Haupt / Hypophyse

Endometritis bei Hunden: Anzeichen, Symptome, Behandlung

Endometritis bei Hunden ist eine Entzündung der Gebärmutter. In der Regel wird dieses Phänomen durch pathogene Mikroorganismen verursacht. In einigen Fällen verläuft die Krankheit in Verbindung mit anderen schweren Erkrankungen, dann ist das Leben des Hundes gefährdet, dringende medizinische Intervention ist notwendig. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, muss der Besitzer die Veränderungen in der Gesundheit seines Haustieres überwachen, da Sie die ersten Symptome der Krankheit vermuten können.

Ursachen der Endometritis

Tierärzte glauben, dass die häufigste Ursache einer Entzündung des Endometriums bei einem Hund ein hormonelles Ungleichgewicht ist. Ein Ungleichgewicht beeinträchtigt den ganzen Organismus als Ganzes, weil sich die Wände des Uterus verdicken, eine übermäßige Menge an Sekretion ansammelt. Oft wird vor diesem Hintergrund eine eitrige Endometritis diagnostiziert, das Geheimnis verlässt den Körper des Hundes zusammen mit serösen Sekreten.

Hormonelle Störungen sind aus vielen Gründen möglich. Bei Hunden wird es oft durch das Phänomen der falschen Schwangerschaft verursacht. Das Tier wird mit allen Anzeichen einer "interessanten" Position diagnostiziert: Schwellung der Brustwarzen, Zunahme des Bauches, Gewichtszunahme und das Auftreten von Milch. Eine falsche Schwangerschaft tritt bei Personen auf, die geboren haben und nicht gebären. Hormonstörungen sind sowohl während der Pubertät des Hundes als auch aufgrund der Vererbung möglich.

Endometritis erscheint nach der Infektion aus der Scheide in die Gebärmutter eindringt. Verschiedene Vaginitis, Erkrankungen der Geschlechtsorgane, das Urogenitalsystem - all dies kann zu endometrialen Entzündungen führen.

Endometritis tritt häufig auf dem Hintergrund der Geburt auf. Ein Hund kann von ihm krank werden, wenn er sehr große Welpen trägt, denn in diesem Fall besteht eine große Chance für Tränen und Erosion an den Wänden der Gebärmutter.

Wenn der Welpe zum Zeitpunkt der Geburt oder im Mutterleib stirbt, wird der Hund normalerweise krank. Es kommt zu einer Zersetzung der Gewebe des Fötus, was zur Vermehrung von Bakterien führt, die eine Entzündung verursachen. In den meisten Fällen ist eine Endometritis vor diesem Hintergrund schwierig, mit eitrigen Absonderungen.

Dann, wenn eine Person einem Hund bei der Geburt hilft, müssen Sie sich an Hygiene erinnern. Manchmal hat man keine Zeit, auf den Tierarzt zu warten, dann beschließt der Besitzer, die Welpen mit den Händen herauszuziehen. Eine Infektion tritt auf, wenn solche Verfahren ohne antiseptische oder hygienische Handschuhe durchgeführt werden. Bakterien können im Falle von Brüchen oder Mikrotraumen der Vagina in den Körper gelangen, sie können auch aufgrund der Schuld des Wirts auftreten, der die Grundlagen der Geburtshilfe nicht kennt.

Symptome der Endometritis bei Hunden

Die ersten Anzeichen, dass ein Hund Endometritis entwickelt, sind nicht sofort ersichtlich. Symptome treten normalerweise nach 3-5 Tagen auf, in einigen Fällen dauert die Inkubationszeit länger, kann bis zu 7 Tage erreichen. Manchmal ist die Endometritis durch leichte Symptome gekennzeichnet, ihre Manifestation kann lange Zeit völlig ignoriert werden.

Die Krankheit hat 2 Formen des Flusses:

In den meisten Fällen tritt die akute Form der Endometritis nach der Geburt auf, während der die Infektion durch Bakterien stattgefunden hat. Diese Form zeichnet sich durch ausgeprägte Symptome aus, die schwer zu übersehen sind:

  • Der Allgemeinzustand und die Stimmung des Tieres verändern sich, Lethargie, Apathie, Bewegungsunwilligkeit.
  • Seröse Massen werden von den Geschlechtsorganen abgesondert, in einigen Fällen sind eitrige Verunreinigungen möglich.
  • Die Körpertemperatur ist erhöht.
  • Der Hund setzt sich oft (ohne besondere Notwendigkeit) in eine Pose, in der das Wasserlassen auftritt.
  • In manchen Fällen leidet das Tier an Erbrechen.
  • Durch Erbrechen verliert der Körper des Hundes viel Flüssigkeit, so dass ein uncharakteristischer Durst das Tier quälen kann.
  • Vielleicht häufiges Wasserlassen, beginnt der Hund in der Wohnung zu urinieren.
  • Der Besitzer kann den Herzschlag des Hundes reparieren, indem er sein Ohr an die Brust des Tieres legt.
  • Aufgrund der Belastung des Herzmuskels sind Atembeschwerden möglich, es wird schwer.
  • Wenn die Behandlung der akuten Endometritis verzögert wird, beginnt der Hund Haare zu verlieren, Hyperpigmentierung tritt auf - all dies ist eine Folge von hormonellen Störungen.

Chronische Endometritis ist möglich in dem Fall, wenn der Hund nicht von der akuten Form der Krankheit erholt wird, tritt es auch auf dem Hintergrund eines Ungleichgewichts der Hormone. Die Hauptsymptome umfassen:

  • Verletzung des Östrus - seine Dauer, Zeitintervalle von einem zum anderen.
  • Gewichtsverlust.
  • Schwache Welpen, die oft nach der Geburt sterben.
  • Es ist extrem schwierig, schwanger zu werden, es ist unmöglich, in Zukunft Unfruchtbarkeit zu entwickeln.

Diese Symptome können nicht nur auf eine chronische Endometritis hinweisen, sondern auch auf viele andere gynäkologische Erkrankungen bei Hunden. Daher ist es wichtig, die Tierklinik um Hilfe zu bitten, wo eine umfassende Diagnostik durchgeführt und die nachfolgende Behandlung verordnet wird.

Siehe auch:

Diagnose und Behandlung von Endometritis bei Hunden

Nach Kontaktaufnahme mit der Klinik wird der Tierarzt eine Anamnese erheben. Er wird sich für folgende Punkte interessieren:

  • Symptome der Krankheit.
  • Flow Östrus und Schwangerschaft.
  • Die Anzahl der Geburten, deren Verlauf und Ergebnis.

Zuallererst wird sich der Tierarzt für die Art des Abflusses des Hundes interessieren, es ist notwendig, darüber mehr zu erzählen - um ihre Häufigkeit, Farbe, Textur zu klären.

Nach dem Gespräch wird das Tier untersucht. Der Tierarzt wird die Körpertemperatur des Hundes messen, den Zustand der Schleimhäute untersuchen, die Bauchhöhle untersuchen. Der Zustand der Vaginalwände, Entladung wird überprüft.

In diesem Stadium kann der Tierarzt bereits eine vorläufige Diagnose stellen, um zu bestätigen, dass der Hund zur weiteren Untersuchung geschickt wird. Zuerst wird eine Ultraschalldiagnostik durchgeführt, der Zustand des Uterus und seiner Wände wird durch einen Sensor überprüft und das Vorhandensein von Tumoren - Zysten und Tumoren - festgestellt.

Blut- und Urinproben sind erforderlich, um den Allgemeinzustand zu beurteilen. Diese Tests werden sofort einen möglichen Entzündungsprozess im Körper aufdecken und die Arbeit des Harnsystems bewerten.

Wenn der Arzt während der Untersuchung eine Herzrhythmusstörung feststellt, wird der Hund zum EGK geschickt, wo eine klare Diagnose identifiziert wird. In einigen Fällen sind Ultraschall- und Thoraxröntgenaufnahmen erforderlich.

Basierend auf diesen Daten stellt der Tierarzt die endgültige Diagnose und verschreibt eine Haustierbehandlung.

Vor allem werden Medikamente zur Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts eingesetzt, dies ist notwendig, wenn der Hund durch Erbrechen gequält wird. Bei erhöhten Temperaturen werden Antipyretika verwendet.

Die Behandlung der Entzündung der Wände des Uterus findet unter Beteiligung von Antibiotika statt und dauert mindestens 10 Tage. Wenn das ausgewählte Medikament nicht richtig auf den Körper des Tieres einwirkt, wird eine bakteriologische Aussaat vorgeschrieben.

In fortgeschrittenen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff unvermeidlich sein, bei dem die Gebärmutter und manchmal die Gliedmaßen entfernt werden. Die Operation wird durchgeführt, wenn das Risiko einer Ruptur aufgrund von angesammeltem Eiter hoch ist, da in diesem Fall der Hund tödlich verlaufen wird.

Nach der Operation bleibt das Tier für einige Zeit in der Klinik, wo die Gesundheit überwacht und das Herz ausgewertet wird. Der Arzt wird auch Antibiotika verschreiben, ihre Verwendung wird das Risiko einer postoperativen Infektion verringern.

Prävention von Hundeendometritis

Präventive Maßnahmen können in vielen Fällen die Entwicklung einer Entzündung des Endometriums verhindern. Da die Krankheit oft in einem hormonellen Ungleichgewicht auftritt, ist es wichtig, auf Ihr Haustier aufmerksam zu machen. Bei Angstsymptomen sollten Sie sich an die Tierklinik wenden, wo Ihnen Medikamente verschrieben werden, die den Hormonspiegel im Körper normalisieren.

Es ist wichtig, die Schwangerschaft beim Hund zu kontrollieren, es ist wünschenswert, eine Ultraschalldiagnose des Beckens in den frühen Stadien durchzuführen, um die Möglichkeit eines falschen Zustandes auszuschließen. Falsche Schwangerschaft sollte behandelt werden, sonst erhöht sich das Risiko einer Endometritis mehrmals.

Es wird empfohlen, den Hund regelmäßig zu untersuchen, wenn sich der Zustand seiner Geschlechtsorgane oder Sekrete geändert hat. Es ist notwendig, einen Tierarzt zu kontaktieren, um Vaginitis und andere Infektionskrankheiten auszuschließen.

Das Problem der Hundehygiene wird von vielen Besitzern oft nicht berücksichtigt, jedoch sollten Sie Ihr Haustier regelmäßig waschen, es beobachten - nicht herumlaufen lassen, die Kommunikation mit anderen Personen, die ein ungesundes Aussehen haben, einschränken und sich um das Fell kümmern.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem generischen Prozess des Hundes geschenkt werden. Es ist am besten, das Haus eines Tierarztes zu nennen, der Ihrem Haustier hilft. Wenn der Besitzer eine geburtshilfliche Notfallbehandlung durchführen muss, sollten Sie auf jeden Fall Hygienehandschuhe sowie Antiseptika, die für Miramistin oder Chlorhexidin geeignet sind, verwenden.

Es ist notwendig, äußerst vorsichtig zu handeln, um Brüche des Gebärmutterhalses oder der Vagina zu vermeiden. Wenn der Besitzer unabhängige Hilfe leisten musste, ist es in naher Zukunft notwendig, den Hund dem Arzt zu zeigen, um sicherzustellen, dass der Geburtsvorgang ohne Konsequenzen war.

Bei sorgfältiger Beachtung des Haustieres ist die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Folgen minimal, weshalb die Grundlage für die Vorbeugung der Krankheit eine umfassende Kontrolle über den Hund ist.

Behandlung von Endometritis bei Hunden

Endometritis bei Hunden

Über die Ursachen der Endometritis bei Hunden, lesen Sie den vorherigen Artikel.
Meine Erfahrung zeigt, dass, selbst wenn es sich in diesem speziellen Stadium herausstellt, mit der Endometritis fertig zu werden, nach der nächsten Hitze die Endometritis in der Regel wiederholt wird. Wenn also ein Hund nicht zur Zucht vorgesehen ist, ist es meiner Meinung nach ratsam, bei der Diagnose einer Endometritis eine Operation zur Entfernung von Uterus und Ovarien (Ovariohisterektomie) durchzuführen.

Behandlung von Endometritis bei Hunden.
Wenn dies eine wertvolle Zuchthündin ist, gehen Sie wie folgt vor:
1) Behandeln Sie den Hund mit Antibiotika (10 Tage). Antibiotikum - wir wählen aus. Wenn der Hund im letzten Jahr kein Ceftriaxon erhalten hat, ist er sehr geeignet (1 g pro 42 kg - Tagesdosis oder 30 Tausend / kg Körpergewicht).
2) Ginecohel Tröpfchen, ein Kurs von 1 Flasche, die Dosis wird im Verhältnis zur Masse des Hundes berechnet.
3) Um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren - Ovarium Heel Compositum (wir nehmen 5 Ampullen pro Kurs).
Wenn der Hund groß ist (mehr als 20 kg): für 1 Injektion nehmen wir 1 Ampulle Ovarium compositum, wir stechen 1 Mal in 5 Tagen. Kurs 5 Ampullen für 25 Tage).
Wenn der Hund 10 kg - 1 Ampulle durch 2 Injektionen teilen, zweimal wöchentlich injizieren, lagern Sie das Medikament in einer geschlossenen Spritze im Kühlschrank. Kurs 5 Ampullen für 5 Wochen.

Auf die nächste Hündin muss Schlampe eingehen! Wenn die Hündin nicht gebunden ist, besteht die Möglichkeit, dass sich die Endometritis wiederholt.

Wenn nach dem obigen Verlauf die Hündin im nächsten Östrus gefesselt wird, ist es wahrscheinlich, dass die Schwangerschaft und Wehen normal stattfinden werden, und nach dem Östrus, der auf die Geburt folgt, wird auch alles in Ordnung sein. In meiner Praxis waren solche Fälle einer erfolgreichen Behandlung der Endometritis.

Noch einmal, ich passe auf! Dieser Artikel befasste sich speziell mit der Behandlung von Endometritis. Wenn Ihr Hund eine Pyometra hat, ist dies eine völlig andere Situation. Über die Behandlung von Pyometra bei Hunden, lesen Sie den entsprechenden Artikel.

Endometritis bei Hunden

In den letzten Jahren beschweren sich die Besitzer von unsterilisierten erwachsenen und älteren Hunden zunehmend bei uns im Veterinärzentrum, um sich über uncharakteristische Ausscheidungen aus den Genitalien zu beschweren. Die Entladung kann reichlich sein und nicht sehr, eitrige oder trübe Schleimhäute, mit oder ohne Blut. Aber auf jeden Fall unterscheiden sie sich visuell von der Entladung, die normalerweise mit Östrus beobachtet wird. Das Problem tritt 1,5-2 Monate nach dem Östrus auf und ist ein Zeichen eines Entzündungsprozesses im Genitaltrakt. Die Wand der Gebärmutter wie jedes röhrenförmige Organ besteht aus drei Membranen: Schleimhaut, Muskulatur und Serosa. Die Schleimhaut, das Endometrium, entzündet sich normalerweise, und dieser Vorgang wird Endometritis genannt.

Ursachen der Endometritis bei Hunden

Während des Östrus bei Hunden steigt der Spiegel an Hormonen, Östrogen, im Blut an, wodurch das Endometrium verdickt und anschwillt; Dies ist notwendig, damit sich das Ei im Falle der Befruchtung an der Gebärmutterschleimhaut anlagern kann. Im nächsten Stadium, unter der Wirkung des Hormons Progesteron, beginnen die Drüsen der Gebärmutterschleimhaut eine große Menge an Sekretion zu produzieren. Wenn ein Hund ein hormonelles Versagen hat, dann erhöht sich die Menge an sekretierter Sekretion signifikant, und die Gebärmutter hat keine Zeit, sie loszuwerden, bevor der Hals geschlossen wird.

Wenn in diesem Moment pathogene Mikroorganismen in die Gebärmutter eindringen, beginnen sie sich aktiv zu entwickeln und zu vermehren, da es eine ideale Umgebung für sie gibt; All dies führt zu einer Endometritis und in schweren Fällen zu einer pyometrischen, dh eitrigen Entzündung der Gebärmutter.

Endometritis kann auch nach der Geburt auftreten, sie entwickelt sich innerhalb von ein bis zwei Wochen nach der Geburt. Es kann aufgrund der Verletzung der aseptischen Regeln während Geburtshilfe an einen Hund, Traumatisierung (Tränen, Risse) der Gebärmutterschleimhaut während der Wehen (z. B. wenn die Welpen sehr groß sind), Verringerung der Uteruskontraktilität nach der Geburt auftreten: die Gebärmutter kann nicht normal gereinigt werden und der Inhalt beginnt faulenzen...

Symptome der Endometritis bei Hunden

Anzeichen einer Endometritis machen sich in der Regel 1,5-2 Monate nach dem Ende des Östrus bemerkbar. Der Allgemeinzustand des Tieres beginnt sich zu verschlechtern: Der Hund wird lethargisch, sein Appetit nimmt ab, bis sie sich vollständig weigert zu füttern, kann Erbrechen auftreten; der Durst nimmt signifikant zu und folglich steigt die Menge des ausgeschiedenen Urins. Ein Anstieg der Körpertemperatur über 39,5 (manchmal bis zu 41,0) Grad Celsius weist in diesem Fall auf einen starken Entzündungsprozess hin. Manchmal wird die Temperatur innerhalb des normalen Bereichs gehalten, und in späteren Stadien, wenn das Tier sehr schwach ist, kann die Körpertemperatur gesenkt werden. Sie können eine Zunahme des Volumens und Absacken des Abdomens, Schmerzen beim Abtasten des Bauches in der Gebärmutter bemerken.

Endometritis kann in zwei Formen auftreten: entweder mit einem offenen oder geschlossenen Gebärmutterhals.

Wenn der Gebärmutterhals offen ist, berichten die Besitzer in der Regel ungewöhnliche Sekrete aus den Genitalien des Hundes, wenn sie in die Klinik gehen. Der Ausfluss kann trübe Schleim sein, vermischt mit Blut, Eiter oder ehrlich eitrig, stinkend. Manchmal bemerken die Besitzer die Entladung nicht, aber achten Sie darauf, dass der Hund ständig etwas unter den Schwanz leckt.

Im schwereren Fall, wenn der Gebärmutterhals geschlossen ist, ist vaginaler Ausfluss vollständig abwesend. Eiter akkumuliert in der Gebärmutter und streckt ihn von innen, was zu Uterusruptur, Peritonitis und Blutinfektion führen kann.

Zu den Risikogruppen gehören Frauen, die Hormone gegen Östrus eingesetzt haben. Diese Mittel haben eine schwerwiegende Wirkung auf das endokrine System des Körpers und können nicht nur entzündliche Prozesse in den Genitalien verursachen, sondern auch das Wachstum von Tumoren in den Milchdrüsen und die Bildung von Zysten an den Eierstöcken provozieren.

Eine Entzündung der Gebärmutter tritt häufig bei Hunden im Alter von 6-7 Jahren und älter auf, wird jedoch auch bei jüngeren Tieren gefunden. Mit jedem Östrus, der nicht mit einer Schwangerschaft endet, hat der Hund immer mehr Chancen, eine Endometritis zu bekommen. Wenn eine ausgeprägte Fehllücke nach einer Hündin auftritt, die sich von Jahr zu Jahr wiederholt, erhöht sich das Risiko einer Endometritis um ein Vielfaches. Wenn Sie also nicht beruflich mit der Zucht beschäftigt sind, muss die Hündin sterilisiert werden, um die oben genannten Komplikationen zu vermeiden. Darüber hinaus sind die Sterilisationsmethoden im 21. Jahrhundert sehr loyal: zum Beispiel endoskopische Sterilisation, so genannte sanfte, ohne Nähte und Einschnitte, die auf modernen Geräten durchgeführt wird und für das Tier schmerzlos und nicht traumatisch ist.

Diagnose der Endometritis bei Hunden

Die Diagnose dieser Krankheit basiert auf:

  • tierärztliche Untersuchung der Anamnese;
  • die Ergebnisse der klinischen Untersuchung des Tieres;
  • Interpretation von Daten aus speziellen Studien.

Diese Anamnese spielt immer eine sehr wichtige Rolle bei der Diagnose. Deshalb müssen Sie dem Tierarzt im Detail sagen, welche Veränderungen Sie in letzter Zeit beim Zustand des Tieres bemerkt haben, als es eine letzte Hitze gab, gibt es einen Austritt aus der Schleife und was ist ihre Natur?

Beim Untersuchen des Tieres misst der Arzt rektal die Körpertemperatur des Patienten, beurteilt den Zustand der Schleimhäute und Haut des Tieres und führt auch eine vaginale Untersuchung durch. Auskultation von Herz und Lunge und ggf. Palpation der Bauchhöhle.

Spezielle Studien umfassen vor allem Ultraschalldiagnostik. Im Verlauf dieser Studie beurteilt der Tierarzt den Zustand des Uterus, seine Größe und Form, das Vorhandensein und die Echogenität des Inhalts, stellt fest, ob es keine Tumoren, Zysten oder andere Gebilde auf dem Uterus gibt. In diesem Stadium der Diagnose ist es wichtig, herauszufinden, ob es zu einer Perforation (Bruch) der Uteruswand und dem Ausgießen ihres Inhalts in das Unterleibskraut kommt.

Es ist auch notwendig, biochemische und allgemeine klinische Bluttests durchzuführen. Dies ist notwendig, um den Allgemeinzustand des Hundes zu beurteilen, herauszufinden, ob die Nieren- und Leberfunktion beeinträchtigt ist und eine Vorstellung davon zu haben, wie groß die Anästhesierisiken sind, wenn eine Operation erforderlich ist.

Wenn das Tier älter ist, eine Rassenprädisposition für Herzprobleme hat oder eine Geschichte von Herzpathologien aufweist, sind ein Ultraschall des Herzens (ECHO-Kardiographie) und ein EKG des Herzens erforderlich. Manchmal wird auch eine zusätzliche Röntgenuntersuchung durchgeführt.

Behandlung von Endometritis und Pyometra bei Hunden

Die Behandlung dieser Krankheit hängt von ihrer Schwere und dem allgemeinen Zustand des Tieres ab, sie kann konservativ oder operativ sein.

In unkomplizierten Fällen von Endometritis, mögliche erfolgreiche medikamentöse Behandlung, aber das Problem ist, dass die Krankheit in der Regel wieder nach der nächsten Hitze auftritt, wenn die Hündin nicht schwanger wird. Auch wird eine konservative Behandlung gewählt, wenn der Zustand des Tieres zur Zeit keinen chirurgischen Eingriff erlaubt und die Möglichkeit besteht, die Situation mit Medikamenten zu bewältigen. In diesem Fall ist es auch wünschenswert, Zeit für die Sterilisation vor der nächsten Hitze zu haben, um einen Rückfall zu vermeiden.

In jedem Fall ist eine korrekte Antibiotikatherapie erforderlich, die vom Tierarzt für jedes Tier individuell gewählt wird. Manchmal ist es erforderlich, bakteriologische Aussaat für die Auswahl eines wirksamen antibakteriellen Medikaments durchzuführen. Ein Antibiotikakurs dauert normalerweise mindestens 10-14 Tage; Es ist sehr wichtig, die Empfehlungen des behandelnden Arztes streng zu befolgen und daran zu denken, dass nur er die Behandlung abbrechen kann.

Wenn das Tier aufgrund der Tatsache, dass der Eiter absorbiert wird und den Körper vergiftet, bereits eine Intoxikation entwickelt hat, ist es notwendig, die intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln so schnell wie möglich zu beginnen, um den Allgemeinzustand des Tieres zu lindern, Intoxikation zu lindern und die Nierenfunktion aufrechtzuerhalten.

Die chirurgische Behandlung von Pyometra umfasst die Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke und wird in Fällen durchgeführt, in denen es um Leben und Tod geht, da das Risiko einer Uterusruptur, wenn sie mit Eiter überstreckt wird, sehr groß ist, da Eiter die Gebärmutterwand wegfrisst. Plus, die stärkste Vergiftung des ganzen Körpers und erhöhte Belastung für das Herz. Es ist notwendig, die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen.

Gebärmutter Hunde während der chirurgischen Behandlung.

Nach der Operation muss das Tier in einem 24-Stunden-Krankenhaus von einem bis zu mehreren Tagen gehalten werden, um eine qualitativ hochwertige postoperative Versorgung, Anästhesie, Entgiftungstropfen und kardiologische Überwachung zu gewährleisten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Endometritis eine sehr ernste und heimtückische Krankheit ist. Wenn Sie bemerkt haben, dass Ihr Hund einen eitrigen Ausfluss oder andere Symptome hat, die in diesem Artikel beschrieben sind, sollten Sie so schnell wie möglich einen qualifizierten Tierarzt aufsuchen. Nur in der Klinik gibt es alles, was für eine vollständige und genaue Diagnose, die richtige Behandlung und, falls erforderlich, Chirurgie unter Bedingungen erforderlich ist, die den modernen internationalen Standards der Veterinärmedizin entsprechen und den hygienischen Standards und Regeln entsprechen.

Artikel Autor:
Tierarzt
Makhnyova Anastasia Sergeevna

Endometritis bei Hunden: Anzeichen, Diagnose, Behandlung, Auswirkungen

Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane bei Hunden in der Tierarztpraxis werden relativ häufig nachgewiesen. In der Regel sind dies gewöhnliche und nicht zu gefährliche Vaginitis, aber manchmal gibt es Hündinnen mit ernsteren Problemen an der Rezeption. Dazu gehören zum Beispiel Endometritis bei einem Hund. Diese Pathologie ist ziemlich schwierig, sie kann zu Unfruchtbarkeit führen (und führt oft dazu) oder zum Tod führen. Daher sollten die Besitzer oft auf den Zustand der Tiere achten, da eine "unschädliche" Entladung unter dem Schwanz auf einen ernsten Zustand des Tieres hindeuten kann.

Ein bisschen Theorie

Zuerst müssen Sie sagen, welche Pathologie "Endometritis" genannt wird. Es ist einfach. Diese Krankheit wird von einer Entzündung der Gebärmutterschleimhaut begleitet. Im Falle einer schweren Pathologie kann der Entzündungsprozess auch Gewebe erfassen, die unterhalb der Epithelschicht liegen.

Endometritis kann durch die Art des freigesetzten Exsudats klassifiziert werden:

  • Katarrhalischer Typ. In seiner reinen Form ist relativ selten. Bei dieser Krankheit wird ein dickes, schleimiges, klebriges Exsudat aus der Gebärmutter abgesondert. In der Regel ist es völlig transparent, und nur manchmal ist die Entladung etwas unklar.
  • Eitrige Endometritis. Die häufigste, häufigste Option. Es ist leicht zu verstehen, gekennzeichnet durch die Freisetzung von großen Mengen von eitrigem Exsudat.
  • Nekrotische Vielfalt. Eine der schwierigsten Optionen. Es ist durch nekrotische Prozesse nicht nur in der Dicke der Schleimhaut, sondern auch der darunter liegenden Gewebe gekennzeichnet.
  • Eitrige hämorrhagische Endometritis. Auch eine schwere Version der Krankheit. Während seiner Entwicklung verlässt Eiter mit Streifen von blutigen Einschlüssen den Uterus des Tieres.

Je nach Art des Verlaufs ist die Krankheit in zwei Arten unterteilt: Endometritis ist akut und chronisch. Im Folgenden betrachten wir alle diese Varietäten detaillierter, einschließlich ihres klinischen Bildes.

Klinisches Bild

Beachten Sie, dass die Symptome der Endometritis bei einem Hund in den meisten Fällen ziemlich Standard sind. Ein kranker Hund im Bereich der Genitalien erscheint als Exsudat. Nach dem Trocknen wird der letzte zu Krusten. Wenn das Tier eine nekrotische Endometritis entwickelt hat, geht von ihm ein unerträglicher Geruch von Fäulnis aus. Bei eitriger Entzündung ist der Genitalbereich des Haustieres immer mit einer grünlich-gelben Masse bedeckt.

Trotz des reichlichen Flusses von den äußeren Geschlechtsorganen bleibt der allgemeine Zustand des Tieres in der Regel stabil. Die Ausnahmen sind fortgeschrittene Fälle von eitriger Endometritis, sowie nekrotische Entzündung. Letzteres ist übrigens immer mit einer starken Verschlechterung des Tierzustandes verbunden. Die Körpertemperatur eines Hundes steigt an, der Appetit nimmt ab oder verschwindet vollständig, möglicherweise erhöhter Durst. All dies ist auf eine erhebliche Vergiftung des Körpers zurückzuführen.

Wenn sich eine ausreichende Menge an Exsudat in der Gebärmutter ansammelt, kann das Organ während der Palpation der Bauchdecke leicht palpiert werden. Letzteres schwillt übrigens stark an. In fortgeschrittenen Fällen könnten Sie denken, dass der Hund wieder schwanger ist. Bei eitriger und nekrotischer Endometritis entwickelt sich wahrscheinlich eine Sepsis. In solchen Fällen fällt die gesamte Körpertemperatur des Tieres, es wird träge, schwach. Wenn Sie solche Anzeichen in Ihrem Haustier bemerken, rufen Sie sofort den Tierarzt an, da eine weitere Verzögerung den Hund ein Leben kosten kann!

Und mehr. Da die Endometritis fast immer von schwerer Intoxikation begleitet wird, fällt eine exorbitante Belastung auf die Leber und Nieren des Tieres. Wenn der Hund nicht mehr jung ist und bereits Probleme mit diesen Organen hat (ganz zu schweigen von Nieren- / Leberversagen), kann alles sehr schlecht enden.

Symptome von Pyometra

Wenn man über die Manifestationen der Endometritis spricht, ist es unmöglich, das Pyometre, oft das Ergebnis dieser Krankheit, nicht zu erwähnen. Interessanterweise können in einigen Fällen seine ersten Manifestationen während Östrus gesehen werden.

Das erste Symptom der Pathologie ist ein scharfer und plötzlicher Anstieg der gesamten Körpertemperatur. Das Auftreten dieses Zeichens an den Tagen 20-70 seit dem Ende des Östrus ist jedoch viel charakteristischer (Bigliardi und Pamigiani 2004). In mehr als 93% der Fälle entwickelte sich das klinische Bild von Pyometra in der 12. Woche nach dem Ende des Östrus (Borresen 1979). Die Pathologie entwickelt sich auf dem Hintergrund der Drüsenhyperplasie und der zystischen Degeneration des Endometriums der Gebärmutter. Es wird angenommen, dass diese proliferativen und geheimen Veränderungen eine Wirkung auf die Wirkung von Östrogen und Progesteron (Hyperöstrogenisierung des Körpers) ausüben. Darüber hinaus trägt eine Fehlfunktion der Eierstöcke bei Hündinnen häufig zu degenerativen Veränderungen im Uterus bei, die nicht nur zur Entwicklung von Endometritis und / oder Pyometra beitragen, sondern auch deren Verlauf erheblich verschlechtern. Im Hinblick auf die Eigenschaften des Exsudats, das aus dem Genitaltrakt von Hunden mit dieser Pathologie freigesetzt wird, ist es meistens nicht. Nur gelegentlich kann man an der Schwanzwurzel eines kranken Tieres eine kleine Menge rötlich-graues oder braunes Exsudat sehen, das einen ekelhaften, fauligen Geruch ausstrahlt.

Über einige Merkmale der Endometritis

Es sollte daran erinnert werden, dass unter normalen Bedingungen die innere Höhle des Uterus absolut steril ist. Natürlich können pathogene und bedingt krankheitserregende Mikroorganismen noch hineingelangen, aber in den meisten Fällen passiert nichts Schreckliches. Aufgrund der besonderen Umgebung und der Geheimnisse, die kontinuierlich vom Epithel des Uterus abgesondert werden, stirbt die Mikroflora gewöhnlich ab. Am gefährlichsten ist die Zeit nach der Geburt, da zu diesem Zeitpunkt die maximale Anzahl von Mikroorganismen in die Organhöhle gelangt und die natürlichen Abwehrmechanismen des Tierkörpers nicht immer mit ihnen umgehen. Es wird angenommen, dass die Sterilität im normalen Verlauf der postpartalen Phase innerhalb von etwa einer Woche vollständig wiederhergestellt sein sollte. Wenn dies nicht geschieht, entwickelt sich wahrscheinlich eine Endometritis des Uterus. Aber Sie sollten nicht davon ausgehen, dass diese Krankheit ausschließlich nach der Geburt entwickelt. Es kommt vor, dass eine Gebärmutterentzündung in einer Hündin diagnostiziert wird, die noch nicht geboren hat. Es gibt nichts "Mystisches" daran: Solche Fälle sind mit schweren Infektionen und parasitären Erkrankungen verbunden, wenn der Erreger in die Gebärmutterhöhle gelangen kann.

Was die direkten "Täter" der Endometritis betrifft, sind es meistens gramnegative anaerobe Organismen. Die Symptome der Infektion reichen von offensichtlichen und anhaltenden eitrigen Ergüssen aus der Gebärmutter bis hin zu asymptomatischen Infektionen. In schweren Fällen schwillt der Uterus so stark aus dem Exsudat an, dass er durch einfache Palpation der Bauchhöhle erkannt werden kann.

Das Vorhandensein eines eitrigen Ergusses in der Vagina bestätigt nicht unbedingt die Endometritis. Ein ähnliches Krankheitsbild ist, wie gesagt, für die Vaginitis und die Gebärmutterentzündung (Gebärmutterhalsentzündung) charakteristisch. Die Diagnose ist besonders schwierig bei kleinen Tieren, da das Vaginalspekulum nicht verwendet werden kann. Eine chronische Endometritis ist noch schwieriger zu identifizieren, da das Tier keine klinischen Manifestationen aufweist. In solchen Fällen wird die Zytologie von Uterusschleimhautabstrichen gezeigt, und eine Ultraschall- oder intrauterine Biopsie sollte ebenfalls durchgeführt werden.

Die Gefahr aller Arten von Endometritis besteht darin, dass sie in das Pyometer "mutieren" können. Und diese Krankheit ist viel gefährlicher und führt oft zum Tod.

Physiologie und Pathophysiologie

Moderne Studien haben gezeigt, dass es sich bei der Endometritis um eine komplexe und komplexe Pathologie handelt, deren Auftreten und Entwicklung oft nicht allein durch die Wirkung der pathogenen Mikroflora, die von außen in die Gebärmutter gelangt ist, erklärt werden kann. Dieser Prozess beinhaltet viele immunologische Veränderungen sowie spezifische molekulare Mechanismen, die für die Entzündung der Schleimhaut und sogar des Gebärmutterhalses verantwortlich sind. Es ist bekannt, dass die gleichen Veränderungen die Entwicklung von Pyometra stimulieren können. Darüber hinaus besteht eine Reihe von ausländischen Forschern auf der Existenz bestimmter genetischer Mechanismen, die auch zu entzündlichen Prozessen in der Gebärmutter beitragen. Dennoch sind sich alle Experten einig, dass die Endometritis untrennbar mit Störungen des Hormonzyklus bei Tieren verbunden ist (was überhaupt nicht überraschend ist).

Insbesondere entwickelt sich eine Entzündung der Gebärmutter in mehr als 70% der Fälle bei Tieren mit einem anhaltenden (verzögerten) Gelbkörper in den Eierstöcken. Darüber hinaus haben zystische Formationen in den Eierstöcken eine sehr negative Wirkung auf den Zustand der Gebärmutter. Warum passiert das? Es ist ziemlich einfach, wenn Sie über die grundlegenden physiologischen Eigenschaften des Körpers eines Hundes wissen. Tatsache ist, dass hormonelle Pathologien immer eine schlechte Wirkung auf den Zustand der Gebärmutterschleimhaut haben. Es degradiert, der natürliche Schutz der Organhöhle verschlechtert sich und verhindert das Wachstum und die Entwicklung der pathogenen Mikroflora. Dementsprechend erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Endometritis signifikant.

Die Natur der Gebärmutter selbst spielt gegen das Tier. Dieses Organ zeichnet sich dadurch aus, dass während der Schwangerschaft Lymphozyten und schützende Blutzellen nicht in ihre Höhle eindringen können. Diese "Fehlkalkulation" der Natur erklärt sich einfach: Wir dürfen nicht zulassen, dass das eigene Immunsystem des Hundes die ungeborenen Welpen zerstört. Natürlich ist Endometritis eine Krankheit von Tieren, die bereits geboren haben, aber mit hormonellen Pathologien (vor allem wenn es einen persistenten Gelbkörper im Eierstock gibt), kann der Körper nicht "wissen", dass es wirklich keine Schwangerschaft gibt. Damit ist der Lymphozytenweg im Uterus geordnet. Und noch ein Problem. Hormone, die vom Corpus luteum abgesondert werden, reduzieren die Steifigkeit der Uterusmuskeln stark. Es führt zur Subinvolution des Uterus. Kurz gesagt, der Körper wird zum Analogon der alten, schlaffen Tasche. Da sich der Uterus nicht zusammenziehen kann, gibt es praktisch kein Exsudat, das den Hohlraum verlässt und alle Zerfallsprodukte werden in das Blut absorbiert.

Endogene Endometritis

Zystische Endometrium-komplexe Hyperplasie-Endometritis (CEH / P), ist eine der schwersten und häufigsten Gebärmuttererkrankungen bei Frauen. Darüber hinaus kamen Wissenschaftler relativ kürzlich zu dieser Schlussfolgerung (Kida et al. 2006). Diese Pathologie ist durch eine starke Hyperplasie der Uteruswände und das Eindringen von Entzündungsfaktoren in alle Schichten des Organs gekennzeichnet. Interessanterweise wurde dieses Phänomen erstmals in den 1980er Jahren beschrieben. Es wird angenommen, dass dieses Syndrom bei Hunden in drei Formen auftreten kann, und sie werden immer noch für verschiedene, nicht miteinander zusammenhängende Krankheiten gehalten:

  • Pyometra.
  • Endometritis des chronischen Typs.
  • Zystische Drüsenendometriumhyperplasie

Die genauen Ursachen dieses Phänomens sind noch nicht erklärt worden, aber es ist bekannt, dass hormonelle Pathologien und bakterielle Aussaat des Uterus seine Entwicklung stimulieren. Aber die wichtigste Rolle in der Entwicklung dieser Art von Endometritis, glauben Wissenschaftler, ist die erhöhte Produktion von Östrogen. Ovarialzysten, Neoplasien und andere negative Faktoren der inneren Umgebung führen dazu (Kida et al. 2006). Die Beziehung zwischen erhöhten Spiegeln von Sexualhormonen im Blut und Endometritis wurde jedoch relativ lange nachgewiesen (De Bosskher und Dukatell 2002).

Hormone und Endometritis: Wie hängen sie zusammen?

Das Problem wird durch die Tatsache verschärft, dass Östrogene selbst oft für Hunde mit bestimmten Erkrankungen des Fortpflanzungssystems verschrieben werden. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass sie zur Öffnung des Gebärmutterhalses beitragen und erhöhen die Steifigkeit der Muskelschicht des Körpers. All dies trägt zur schnellen Abgabe von Flüssigkeit aus der Körperhöhle bei.

Andere Hormone werden verwendet, um den sexuellen Zyklus zu stimulieren und die Fruchtbarkeit von Zuchttieren zu erhöhen. Solche Vorbereitungen sind bei professionellen Züchtern sehr gefragt. Leider können Progesterone, die üblicherweise für diesen Zweck verwendet werden, auch die schnelle Entwicklung von Endometritis stimulieren (Nolte et al., 1990). Aus diesem Grund raten veterinärmedizinische Endokrinologen dringend davon ab, hormonelle Medikamente bei Hunden einzuführen, die nicht mindestens drei Jahre alt sind. Die Folgen solcher voreiligen Handlungen können äußerst ernst sein. Tatsache ist, dass die Wirkung von Progesteron genau das Gegenteil von Östrogen ist: Der Gebärmutterhals ist geschlossen, seine Starrheit fällt. Wenn in der Organhöhle eine pathogene oder bedingt pathogene Mikroflora vorhanden ist, entsteht eine außergewöhnlich günstige Umgebung für ihre Entwicklung. Sogar ein banales E. coli (einfache Stämme) kann, wenn es vor der Einführung von Hormonen in den Uterus gelangt ist, eine schwere nekrotische Endometritis verursachen (Johnston et al. 1985). In Fällen, in denen E. coli durch "komplexere" Varianten repräsentiert wird, garantieren selbst starke Antibiotika nicht immer die Heilung des Tieres.

Aber das Unangenehmste ist, dass Progesteron die adhäsiven Eigenschaften der Gebärmuttermembran verbessert, weshalb Kolonien von pathogenen und bedingt pathogenen Mikroorganismen leicht daran fixiert werden können. Es wird angenommen, dass mindestens 20% der Fälle von schwerer Endometritis, die schwer zu behandeln sind, hormonelle Ätiologie ist. Es ist auch bekannt, dass eine erfolglose intrauterine Biopsie, Schabeversuche und... viele Fälle, in denen nach einer Kaiserschnittentnahme bei Hunden nach Uterusabstoßung von Nahtmaterial eine Endometritis entsteht (Noakes et al. 2001), häufig zu einem solchen Ergebnis führen.

So sind sich Tierärzte heute der hormonalen Herkunft der meisten Formen der Endometritis sicher: Die bakterielle Kontamination in der Entwicklung dieser Pathologie spielt nur eine untergeordnete Rolle. Auf der Basis einer Studie an chirurgisch entfernten Königinnen lässt sich auf der Basis spezifischer Studien eine einfache Schlussfolgerung ziehen: In etwa 70% der Fälle wird eine Entzündung des Endometriums durch die Wirkung von pathogenen und bedingt pathogenen E. coli verursacht, und etwas weniger häufig sind Streptokokken und Pseudomonas aeruginosa. Einige Autoren glauben, dass eine akute Endometritis der hormonellen Ätiologie häufig durch die Wirkung von hämolytischen Stämmen von Escherichia coli ausgelöst wird (Arora et al. 2006).

Altersdisposition

In der vergleichsweise fernen Vergangenheit konnten die Forscher nachweisen, dass die Hundeendometritis keine Stammbaum- "Marker" aufweist, alle Arten von Hunden sind gleichermaßen anfällig für diese Krankheit (Niskanen und Trasfield 1998). Aber das Alter der Tiere ist eine ganz andere Sache. Hier besteht eine eindeutige Korrelation. Es wird geschätzt, dass mindestens 25% der Fälle von Endometritis (dh ein Viertel!) Von allen Fällen einer Entzündung der Gebärmutter nach der Geburt in Hündinnen von etwa zehn Jahren entwickeln (Egenvall et al. 2001). Das Durchschnittsalter der Tiere, bei denen die Endometritis häufiger auftritt, liegt zwischen sechs und zehn Jahren (Niskanen und Trasfield 1998). Experten weisen darauf hin, dass in Fällen, in denen sich bei einem jungen Hund, der weniger als fünf Jahre alt ist, eine Endometritis entwickelt hat, die Krankheit hormonell mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 70% auftritt (und daher mit speziellen Methoden behandelt werden sollte).

Aber es gibt eine weitere Aufschlüsselung nach Alter. Blendinger und Bostedt (1991) schrieben, dass nur 2% der kranken Hündinnen jünger als zwei Jahre alt waren, weitere 9,3% der Hunde waren zwischen zwei und vier Jahren alt, 28,5% waren Tiere zwischen fünf und sieben Jahren, 42% der Krankheiten Hündinnen in 8-10 Jahren entwickelt. Weitere 15,5% sind Haustiere, die von 11 bis 13 Jahren erkranken, und weitere 2,3% sind "Veteranen", deren Alter 13 Jahre lang "außerhalb der Skala" liegt.

Therapeutische Techniken

Wenn Sie nicht ins Detail gehen, ist die Behandlung von Endometritis bei einem Hund von zwei Arten: Medikamente und Operationen. Letzteres wird nur in extremen Fällen verwendet, wenn nichts mehr getan werden kann, oder Endometritis ist nicht behandelbar (dies passiert oft, wenn ein Proteus oder ein Pyoyanstick in die Gebärmutter gelangt). Außerdem ist die Operation der Amputation der Gebärmutter mit einem Pyometer eine ziemlich "gewöhnliche" Maßnahme, da andere Behandlungsmethoden für diese Form der Endometritis unwirksam sind und die Pathologie selbst für die Gesundheit und sogar das Leben des kranken Tieres äußerst gefährlich ist.

Zuerst möchte ich die Besitzer von Hunden warnen: die Verwendung von Hormontherapie ist nur in Fällen erlaubt, in denen das kranke Haustier nicht älter als sechs Jahre und nicht jünger als drei ist (was wir bereits indirekt erwähnt haben). Gleichzeitig ist es wichtig, dass es keine signifikanten morphofunktionellen Veränderungen im Uterus gibt, da jegliche Pathologien während der Hormontherapie nicht nur zu einer Verschlechterung des pathologischen Prozesses, sondern auch zur Entwicklung von Neoplasien (dh Krebs) führen können. Ziel der Therapie ist es, die Serum-Progesteron-Konzentration durch Östrogengabe zu reduzieren.

Beachten Sie, dass solche Behandlung der Endometritis bei Hunden (Drogen in diesem Fall zu unvorhersehbaren Folgen führen können) nur von einem professionellen Tierarzt durchgeführt werden sollte. Ihre unabhängige Ernennung und Einführung ist inakzeptabel!

Normalerweise beinhaltet die Behandlung zu Hause die Verabreichung von Oxytocin und Prostaglandinen. Verstegen et al. (2008) schlugen auch eine transzervikale endoskopische Wahrnehmung vor, die verwendet werden kann, um den Zustand der Gebärmutter eines Hundes visuell zu bestimmen. Dies ist sehr wichtig, da es in einigen Fällen ratsam ist, den Uterus sofort zu entfernen. Beachten Sie, dass die chirurgische Entfernung des Organs in allen Situationen dringend empfohlen wird, in denen die Endometritis von ovariellen Pathologien begleitet wird. Der Hauptvorteil der chirurgischen Methode ist die schnelle Nivellierung von schweren klinischen Zeichen wie Anorexie, Polydipsie, Proteinurie und Blutvergiftung. In milderen Fällen wird Amoxicillin verschrieben, gleichzeitig werden intravenöse Infusionen von Zusammensetzungen zur Intoxikation (Ringer-Lösung, 5% Glucose) durchgeführt. Aber es ist für Hunde kontraindiziert. Besser - Ronaksan, ein starkes Tetracyclin-Antibiotikum.

Beachten Sie, dass heute Tierärzte nicht empfehlen, die Gebärmutter mit antiseptischen Lösungen zu waschen: Es ist unmöglich, sie vollständig aus dem Organ zu entfernen, und die Reste von Medikamenten verbessern nur die Umwelt für die Entwicklung der pathogenen Mikroflora. Wirksamere Tabletten schäumender Medikamente, die direkt in die Gebärmutter verabreicht werden.

Postpartale, eitrige Endometritis bei einem Hund: Symptome und Behandlung, notwendige Medikamente

Endometritis tritt bei Frauen in der postpartalen Phase auf und kann schlimme Folgen haben. Wenn die Zeit nicht wirkt, wird sie bei Pyometra (eitrige Entzündung der Gebärmutter) entstehen und oft zum Tod des Tieres führen.

Ätiologie

Das Wesen der Krankheit - Entzündung einer der inneren Auskleidung der Gebärmutter. Es gibt drei solche Schalen:

Die Schleimhaut heißt Endometrium, und sie leidet darunter. Daher übrigens der Name der Krankheit.

  • während der Östrus- oder postpartalen Zeit (1-2 Wochen) wird das Endometrium bei einem Hund aufgrund der Wirkung von Östrogen dicker und aufgrund von Progesteron in der Gebärmutter wird ein besonderes Geheimnis erzeugt. Dies macht die Schleimhaut verletzlich;
  • Wenn das Endometrium zu einem solchen Zeitpunkt geschädigt ist, wenn eine Infektion auftritt oder die Geburt fehlschlägt, beginnt die Endometritis.

Ursachen der Krankheit:

  • die Geburt von großen Welpen, weil sie die Schleimhaut schädigen, - verschiedene Erosionen und Brüche erscheinen darauf;
  • der Tod der Jungen während der Schwangerschaft: nachdem sie beginnen, sich in der Gebärmutter zu erweichen und zu zersetzen, und dies unweigerlich zu Krankheit führt;
  • Ansammlung von Exsudat in der Gebärmutter nach der Geburt: Endometritis tritt auf, weil das Exsudat zu verfaulen beginnt;
  • hormonelles Versagen, das die Sekretion in der Gebärmutter erhöht - es trägt zur Entwicklung von Infektionen bei;
  • Verletzung der Hygienevorschriften bei der Betreuung des Hundes mit Entbindung;
  • eine Verletzung der kontraktilen Funktion des Uterus in der postpartalen Zeit - dies führt dazu, dass der Uterus nicht gereinigt werden kann, und eine Entzündung auftritt.

Die Folgen der Endometritis sind schrecklich:

  • eitrige Endometritis bei Hunden (Pyometra), die nach Entzündung auftritt, führt zu Sepsis (Blutinfektion);
  • Nierenversagen, das chronisch werden kann;
  • eine Zunahme der Größe der Gebärmutter, die Verschiebung anderer innerer Organe, die Verletzung ihrer Arbeit;
  • Ruptur der Gebärmutter und Peritonitis, und in einer solchen Konsequenz nur eine Sache - der Tod eines Haustieres.

Die Entwicklung der Endometritis ist so, dass nach dem Auftreten der ersten Zeichen und vor dem Einsetzen der schweren Folgen der Zeit sehr wenig passiert.

Achtung! Bei geringstem Verdacht sollte der Hund sofort dem Tierarzt angezeigt werden.

Symptome und Behandlung

Endometritis ist akut oder chronisch.

Im akuten Verlauf der Erkrankung treten bei Hunden folgende Symptome einer Endometritis auf:

  • Lethargie des Hundes, Appetitlosigkeit, später - Verweigerung von Nahrung überhaupt;
  • Erbrechen, großer Durst;
  • erhöhte Körpertemperatur im Vergleich zu normal;
  • im Spätstadium der Krankheit normalisiert sich die Temperatur oft wieder oder nimmt vollständig ab;
  • der Bauch wird größer, er hängt herab, berührt ihn und verursacht Schmerzen;
  • wenn der Hund kürzlich gejagt hat, ist Milch verloren;
  • aus der Schleife tritt ein wolkiger, dicker Ausfluß einer braun-grauen Tönung mit einem unangenehmen eitrigen Geruch auf.

Es ist wichtig! Eine ähnliche Entladung tritt während der normalen Erholung einer Hündin nach der Geburt auf, aber es gibt einen Unterschied - es gibt keine Trübung und keinen fauligen Geruch.

Die Anzeichen einer chronischen Endometritis sind wie folgt:

  • in Gegenwart von Hitze akzeptiert der Hund keine Hunde;
  • Störungen im Östruszyklus;
  • selbst nach mehreren Paarungen wird das Haustier nicht schwanger;
  • die Geburt schwacher Welpen, die sehr bald an Sepsis sterben;
  • weiße und manchmal gelbgrüne Entladung aus der Schleife, d.h. - Eiter.

Achtung! Symptome einer chronischen Endometritis treten nach 1,5-2 Monaten nach Östrus oder Geburt auf, akute Symptome - nach 3 oder 5 Tagen oder sogar eine Woche später.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Endometritis bei einem Hund: Die Symptome und die Behandlung werden von einem Tierarzt bestimmt. Die Diagnose erfolgt in drei Stufen:

  • Beantwortung von Fragen zu Hundekrankheiten;
  • Inspektion des Tieres;
  • spezielles Studium.

Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass der Arzt viele Fragen stellt und versucht, sie so detailliert wie möglich zu beantworten. Folgendes wird normalerweise verlangt:

  1. Wann war die letzte Hitze?
  2. Gibt es eine Entladung aus der Schleife?
  3. Wenn ja, welcher Charakter?
  4. Wie hat sich der Status des Haustiers in letzter Zeit geändert?
  5. Die Anzahl der Geburten der Kinderkrippe, wie ist sie abgelaufen, wie ist sie abgelaufen?
  6. Wie lief die Schwangerschaft?

Inspektion des Hundes passiert nach dem Schema:

  • rektale Temperaturmessung;
  • Untersuchung von Schleimhäuten und Haut;
  • dem Herzen zuhören, Lungen;
  • Palpation des Abdomens;
  • vaginale Untersuchung.

In einer speziellen Studie beinhaltet: Ultraschall, Blutspende für die Analyse, mit einem älteren Hund - ein EKG des Herzens, falls erforderlich - ein Röntgenbild.

Medizinische und häusliche Behandlung

Abhängig vom Stadium der Entwicklung der Krankheit ist die Behandlung der Endometritis bei Hunden:

Im ersten Fall nahm die Endometritis keine schwere Form an, und es besteht die Chance, mit Medikamenten fertig zu werden. Der Arzt verschreibt folgende Medikamente zur Behandlung der Endometritis bei Hunden:

  • bedeutet, dass das Wasser-Salz-Gleichgewicht normalisiert wird, wenn der Hund erbricht;
  • Antibiotika (bei Bedarf wird eine bakteriologische Kultur durchgeführt, da die Auswahl eines Antibiotikums individuell erforderlich ist), die Behandlungsdauer beträgt 10 bis 14 Tage, kann ohne ärztliche Verschreibung nicht abgebrochen werden;
  • Drogen, die Intoxikation entfernen, und solche, die die Nieren unterstützen, wenn der Hund Eiter bereits in den Körper aufgenommen hat.

Es ist wichtig! Selbst wenn die Endometritis vollständig geheilt ist, kann sie sich nach einer weiteren Hitze wieder entwickeln.

Daher, wenn das Haustier keine Schwangerschaft plant und eine Krankheit erlitten hat, sollte es sterilisiert werden, um einen Rückfall zu vermeiden.

Ein chirurgischer Eingriff wird durchgeführt, wenn das Risiko einer Gebärmutterruptur besteht, d.h. begann bereits Pyometra. In diesem Fall wird der Hund entfernt und die Gebärmutter und Eierstöcke.

Nach der Operation muss die Krankenschwester in der Klinik sein, damit Ärzte den Fortschritt der Genesung genau überwachen können. Hier injizieren sie Antibiotika und Antiintoxikationsmittel und beobachten auch, dass eine postoperative Infektion nicht auftritt.

Hausbehandlung

Um einen Hund von Endometritis zu heilen, ohne eine Tierklinik zu besuchen, ist es unmöglich! Man muss daran denken, denn das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, ist sehr hoch und die Folgen sind gravierend.

Es ist jedoch möglich, einem kranken Tier zu helfen, aber nur nach Rücksprache mit einem Arzt. Was machen sie normalerweise?

  1. Stellen Sie eine ausgewogene, qualitativ hochwertige Nahrung zur Verfügung, verbessern Sie die Diät.
  2. Eine äußere Massage des Uterus wird durchgeführt, d.h. durch den Bauch. Tun Sie es 2 Mal am Tag, während der Woche.
  3. Wenn der Tierarzt zustimmt, werden sie mit Gewebepräparaten behandelt.

Achtung! Die beste Hilfe für einen Hundebesitzer ist es, die Anweisungen des Arztes genau zu befolgen.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen können folgende sein:

  • Überwachen Sie den Hund während der Schwangerschaft, und zum ersten Mal wäre es gut, es zum Ultraschall zu bringen, um die Möglichkeit der falschen Bewegung zu beseitigen, die das Risiko der Endometritis erhöht;
  • auf die Gesundheit der Genitalien des Tieres zu achten, und wenn sich die Art der Entladung ändert, sofort einen Arzt aufsuchen;
  • die Hygiene zu beachten: ein Tier zu waschen, keine Spaziergänge in der Nähe der Müllcontainer zu erlauben, nicht in der Nähe von streunenden Hunden usw.
  • während der Geburt rufen Sie den Tierarzt zu Hause an;
  • Wenn Sie die Lieferung selbst übernehmen müssen, bringen Sie den Hund so bald wie möglich danach zur Untersuchung in die Klinik.

Zusammenfassend können wir sagen, dass die Möglichkeit, Endometritis zu verhindern, real ist, Sie müssen nur sorgfältig die Gesundheit des Tieres berücksichtigen. Um nach der Geburt Endometritis, Mastitis, Eklampsie auszuschließen, sollten rechtzeitig veterinärmedizinische Untersuchungen durchgeführt werden. Und wenn ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sofort den Hund zum Arzt bringen!

Siehe auch das Video über die Folgen der Endometritis bei Hunden - Pyometers:

Symptome und Behandlung von eitrigen Endometritis bei Hunden

Gesunder Nachwuchs für die Zucht ist die Grundlage aller Grundlagen. Aber auch wenn der Hund kein Stammbaum ist, sondern einfach ein Freund der Familie und seine Welpen teuer und begehrenswert sind, dann ist auch die Gesundheitsvorsorge wichtig.

Gerade gestern war dein geliebter Hund kräftig, und schon heute verhält er sich nicht eindeutig, er zeigt Angst und "Interesse" im Bereich des äußeren Genitalorgans. Ihre Angst wird natürlich auf die Wirte übertragen. Um Zweifel auszuräumen oder zu verstehen, dass ein Hund eine Endometritis hat und um einem Tier zu helfen, ist es notwendig, das Tier sorgfältig zu überwachen, um diese oder andere Symptome zu identifizieren.

Endometritis bei einem Hund

Endometritis ist eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut. Die pathogene Mikroflora verursacht eine Entzündung, die bei der Paarung oder Geburt in den Geburtskanal eindringt.

Pathogene Mikroflora kann während der Wehen in den Körper gelangen.

Normalerweise ist der Uterus reduziert, und eine hohe Immunität erlaubt es der Mikroflora nicht, sich schneller zu vermehren, als wenn sie während der Kontraktion aus dem Genitaltrakt entfernt wird.

Wenn jedoch die Resistenz (Opposition) des Organismus herabgesetzt ist und die Virulenz (aus lat. Toxizität) des Mikroorganismus hoch genug ist, treten alle Bedingungen für das Funktionieren der Mikroflora auf, was zu Entzündungen führt.

Symptome

Betrachten Sie die wichtigsten Anzeichen und Symptome.

Was sind die wichtigsten Symptome der Endometritis bei Hunden?

Geringerer Appetit

Der Hund weigerte sich zu essen oder aß es ohne Appetit, es sollte bereits alarmiert werden.

Bei einer Krankheit hat der Hund keinen Appetit.

Dies ist jedoch ein Zeichen von allgemeinem Unwohlsein, das sich in allen Krankheiten manifestiert. Aber eine häufige Annäherung an eine Schüssel Wasser, erhöhter Durst und eine erhöhte Menge an Urinieren können darauf hindeuten, dass es eine Verletzung der Thermoregulation im Körper gibt, mit anderen Worten, eine erhöhte Temperatur.

Temperaturanstieg

Die Temperatur des Hundes kann steigen und fallen.

In der Regel steigt die Temperatur bei infektiösen Prozessen im Körper an. Selbst eine leichte Berührung des Tieres lässt Sie verstehen, dass der Hund heiß ist.

Wenn Sie die Temperatur messen, können Sie nicht immer an ihre obere Grenze kommen. Der Fieberzustand (die Temperatur steigt und fällt unregelmäßig) ist die Norm bei akuten Infektionsprozessen. Daher muss die Temperatur mehrmals im Abstand von 20-30 Minuten gemessen werden. Wenn es höher als 38,5 ° C ist, sollten andere Symptome in Betracht gezogen werden.

Es gibt auch einen chronischen Verlauf der Endometritis, bei dem das "Fieber" schwerer ist, Fieber zu haben, deshalb ist der Temperaturfaktor nur einer von vielen. In diesem Fall wurde der akute Verlauf unbemerkt und chronisch, und der Grund für sein Auftreten kann vor 2 Monaten entstanden sein.

Morbidität

Wenn Sie auf den Unterleib des Hundes drücken, wird es Angst zeigen.

Wenn Sie auf Ihren Hund achten, können Sie auch bei leichtem Streichen im Bauchbereich Angstzustände aufgrund von Schmerzen aufdecken.

Mit der Palpation, leichtem Druck auf den Unterleib, im Genitalbereich, wird sich eine erhebliche Angst äußern, die Ihnen die Möglichkeit gibt, den Schmerz der inneren Organe zu verstehen.

Ausfluss

Der Hund leckt kleine Entladungen und wird nicht bemerkbar.

In der Regel achten Tierhalter auf die Entladung aus dem Genitalspalt, und dies ist ein Zeichen der Besorgnis. Reiche Sekrete, die bereits sichtbar sind, sprechen jedoch von einem signifikanten Entzündungsprozess.

Das Tier leckt seinen kleinen Ausfluss, kümmert sich um sich selbst, und es ist praktisch unmöglich, sie zu bemerken. Deshalb fließt die akute Form unbemerkt, Zeit geht verloren, und der Prozess entwickelt sich und fängt die tieferen Schichten des Uterus ein.

Art der Entladung

In den Sekreten können Sie Schleim, Blut, Trübung, Eiter bemerken. Nehmen Sie Exsudat auf einem Wattebausch, müssen Sie es riechen. Beleidigender, übler Geruch wird auf eitrige Prozesse hinweisen.

Ausscheidungen können Schleim enthalten und einen unangenehmen Geruch haben.

Wenn eine Hündin eine Hormontherapie erhielt, wodurch der Gebärmutterhals fest verschlossen ist und die Gebärmutter selbst die Fähigkeit zur Selbstreinigung verloren hat, dann wird sich das Exsudat darin ansammeln. Solche Prozesse sind ziemlich gefährlich.

  1. Zuerst werden die sich zersetzenden, eitrigen Massen in den Blutstrom absorbiert, was zu einer Körpervergiftung und Sepsis führen kann.
  2. Zweitens, indem sie sich in der Gebärmutter ansammeln, dehnen sie ihre Wände aus. Das entzündete Organ verliert seine Stärke und Elastizität und kann nicht funktionieren. Das angesammelte Exsudat kann zur Ruptur des Uterus führen, gefolgt von einer Peritonitis und dem Tod des Tieres.

Eitrige Endometritis ist ziemlich gefährlich und erfordert eine schnelle und professionelle Behandlung.

Behandlung

Für die Verabredung der antibiotischen Therapie werden bakterielle Studien mit der Kultur von Exsudat auf Nährmedien und dem Nachweis der Mikrofloraempfindlichkeit gegen das eine oder andere Antibiotikum benötigt. Eine solche Laborstudie wird innerhalb von 3-6 Tagen durchgeführt.

Zeigt ein schnelles Ergebnis von Amoxicillin Clavulanat in Form von Sirup.

  1. Wenn sich jedoch der Zustand des Tieres mit jeder Minute verschlechtert und stinkender Ausfluss und Fieber auf eitrige Prozesse hinweisen, wird ein Breitspektrum-Antibiotikum verschrieben. Amoxicillin Clavulanat hat sich sehr gut bewährt. In schweren Fällen wird es jedoch intravenös verabreicht und die Aufnahme in Form von Sirup hat eine schnelle Wirkung. Die Dosis wird entsprechend dem Zustand des Tieres von 250 bis 500 mg / kg Tiergewicht mit einem Intervall von 12 Stunden ausgewählt.
  2. Die Behandlung dauert 14 Tage. Das Verschwinden der Symptome und eine deutliche Verbesserung der Gesundheit des Hundes ist kein Grund, die Einnahme des Antibiotikums zu beenden.
  3. Einige Experten verschreiben Mittel, die helfen, den Uterus zu reduzieren, um den Inhalt am schnellsten zu entfernen. Sobald jedoch das Antibiotikum zu wirken beginnt, beginnt der Entzündungsprozess nachzulassen und der Uterus beginnt sich selbständig zu kontrahieren.

Wenn das Tier reproduktive Funktionen erhalten muss, ist die Selbstmedikation unsicher. Die qualifizierte Untersuchung, mit der Diagnose und Behandlung, ist in der Regel wohlhabend, und der Hund wird seinen Nachwuchs erfreuen.

Weitere Artikel Über Schilddrüse

Ein häufiges Problem, bei dem Patienten medizinische Versorgung suchen, ist ein Gefühl der Verengung im Hals. Dieser Zustand kann eine Person stark stören, da sie Unbehagen verursacht und ein volles Leben beeinträchtigt.

Oft, die Unannehmlichkeiten in der Kehle, achten die Menschen nicht. Unbehagen spielt keine Rolle, weil sie glauben, dass die Erkältung von alleine gehen wird. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Diabetes mellitus ist eine endokrine Pathologie, die durch einen Verlust der Insulinsensitivität oder durch die vollständige Einstellung der Produktion verursacht wird.