormonen im Blut ist gering, aber mit Hilfe dieser Laboranalyse ist es möglich zu bestimmen, welches Hormon in größeren oder kleineren Mengen produziert wird. Für die weitere Diagnose ist dies eine wichtige Information.

Eine sehr aussagekräftige Diagnosemethode ist die MRT des Gehirns. Mit Hilfe eines Tomographen können Sie die Durchgängigkeit von Hirngefäßen, das Vorhandensein von Tumoren oder Zysten in den Hemisphären sehen. Dies ist nicht die billigste Methode der Untersuchung, es hat eine Reihe von Kontraindikationen, aber es ist unerlässlich für die Identifizierung verschiedener Hirnpathologien.

Die Behandlung hängt in erster Linie von der Ursache der Krankheit ab.

Wenn die Ursache ein Tumor ist, wird eine Chemotherapie und Strahlentherapie verordnet. Häufig empfohlene Hormone, wenn bestimmte Hormone der Hypophyse fehlen. Die Behandlung von schweren Störungen der Hypophyse dauert lebenslang.

Behandlungen für Hypophysenerkrankungen umfassen:

  1. Chirurgischer Eingriff. Eine Operation wird nur angewendet, wenn der Tumor größer wird und auf andere Teile des Gehirns drückt, wodurch Sehstörungen, Sprache usw. verursacht werden. Der Tumor ist in den Anfangsstadien von Krebs funktionsfähig. Es wird vollständig entfernt und dann eine Kur der Strahlentherapie vorgeschrieben, um das Wachstum eines neuen Tumors zu verhindern.
  2. Hormone. Diejenigen Hormone, die im Blut mangelhaft sind, werden verschrieben. Bei einem Übermaß an Hormonen werden andere Hormone verschrieben, die ihre Produktion hemmen. Diese Behandlung dauert lange. Sein Nachteil ist, dass am Ende des Kurses Rückfälle auftreten.
  3. Strahlentherapie Es kann sowohl nach als auch anstelle der Operation verwendet werden. Strahlung zerstört Krebszellen und verhindert deren gemeinsame Nutzung. Der Kurs dauert mehrere Wochen.

Du solltest dich nicht selbst behandeln oder traditionelle Medizin suchen. Krankheiten der Hypophyse können nicht durch Homöopathie geheilt werden. Sorgfältige Untersuchung, Beobachtung und Kontrolle des Arztes ist erforderlich. Meistens ist die einzige mögliche Behandlung Hormontherapie.

Die Prognose hängt von der Krankheit und dem Stadium ab, in dem sie entdeckt wurde. Zum Beispiel kann das Hypophysenadenom zu irreparablen Folgen führen: Blindheit, Behinderung, aber bei der ersten Behandlung sind die Heilungschancen nicht schlecht.

Mögliche Komplikationen und Vorbeugung

Eine Funktionsstörung der Hypophyse kann Zwergwuchs oder Gigantismus verursachen

Störungen der Hypophyse können bei entsprechender Behandlung zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Die Folgen hängen von der Konzentration und dem Niveau der produzierten Hormone ab. Sie sind individuell und es ist schwierig, eine bestimmte Komplikation vorherzusagen.

Probleme mit Hypophysenhormonen können zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Zwergwuchs. Zwergwuchs entwickelt sich mit einem Mangel an Wachstumshormon. Es ist schwierig zu bestimmen, in welchem ​​Alter Zwergenwuchs bemerkbar wird. Diese Krankheit kann übertragen oder nicht vererbt werden. Zwergwuchs bezieht sich auf einen Zustand, in dem das Wachstum eines Erwachsenen 120-130 cm nicht überschreitet.Zusätzlich zu Wachstum, gibt es andere Komplikationen, wie Unterentwicklung der Geschlechtsorgane, niedriger Blutdruck.
  • Gigantismus. Ein Überschuss an Wachstumshormon führt zur Akromegalie. Diese Krankheit spiegelt sich nicht nur im Wachstum, sondern auch in der Struktur des Gesichts, der Entwicklung der Gesichtsknochen. Die Höhe einer Person mit Akromegalie kann 2 m überschreiten.Zudem gibt es andere Verletzungen der inneren Organe. Laut Statistik sterben 50% der Menschen mit Akromegalie in einem relativ jungen Alter.
  • Diabetes insipidus. Dies ist eine seltene Erkrankung, bei der die Menge des ausgeschiedenen Urins deutlich ansteigt, eine Person ständig einen intensiven Durst verspürt. Diabetes insipidus ist gefährlich, weil es zu Dehydration führt.
  • Unfruchtbarkeit Verletzung der Geschlechtsorgane, Mangel an Sexualhormonen führt zu männlicher und weiblicher Unfruchtbarkeit. Bei Männern kann auch Impotenz auftreten.

Erfahren Sie mehr über Hypophysenadenom finden Sie in dem Video:

Es ist sehr schwierig, Erkrankungen der Hypophyse zu verhindern, da die Ursachen oft nicht von der Person selbst oder ihrem Verhalten abhängen. Präventive Maßnahmen als solche gibt es nicht. Die einzige vorbeugende Maßnahme kann die rechtzeitige Behandlung von Sinusitis und Otitis, die zu Meningitis führen kann, sowie andere Viruserkrankungen genannt werden. Ärzte empfehlen, das Immunsystem zu stärken, Stress zu vermeiden, sich an die richtige Ernährung zu halten.

Für Frauen ist es sehr wichtig, den Hormonspiegel zu überwachen. Sie können nicht unkontrolliert orale Kontrazeptiva nehmen und sie selbst auswählen. Vor der Verschreibung wird der Arzt eine Blutprobe für Hormone verschreiben.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Weitere Artikel Über Schilddrüse

Hormone regulieren Stoffwechsel, Atmung, Wachstum und andere wichtige Prozesse in den Organen des menschlichen Körpers. Das hormonelle Ungleichgewicht ist eine Hauptursache für eine breite Palette von Krankheiten.

Breast Zyste ist eine der Manifestationen der fibrozystischen Erkrankung, die bei Frauen entwickelt. Dieser Zustand ist predumor, dh er kann potentiell als Quelle einer bösartigen Brustbildung dienen.

Progesteron - wann an welchem ​​Tag des Zyklus?Spezialisten haben den Zusammenhang zwischen menopausalem und prämenstruellem Syndrom nachgewiesen, die durch Hormonmangel gekennzeichnet sind.