Haupt / Hypophyse

Was ist gefährliche Abweichung OZHSS von der Norm?

Reduzierte Eisenwerte können zu Anämie führen, eine Abnahme der Produktion von roten Blutkörperchen auslösen, Mikrozytose (reduzierte Größe der roten Blutkörperchen) und Hypochromie, bei der rote Blutkörperchen aufgrund eines Hämoglobinmangels blass werden. Einer der Tests, der hilft, den Zustand von Eisen im Körper zu beurteilen, ist die "Gesamteisenbindungskapazität von Serum". Es misst die Menge aller Proteine ​​im Blut, die Eisenpartikel binden können, einschließlich Transferrin, dem Hauptträgerprotein im Plasma.

Eisen - warum braucht es einen Organismus?

Eisen (Abk. Fe) ist eine Substanz, die notwendig ist, um Leben zu erhalten. Dank ihm bildet der Körper normale rote Blutzellen, da dieses Element der Hauptteil des Hämoglobins ist, das Teil dieser Blutzellen ist. Es bindet und bindet Sauerstoffmoleküle in die Lunge und gibt sie an andere Teile des Körpers weiter, indem es das Abgas aus den Geweben - Kohlendioxid - herauslöst.

Um die Zellen des Körpers mit Eisen zu versorgen, produziert die Leber aus Aminosäuren ein Protein-Transferrin, das Fe durch den Körper transportiert. Wenn die Fe-Reserven des Körpers gesenkt werden, erhöht sich der Transferrinspiegel.

Umgekehrt nimmt mit steigender Eisenreserven die Produktion dieses Proteins ab. Bei gesunden Menschen wird ein Drittel der Gesamtmenge an Transferrin zur Übertragung von Eisen verwendet.

Fe-Reste, die nicht zum Aufbau von Zellen verwendet werden, werden in den Geweben in Form von zwei Substanzen, Ferritin und Hämosiderin, gespeichert. Dieser Bestand wird verwendet, um andere Arten von Proteinen wie Myoglobin und einige Enzyme zu produzieren.

Eisen-Test-Tests

Analysen, die den Eisenstatus des Organismus zeigen, können durchgeführt werden, um die im Kreislaufsystem zirkulierende Eisenmenge, die Fähigkeit des Blutes, diese Substanz zu übertragen, und die Menge an im Gewebe gespeichertem Fe für die zukünftigen Bedürfnisse des Organismus zu bestimmen. Testen kann auch helfen, zwischen den verschiedenen Ursachen der Anämie zu unterscheiden.

Um den Eisenspiegel im Blut zu bestimmen, verschreibt der Arzt mehrere Tests. Diese Tests werden üblicherweise gleichzeitig durchgeführt, um eine vergleichende Interpretation der Ergebnisse durchzuführen, die für die Diagnose und / oder Überwachung des Mangels oder Überschusses von Fe im Körper notwendig sind. Die folgenden Tests diagnostizieren einen Mangel oder Überschuss an Eisen im Körper:

  • Die Analyse auf OZHSS (die allgemeine Eisenbindungsfähigkeit von Blutserum) - als Transferrin ist primär Eisen-bindendes Protein, OZHS-Norm gilt als ein zuverlässiger Indikator.
  • Analyse des Spiegels von Fe im Blut.
  • NSCH (ungesättigte Eisenbindungskapazität) - misst die Menge an Transferrin, die nicht an Eisenmoleküle gebunden ist. NJSS spiegelt auch das Gesamtniveau von Transferrin wider. Dieser Test wird auch als "latente Eisenbindungskapazität von Serum" bezeichnet.
  • Die Berechnung der Transferrinsättigung erfolgt entsprechend der Sättigung ihrer Eisenmoleküle. Dies ermöglicht es Ihnen, den Anteil an Transferrin, gesättigt mit Fe, herauszufinden.
  • Indikatoren für Serum-Ferritin reflektieren Eisenspeicher im Körper, die hauptsächlich in diesem Protein gespeichert sind.
  • Löslicher Transferrin-Rezeptor-Test. Dieser Test kann verwendet werden, um eine Eisenmangelanämie zu erkennen und sie von einer sekundären Anämie zu unterscheiden, deren Ursache eine chronische Erkrankung oder Entzündung ist.

Ein anderer Test ist ein Assay für Protoporphyrin, das mit Zink assoziiert ist. Dies ist der Name des Vorläufers eines Teils von Hämoglobin (Hämma), das Fe enthält. Wenn im Häm nicht genügend Eisen vorhanden ist, bindet Protoporphyrin an Zink, wie aus einem Bluttest hervorgeht. Daher kann dieser Test insbesondere bei Kindern als Screening eingesetzt werden. Die Messung von an Zink gebundenem Protoporphyrin ist jedoch kein spezifischer Test zur Identifizierung von Problemen mit Fe. Daher müssen erhöhte Werte dieser Substanz durch andere Analysen bestätigt werden.

Zur Untersuchung von Eisen können genetische Tests des HFE-Gens verabreicht werden. Die Hämochromatose ist eine Erbkrankheit, bei der der Körper mehr Fe als nötig absorbiert. Der Grund dafür ist die anomale Struktur eines spezifischen Gens, genannt HFE. Dieses Gen kontrolliert die Eisenmenge, die aus der Nahrung im Darm absorbiert wird.

Bei Patienten, die zwei Kopien eines abnormalen Gens haben, wird im Körper ein Überschuss an Eisen gesammelt, der sich in verschiedenen Organen ablagert. Aus diesem Grund beginnen sie zu brechen und funktionieren nicht richtig. Der HFE-Gentest zeigt verschiedene Mutationen, die zu Krankheiten führen können. Die häufigste Mutation des HFE-Gens ist eine Mutation namens C282Y.

Allgemeiner Bluttest

Zusammen mit den oben genannten Tests untersucht der Arzt die Daten des allgemeinen Bluttests. Solche Studien umfassen Hämoglobin- und Hämatokrit-Tests. Die reduzierten Werte eines oder beider Tests zeigen an, dass der Patient Anämie hat.

Die Berechnung der durchschnittlichen Anzahl von roten Blutkörperchen (durchschnittliches Zellvolumen) und die durchschnittliche Anzahl von Hämoglobin in roten Blutkörperchen (durchschnittliches Zellhämoglobin) sind ebenfalls in dem vollständigen Blutbild enthalten. Der Eisenmangel und die damit einhergehende ungenügende Produktion von Hämoglobin schaffen Bedingungen, unter denen die Erythrozyten abnehmen (Mikrozytose) und blasser werden (Hypochromie). Zur gleichen Zeit sind sowohl das durchschnittliche Zellvolumen als auch das durchschnittliche zelluläre Hämoglobin unter dem Normalwert.

Ermöglicht Ihnen, Probleme mit der Eisenzählung von jungen roten Blutkörperchen, Retikulozyten, zu identifizieren, deren absolute Anzahl bei Eisenmangelanämie reduziert ist. Diese Zahl erhöht sich jedoch auf ein normales Niveau, nachdem der Patient mit eisenhaltigen Arzneimitteln behandelt wurde.

Wenn Tests Fe zugewiesen werden

Ein oder mehrere Tests können verabreicht werden, wenn die Ergebnisse eines allgemeinen Bluttests über normale Werte hinausgehen. Dies geschieht oft bei niedrigeren Hämatokrit- oder Hämoglobinwerten. Der Arzt kann den Patienten auch auf Fe-Tests hinweisen, wenn die folgenden Symptome vorliegen:

  • Chronische Müdigkeit und Müdigkeit.
  • Schwindel.
  • Schwäche
  • Kopfschmerzen.
  • Blasse Haut.

Die Bestimmung von Eisen, OZHSS und Ferritin kann bestimmt werden, wenn der Patient Symptome von Eisenüberschuss oder -vergiftung aufweist. Dies kann sich in Gelenkschmerzen, Energiemangel, Bauchschmerzen, Herzproblemen manifestieren. Wenn ein Kind verdächtigt wird, zu viele Eisentabletten zu essen, helfen diese Tests, den Grad der Vergiftung zu bestimmen.

Der Arzt kann eine Eisenanalyse verschreiben, wenn der Patient einen chronischen Eisenüberschuss im Körper annimmt (Hämochromatose). In diesem Fall werden zusätzliche Studien des HFE-Gens zugewiesen, um die Diagnose dieser Erbkrankheit zu bestätigen. Fälle von Hämochromatose bei Verwandten des Patienten können für einen solchen Verdacht sprechen.

Decoding Ergebnisse

Fe-Mangel bei Frauen und Männern kann sich bei ungenügender Aufnahme dieser Substanz mit Nahrung, unzureichender Aufnahme von Nährstoffen äußern. Erhöhte Bedürfnisse des Körpers unter bestimmten Bedingungen, einschließlich Schwangerschaft, akute oder chronische Blutverlust, führen auch zu einem Mangel an Eisen.

Ein akuter Eisenüberschuss kann als Folge des Verzehrs großer Mengen eisenhaltiger Lebensmittelzusatzstoffe auftreten. Dies ist besonders bei Kindern üblich. Ein chronischer Überschuß von Fe kann auch das Ergebnis übermäßiger Verwendung dieser Substanz mit Nahrungsmitteln sein und auch als Folge von Erbkrankheiten (Hämochromatose), häufigen Bluttransfusionen und aus anderen Gründen auftreten.

Die Ergebnisse der Ergebnisse zum eisenhaltigen Zustand des Körpers sind in der folgenden Tabelle dargestellt:

OZHSS: Was ist das? Was ist die Norm? Wie analysiert man?

Was ist OZHSS?

OZHSS gehört zu einer Reihe von Labortests, die zur Erkennung und Differentialdiagnose von Anämie (Blutkrankheit) verschrieben werden. OZHSS steht für "Gesamteisenbindungsvermögen von Serum".

Eisen ist eines der wichtigsten Elemente in der Blutzusammensetzung, da es Bestandteil von Hämoglobin ist. Hämoglobin wiederum ist ein Protein - ein Träger von Sauerstoff und Kohlendioxid, der rote Blutzellen in den Blutzellen füllt, ohne die die Hauptfunktion des Blutes unmöglich ist. Damit Eisen, das aus der äußeren Umgebung mit Nahrung gewonnen wird, vom Körper erfolgreich aufgenommen und Teil des Blutes werden kann, muss es mit einem speziellen Protein, Transferrin, in Kontakt gebracht werden, um einen effizienten Transport im ganzen Körper zu ermöglichen.

Jedes Transferrinproteinmolekül enthält Bindungsstellen, von denen nicht alle aktiv sind. Normalerweise ist nur ein Drittel aller "Bündel" mit Eisen gefüllt, und der Rest von ihnen dient als Reserve. Ein Zehntel der Gesamtmenge an Eisen im Körper ist mit Transferrinmolekülen assoziiert. Um unter Laborbedingungen zu bestimmen, wie hoch der TIBC-Gehalt im Blut ist, wird dem isolierten Serum solange freies Eisen zugesetzt, bis alle Transferrin-Bindungszentren gefüllt sind.

Somit ist OZHSS die maximale Menge an Eisen, die erforderlich ist, um alle Transferrin-Verknüpfungszentren vollständig zu füllen.

Manchmal, um diesen Indikator zu berechnen, wird eine andere, weniger arbeitsintensive Methode verwendet, die zulässige Fehler hat - die Berechnung von OZHSS durch die Formel. Um die Serumbindungskapazität zu bestimmen, ist es notwendig, den Gehalt an freier Eisen- und ungesättigter Eisenbindungskapazität getrennt zu bestimmen, die dann zusammengefasst werden. Der positive Punkt dieser Forschungsmethode ist ihre Verfügbarkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit, negativ - weniger zuverlässige Ergebnisse.

Neben der vermuteten Anämie ist die OZHSS-Analyse auch für die Überwachung des Zustands von Patienten mit Bindegewebserkrankungen und anderen schweren chronischen Erkrankungen erforderlich. Darüber hinaus ist der Wert dieses Indikators wichtig für den Aufbau einer Behandlungsstrategie für Patienten mit akutem Blutverlust oder ausgedehnten Verbrennungen. Patienten mit Hämochromatose müssen sich ebenfalls regelmäßig untersuchen lassen, da bei dieser Erkrankung der Eisenstoffwechsel im Körper gestört ist, was sich direkt auf die Zusammensetzung des Blutes auswirkt.

Was sind die normalen Werte?

Der Normalwert des OZHSS-Index ist sehr variabel, was nicht nur mit verschiedenen individuellen Eigenschaften des menschlichen Körpers zusammenhängt, sondern auch mit der Variabilität der Blutzusammensetzung in verschiedenen physiologischen Zuständen. Blut kann sich unter dem Einfluss von Stress, neuerer Krankheit oder sogar unter dem Einfluss schlechter Gewohnheiten verändern, während es im normalen Bereich bleibt.

Pathologische Veränderungen in OZHSS können verschiedene Ursachen haben. Hohe Serumbindungskapazität kann bei Eisenmangel im Körper beobachtet werden, wenn es notwendig ist, die Menge an Transferrin zu erhöhen, um eine kleine Anzahl von Eisenmolekülen zu fangen. In anderen Situationen kann OZHSS hingegen durch den Abbau von roten Blutkörperchen verstärkt werden, wenn freies Eisen im Blut zu viel wird. Wenn zusammen mit der OZHSS der Indikator für den Ferritingehalt ebenfalls erhöht wird, besteht der begründete Verdacht, dass der Patient Hepatitis hat. Außerdem steigen die Ferritinspiegel:

Indikatoren für die Gesamteisenbindungsfähigkeit von Blutserum können mit bestimmten genetischen Eigenschaften des Organismus (z. B. Atransferrinämie, Hämochromatose, Hämosiderose) reduziert werden. Darüber hinaus kann die Anzahl von Transferrin im Blut aufgrund akuter Infektionen oder chronischer Erkrankungen abnehmen. Zum Beispiel eine typische Abnahme von OZHSS in verschiedenen Neoplasmen. Gleiches gilt für Krankheiten, die einen signifikanten Proteinverlust mit sich bringen - zum Beispiel Infektionen, Nierenerkrankungen, ausgedehnte Verbrennungen.

Gelegentlich kann OZHSS aufgrund von Mangelernährung und insbesondere Mangel an Vitamin B12 und Folsäure im Körper abnehmen. Solche Situationen finden sich häufig in Anhängern extremer Diäten - in Anorexia nervosa, Pranedo, hartem Veganismus oder in Verletzung der Absorption von Nährstoffen bei Darmerkrankungen. Es ist möglich, OZHSS im Blut durch übermäßige Verwendung von Eisenpräparaten oder häufige Bluttransfusionen zu reduzieren.

Wie führt man eine Analyse auf OZHSS durch?

Um den Indikator von OZHSS im Blut mit dem geringstmöglichen Fehler zu bestimmen, müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die die Ergebnisse der Studie verzerren können. Das sind Nahrungsaufnahme, schlechte Gewohnheiten. Die optimale Fastenzeit vor der Blutentnahme beträgt 12 Stunden, die zulässige Menge beträgt 8 bis 14 Stunden. Es ist ratsam, einen starken physischen und emotionalen Stress mindestens einen Tag vor der Blutspende auszuschließen. Es ist nicht wünschenswert, vor der Analyse mehrere Tage Alkohol zu trinken, und das Rauchen ist mindestens 30 Minuten lang kontraindiziert, bevor das Material eingenommen wird.

Aufgrund der Tatsache, dass die OZHSS einer Person normalerweise in ihren Werten abhängig von der Tageszeit und Aktivität variieren kann, ist es vorzuziehen, Blut in den Morgenstunden (bis 10:30 Uhr) zu nehmen. Die Analyse von OZHSS selbst nimmt nicht viel Zeit in Anspruch - einige Laboratorien können die Ergebnisse von Analysen bereits 6-8 Stunden nach der Blutentnahme liefern.

Um die Ergebnisse zu interpretieren, muss der Arzt bestimmte Merkmale des Lebens des Patienten berücksichtigen, die die erzielten Ergebnisse signifikant beeinflussen können. Zum Beispiel kann der Gebrauch von Hormonen (einschließlich oraler Kontrazeptiva) durch den Patienten den Wert von OZHSS erhöhen. Im Gegenteil, wenn sich der Patient in den letzten Schwangerschaftsmonaten befindet, kann der OZHSS-Spiegel aus physiologischen Gründen gesenkt werden und keine pathologischen Veränderungen widerspiegeln.

Zusammen mit der Analyse der Eisenbindungsfähigkeit schreibt der Arzt normalerweise einen Komplex anderer Studien vor, die helfen werden, den Zustand des Körpers genauer wiederzugeben und eine wahrscheinliche Krankheit von einer anderen zu unterscheiden. Daher werden die Analyse auf freies Eisen im Serum, die Analyse zum Nachweis von Retikulozyten, das vollständige Blutbild und die Analyse auf Ferritin obligatorisch. Wenn Sie eine Hypovitaminose vermuten, werden zusätzliche Studien durchgeführt, um den Gehalt an B12 und Folsäure zu bestimmen.

Ogss erhöht, was es bedeutet

OZHSS-Analyse - was ist das?

Unser Körper besteht aus einer Vielzahl von Spurenelementen. Sie alle sind sehr wichtig für unseren Lebensunterhalt. Aber es gibt einen, dessen Inhalt viel bestimmt: den Zustand unserer Organe, ihre Arbeit, die Qualität des Blutes und damit unseren Allgemeinzustand. Seltsamerweise reden wir über Eisen. Es ist an der Bereitstellung von Blut durch Hämoglobin beteiligt, daher erfüllt es eine lebenswichtige Funktion. Eisen ist nicht im Körper, wie es dort geht. Es tritt in chemische Reaktionen ein, wird transportiert, gebunden auf Kosten anderer Substanzen, insbesondere Transferrin.

Warum brauchen wir Transferrin?

Wenn Leute fragen: "OZHSS - was ist das?", Ist es wichtig zu verstehen, was genau diese Analyse bestimmt. Dies ist ein Test für den Gehalt an Eisen und Protein Transferrin im Körper. Dieses Protein spielt eine Schlüsselrolle bei der Versorgung des Knochenmarks mit roten Blutkörperchen, wo der kontinuierliche Prozess der Bildung neuer Blutzellen stattfindet. Es ist Transferrin, das hilft, sie mit Eisen zu sättigen. Dieses Protein ist sehr wichtig, weil es Eisenmoleküle bindet und sie durch die Knochenmarkzellmembranen transportiert. Der Vorgang der Eisensättigung ist für das normale Funktionieren menschlicher Systeme und Organe notwendig.

OZHSS - was ist das?

Die Abkürzung dieser Analyse steht für "Gesamteisenbindungskapazität von Serum". Mit anderen Worten, die Analyse zeigt die Konzentration im Körper von Trasferrin. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Fähigkeit bei Erhalt der Ergebnisse von OZHSS (Blutuntersuchung) bis zu 20% überschätzt werden kann. Dies liegt an der Tatsache, dass, wenn Eisen mit Transferrin gesättigt ist (mehr als die Hälfte als Prozentsatz), es mit anderen Proteinen binden kann. Es sollte hier angemerkt werden, dass die Ergebnisse der Analyse die Menge an Eisen zeigen, die in der Lage und fähig ist, an Transferrin zu binden.

Warum ist eine OZHSS-Analyse notwendig?

Wenn man über die Bedeutung von Eisen und Transferrin im Körper spricht, muss man berücksichtigen, dass diese Analyse nicht nur die Indikatoren für die Bindung eines Moleküls an ein anderes bestimmt. OZHSS - was ist das und was liefern uns die Ergebnisse dieser Analyse? Nach den Ergebnissen einer mikrobiologischen Untersuchung kann ein Spezialist die Dynamik - latente oder ungesättigte Eisenbindungskapazität - erkennen. Alle Indikatoren sind wichtig für die weitere Behandlung oder Empfehlungen des Arztes.

Vorbereitung für die Analyse, Material für ihn

OZHSS-Analyse - was ist das? Wenn Sie die Antwort auf diese Frage kennen, müssen Sie sich an die grundlegenden Anforderungen für die Implementierung erinnern. Die Blutentnahme erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. Zur Bestimmung des erforderlichen Index wird Serum genommen. Es kann bei Bedarf im Kühlschrank aufbewahrt werden, aber es ist besser, eine Analyse auf der Basis von frischem Biomaterial durchzuführen. Die Analyse wird schnell in 3 Stunden durchgeführt. Dann sind die Ergebnisse fertig.

Was ist die OZHSS-Norm für Erwachsene und Kinder?

Die Leistung dieser Analyse variiert je nach Alter. Immer noch müssen Sie das Vorhandensein einer Schwangerschaft berücksichtigen. Viele Frauen in einer Position haben Angst vor den Ergebnissen der Analyse und fragen die Experten: "OZHSS wird gefördert - was bedeutet das?" Aber Sie sollten nicht vorzeitig in Panik geraten, da in diesem Zustand bei normaler Schwangerschaft eine Erhöhung der OZHSS-Rate auftreten kann.

Die Norm für Kinder liegt innerhalb der folgenden Grenzen:

Im Alter von 2 Jahren liegen die Referenzwerte zwischen 100 und 400 μg / dl oder zwischen 17,90 und 71,60 μmol / L.

Wenn ein Baby älter als 2 Jahre ist, liegen seine normalen Werte zwischen 250 und 425 μg / dl oder zwischen 44,75 und 76,1 μmol / L.

Wie viel ist bei Erwachsenen OZHSS nachgewiesen? Die Norm bei Frauen hat die folgenden Indikatoren: 38,0-64,0 Mikron / l. Männer haben Referenzwerte von 45,0 bis 75,0 μm / l.

Welche Krankheiten oder Bedingungen erhöhen diesen Indikator?

Wenn OZHSS erhöht ist, was bedeutet das? Solche Anomalien weisen auf pathologische Prozesse im Körper hin. Jetzt werden wir sie betrachten.

Erhöhte Werte können auf eine hypochrome Anämie hinweisen, eine Pathologie, die den Farbindex von Blut misst. Es passiert mit einem Mangel an Eisen im Körper. Sie können diese Pathologie leicht loswerden.

In der späten Schwangerschaft können erhöhte Werte dieser Analyse ebenfalls beobachtet werden.

Bei chronischem Blutverlust ändert sich der Gehalt an OZHSS im Blut. Es ist wichtig, diesen Prozess so schnell wie möglich zu stoppen, damit die Person nicht an Vitalität verliert.

Akute Hepatitis beeinflusst auch OZHD-Nummern. Dies ist auf den Verbindungsindikator mit der Menge an Bilirubin und der Leberfunktion zurückzuführen.

Mit echter Polyzythämie kann OZHSS auch erhöht werden. Dies ist eine bösartige Formation, eine Erkrankung des Blutes, bei der die Viskosität zunimmt. Dies ist auf eine Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen im Blut zurückzuführen. Aber auch Thrombozyten und Leukozyten nehmen in ihrer Menge zu. Aufgrund einer Zunahme der Viskosität und der Menge an Blut in den Zellen kommt es zu Stagnation, was zur Bildung von Blutgerinnseln sowie zu Hypoxie führt. In diesem Fall leidet der Blutstrom, die notwendigen Substanzen in der richtigen Menge erreichen die Körpergewebe nicht.

OZHSS kann auch erhöht werden, wenn ein Mangel an Eisen in Lebensmitteln vorliegt oder wenn es vom Körper nicht richtig aufgenommen wird. Im ersten Fall wird eine spezielle Diät benötigt, die alle Prozesse ausgleichen kann. Im zweiten Fall ist eine fachärztliche Beratung notwendig, da mehrere Organe mit ihren eigenen Hormonen und Enzymen für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind.

Bedingungen, unter denen OZHSS gesenkt wird

Von den Pathologien, in denen OZHSS im Blut weniger als die Norm ist, müssen Sie mehrere besonders gefährlich auswählen.

  1. Perniziöse Anämie - Eisensättigung aufgrund von Vitamin B-Mangel12. Dies ist eine gefährliche Krankheit, da sie an mehreren Systemen gleichzeitig leidet.
  2. Die hämolytische Anämie ist ein pathologischer Prozess, bei dem die roten Blutkörperchen aufgrund von internen Mechanismen abgebaut werden. Die Krankheit ist selten, nicht vollständig verstanden.
  3. Sichelzellenanämie ist eine Krankheit, bei der sich das Hämoglobinprotein auf genetischer Ebene verändert. Als Konsequenz gibt es eine Verletzung in der Absorption von Eisen durch die Zellen und Gewebe des Körpers.
  4. Hämochromatose ist eine übermäßige Anhäufung von Eisen in allen Geweben und Organen. Dies ist eine genetische Krankheit. Es kann zu schweren Komplikationen wie Leberzirrhose oder Diabetes Mellitus, Arthritis und einigen anderen führen.
  5. Atransferrinämie ist ein Mangel an Transferrin-Protein im Blut. Aufgrund dessen kann das Eisen nicht in die notwendigen Zellen des Knochenmarks gelangen, daher wird das Auftreten neuer roter Blutkörperchen blockiert. Dies ist eine seltene genetische Erkrankung.
  6. Eine chronische Eisenvergiftung tritt aufgrund eines übermäßigen Verzehrs eisenhaltiger Produkte zusammen mit eisenhaltigen Drogen auf.
  7. Chronische Infektionen können Organe betreffen, die für die Versorgung der Körperzellen mit roten Zellen und anderen Systemen verantwortlich sind.
  8. Wenn Nephrose auftritt, gibt es niedrigere OZHSS-Raten beim Menschen. Wenn diese Krankheit die Struktur der Nieren verändert, tritt eine Dystrophie der Nierentubuli auf.
  9. Wenn Leberversagen den Stoffwechsel in den Zellen stört, gibt es einen Mangel an roten Blutkörperchen.
  10. Kwashiorkor (Dystrophie) ist selten, aber bei dieser Krankheit gibt es auch einen Mangel an OZHSS im Blut. Diese Pathologie resultiert aus einer schweren Dystrophie des Kindes und sogar eines Erwachsenen aufgrund des Proteinmangels in der Diät. Da Transferrin und Hämoglobin Proteine ​​sind, beeinflusst dieser Prozess auch deren Bildung.
  11. In Anwesenheit von malignen Tumoren kann dieser Indikator auch reduziert werden.

Sättigungsverhältnisberechnung

Basierend auf den Ergebnissen der Analyse kann der Arzt einen Wert berechnen, der im Körper als Transferrinsättigungsfaktor bezeichnet wird. Es wird berechnet nach der Formel: 100x (Serum Eisen: OZHSS). Es gibt Regeln für den Koeffizienten. Dies reicht von 16 bis 54. Aber im Durchschnitt ist der Wert 31,2. Nach diesem Indikator trifft der Arzt Rückschlüsse auf den Allgemeinzustand des Patienten. Falls erforderlich, ernennen Sie eine zusätzliche Untersuchung, die genau zeigt, wo die Verletzung der Gesundheit des Patienten.

Eisenmangelanämie

Die Eisenmangelanämie (IDA) ist ein hämatologisches Syndrom, das durch eine gestörte Hämoglobinsynthese aufgrund von Eisenmangel gekennzeichnet ist und sich durch Anämie und Sideropenie manifestiert. Die Hauptursachen von IDA sind Blutverlust und Mangel an hem-reichen Lebensmitteln und Getränken.

Klassifizierung

  • Normoblastisch
  • Hyporegenerativ

Ätiologie

Die Ursache des Eisenmangels ist eine Verletzung seines Gleichgewichts in Richtung der Vorherrschaft des Eisenverbrauchs gegenüber der Aufnahme, beobachtet bei verschiedenen physiologischen Zuständen oder Krankheiten:

  • Blutverlust verschiedener Herkunft;
  • erhöhter Bedarf an Eisen;
  • Verletzung der Eisenaufnahme;
  • angeborener Eisenmangel;
  • Verletzung des Eisentransports durch Transferrinmangel [1].

Blutverlust verschiedener Herkunft

Ein erhöhter Eisenverbrauch, der zur Entwicklung einer Hyposideropenie führt, ist meistens mit einem Blutverlust oder einer vermehrten Anwendung unter bestimmten physiologischen Bedingungen (Schwangerschaft, ein Zeitraum mit raschem Wachstum) verbunden. Bei Erwachsenen entwickelt sich Eisenmangel, in der Regel aufgrund von Blutverlust. Meistens führen permanenter kleiner Blutverlust und chronische latente Blutungen (5-10 ml / Tag) zu einem negativen Eisengleichgewicht. Manchmal kann sich ein Eisenmangel nach einem einzigen massiven Blutverlust entwickeln, der die Eisenreserven im Körper übersteigt, sowie aufgrund wiederholter signifikanter Blutungen, nach denen die Eisenreserven keine Zeit haben, sich zu erholen.

Verschiedene Arten von Blutverlust, die zur Entwicklung von post-hämorrhagischen Eisenmangelanämie führen, sind nach Häufigkeit wie folgt verteilt: Gebärmutterblutungen, dann Blutungen aus dem Verdauungskanal sind in erster Linie. Selten kann sich nach wiederholter Nasen-, Lungen-, Nieren-, Trauma-Blutung, Blutung nach der Extraktion von Zähnen und anderen Arten von Blutverlust eine Sideropenie entwickeln. In einigen Fällen kann Eisenmangel, insbesondere bei Frauen, durch häufige Blutspenden, Blutungen bei Bluthochdruck und Erythrämie verursacht werden. Es gibt eine Eisenmangelanämie, die sich als Folge einer Blutung in geschlossene Hohlräume entwickelt, ohne dass eine anschließende Eisenverwertung erfolgt (Hämosiderose der Lunge, ektopische Endometriose, Glomentumore).

Statistischen Daten zufolge besteht bei 20-30% der Frauen im gebärfähigen Alter ein latenter Eisenmangel, bei 8-10% findet sich eine Eisenmangelanämie. Die Hauptursache für eine Hyposiderose bei Frauen, mit Ausnahme der Schwangerschaft, sind pathologische Menstruation und Gebärmutterblutungen. Polymenorrhoe kann zu einer Abnahme der Eisenreserven im Körper und zur Entwicklung eines latenten Eisenmangels und dann zu Eisenmangelanämie führen. Uterusblutungen verstärken das Blutverlustvolumen bei Frauen und tragen zum Auftreten von Eisenmangelzuständen bei. Es gibt die Meinung, dass Uterusmyome, auch ohne Menstruationsblutung, zur Entwicklung von Eisenmangel führen können. Aber häufiger ist die Ursache der Anämie bei Myomen erhöhter Blutverlust.

Der zweite Platz in der Häufigkeit der Faktoren, die die Entwicklung einer posthämorrhagischen Eisenmangelanämie verursachen, ist der Blutverlust aus dem Verdauungskanal, der oft verborgen und schwierig zu diagnostizieren ist. Bei Männern ist dies in der Regel der Hauptgrund für die Sideropenie. Ein solcher Blutverlust kann durch Krankheiten der Verdauungsorgane und Erkrankungen anderer Organe verursacht werden. Eisen-Ungleichgewichte können wiederholte akute erosive oder hämorrhagische Ösophagitis und Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarm mit wiederholten Blutungen, chronische infektiöse und entzündliche Erkrankungen des Verdauungskanals begleiten. In Fällen von Riesenhypertrophie (Menetria-Krankheit) und polypöser Gastritis ist die Schleimhaut leicht verletzbar und blutet häufig. Eine häufige Ursache für versteckten Blutverlust ist eine Hernie der Speiseröhrenöffnung, Krampfadern der Speiseröhre und des Enddarms mit portaler Hypertension, Hämorrhoiden, Divertikel der Speiseröhre, Magen, Darm, Meckel-Kanal, Tumor. Lungenblutung ist eine seltene Ursache für Eisenmangel. Blutungen aus den Nieren und den Harnwegen können manchmal zur Entwicklung eines Eisenmangels führen. Sehr oft wird Hämaturie von Hypernephromen begleitet.

In einigen Fällen sind Blutungen verschiedener Lokalisation, die die Ursache einer Eisenmangelanämie sind, mit hämatologischen Erkrankungen (Koagulopathien, Thrombozytopenien und Thrombozytopathien) sowie Gefäßläsionen bei Vaskulitis, Kollagenosen, Randu-Weber-Osler-Krankheit, Hämatomen assoziiert.

Manchmal entwickelt sich bei Neugeborenen und Kleinkindern eine Eisenmangelanämie aufgrund von Blutverlust. Kinder sind viel empfindlicher gegenüber Blutverlust als Erwachsene. Bei Neugeborenen kann der Blutverlust auf Blutungen zurückzuführen sein, die während der Plazenta praevia während des Kaiserschnitts beobachtet wurden. Andere schwer zu diagnostizierende Ursachen für Blutverlust in der Neugeborenen- und Säuglingszeit: Blutungen aus dem Verdauungskanal bei Infektionskrankheiten des Darms, Invagination, aus Meckel-Divertikel. Viel seltener kann Eisenmangel auftreten, wenn es dem Körper nicht ausreichend zugeführt wird.

Unausgewogene Ernährung

Eisenmangel mit alimentärem Ursprung kann sich bei Kindern und Erwachsenen mit einem unzureichenden Gehalt an Nahrung, der bei chronischer Unterernährung und Fasten beobachtet wird, bei einer begrenzten Ernährung für therapeutische Zwecke mit monotoner Nahrung mit einem überwiegenden Gehalt an Fetten und Zuckern entwickeln. Bei Kindern kann es aufgrund von Eisenmangelanämie während der Schwangerschaft, Frühgeburt, mit multiplen Feten und Frühgeborenen, vorzeitiger Schnurligatur bis zum Ende der Pulsation zu einer unzureichenden Eisenversorgung des Mutterkörpers kommen.

Eisenabsorptionsstörung

Die Abwesenheit von Salzsäure im Magensaft galt lange Zeit als Hauptursache für die Entwicklung eines Eisenmangels. Dementsprechend wurde eine gastro- oder achlorhydrische Eisenmangelanämie isoliert. Gegenwärtig ist festgestellt worden, dass Ahilia nur dann eine zusätzliche Bedeutung in der Verletzung der Eisenresorption bei einem erhöhten Bedürfnis nach dem Körper haben kann. Atrophische Gastritis mit Achillaforamen tritt aufgrund von Eisenmangel auf, der durch eine Abnahme der Aktivität von Enzymen und Zellatmung in der Magenschleimhaut verursacht wird.

Entzündungen, narbige oder atrophische Prozesse im Dünndarm, Resektion des Dünndarms können zu einer gestörten Eisenresorption führen. Es gibt eine Reihe von physiologischen Bedingungen, bei denen der Bedarf an Eisen dramatisch ansteigt. Dazu gehören Schwangerschaft und Stillzeit sowie Perioden mit erhöhtem Wachstum bei Kindern. Während der Schwangerschaft erhöht sich der Eisenverbrauch dramatisch auf die Bedürfnisse von Fötus und Plazenta, Blutverlust während der Geburt und Stillzeit. Das Eisengleichgewicht ist in dieser Periode kurz vor dem Mangel, und verschiedene Faktoren, die die Aufnahme verringern oder den Eisenverbrauch erhöhen, können zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie führen.

Im Leben eines Kindes gibt es zwei Perioden, in denen ein erhöhter Bedarf an Eisen besteht. Die erste Periode ist das erste - das zweite Lebensjahr, wenn das Kind schnell wächst. Die zweite Periode ist die Periode der Pubertät, wenn die schnelle Entwicklung des Organismus wieder beginnt, erhalten die Mädchen zusätzlichen Eisenverbrauch aufgrund von Menstruationsblutungen.

Die Eisenmangelanämie entwickelt sich manchmal, besonders in der Kindheit und im Alter, mit den infektiösen und entzündlichen Erkrankungen, den Brandwunden, den Geschwülsten, infolge der Verstöße des Eisenstoffwechsels, mit ihrer vollen Zahl bewahrt.

Pathogenese

Eisenmangelanämie ist mit der physiologischen Rolle von Eisen im Körper und seiner Beteiligung an der Gewebeatmung verbunden. Es ist ein Teil von Häm - eine Verbindung, die Sauerstoff reversibel binden kann. Häm ist der prothetische Teil der Hämoglobin- und Myoglobinmoleküle. Bei der Eisenablagerung im Körper sind Ferritin und Hämosiderin von vorrangiger Bedeutung. Der Transport von Eisen im Körper erfolgt durch das Protein Transferrin (Siderofilin).

Der Körper kann den Eisenfluss aus der Nahrung nur leicht kontrollieren und kontrolliert nicht seine Verwendung. Bei einer negativen Bilanz des Eisenstoffwechsels wird zuerst Eisen aus dem Depot verbraucht (latenter Eisenmangel), dann kommt es zu einem Eisenmangel im Gewebe, der sich als Verletzung der Enzymaktivität und Atemfunktion im Gewebe manifestiert und erst später Eisenmangelanämie entwickelt.

Klinisches Bild und Stadien der Entwicklung der Krankheit

IDA ist das letzte Stadium des Eisenmangels im Körper. Es gibt keine klinischen Anzeichen von Eisenmangel in den Anfangsstadien, und die Diagnose der präklinischen Stadien des Eisenmangelzustandes wurde nur durch die Entwicklung von Labordiagnostikmethoden möglich. Je nach Schwere des Eisenmangels im Körper gibt es drei Phasen:

  • prälatenter Eisenmangel im Körper;
  • latenter Eisenmangel im Körper;
  • Eisenmangelanämie.

Prelaced Eisenmangel im Körper

In diesem Stadium tritt im Körper eine Erschöpfung auf. Die Hauptform der Eisenabscheidung ist Ferritin - ein wasserlöslicher Glykoprotein-Komplex, der in den Makrophagen der Leber, der Milz, des Knochenmarks, in Erythrozyten und im Blutserum vorkommt. Laborzeichen für die Erschöpfung von Eisen im Körper ist eine Abnahme des Ferritinspiegels im Serum. Das Niveau des Serumeisens wird innerhalb normaler Grenzen gehalten. Es gibt keine klinischen Zeichen in diesem Stadium, die Diagnose kann nur auf der Grundlage der Bestimmung des Serumferritinspiegels gestellt werden.

Latenter Eisenmangel im Körper

Findet in der ersten Stufe kein ausreichender Mangel an Eisenmangel statt, tritt das zweite Stadium des Eisenmangels auf - latenter Eisenmangel. In diesem Stadium wird als Folge der Verletzung des Empfangs der erforderlichen Metallmenge im Gewebe eine Abnahme der Aktivität von Gewebeenzymen (Cytochrome, Katalase, Succinatdehydrogenase usw.) beobachtet, was sich in der Entwicklung des sideropenischen Syndroms manifestiert. Die klinischen Manifestationen des sideropenischen Syndroms umfassen Geschmacksperversion, Sucht nach würzigen, salzigen, stark gewürzten Nahrungsmitteln, Muskelschwäche, dystrophische Veränderungen der Haut und der Anhängsel usw.

Im Stadium des latenten Eisenmangels im Körper sind Veränderungen der Laborindizes ausgeprägter. Nicht nur die Depletion der Eisenspeicher im Depot - eine Abnahme der Serumferritinkonzentration, sondern auch eine Abnahme des Eisengehalts im Serum und in den Carrierproteinen werden registriert.

Serumeisen ist ein wichtiger Laborindikator, auf dessen Grundlage eine Differentialdiagnose der Anämie durchgeführt und die Behandlungstaktik bestimmt werden kann. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass es unmöglich ist, allein durch die Menge des Serumeisens auf den Eisengehalt im Körper zu schließen. Erstens, weil das Niveau des Serumeisens den bedeutenden Schwankungen während des Tages unterliegt, hängt vom Geschlecht, dem Alter ua ab. Zweitens kann die hypochrome Anämie verschiedene Ätiologie und pathogenetische Mechanismen der Entwicklung haben, und die Bestimmung nur des Niveaus des Serumeisens beantwortet die Fragen nicht Pathogenese. Wenn es also zu einer Abnahme des Eisenspiegels im Serum bei einer Anämie und einer Abnahme des Serumferritins kommt, deutet dies auf eine Eisenmangel-Ätiologie der Anämie hin, und die Hauptbehandlungsstrategie besteht darin, die Ursachen des Eisenverlustes zu beseitigen und seinen Mangel auszugleichen. In einem anderen Fall wird ein reduzierter Serumeisenspiegel mit einem normalen Ferritingehalt kombiniert. Dies geschieht bei Eisen-redistributiven Anämien, bei denen die Entwicklung einer hypochromen Anämie mit einer gestörten Freisetzung von Eisen aus dem Depot verbunden ist. Die Behandlungstaktik der redistributiven Anämie wird völlig anders sein - die Ernennung von Eisenpräparaten für diese Anämie ist nicht nur unpraktisch, sondern kann dem Patienten schaden.

Die Gesamteisenbindungskapazität von Serum (OZHSS) ist ein Labortest, der es ermöglicht, den Grad des sogenannten "Fe-Hunger" -Serums zu bestimmen. Bei der Bestimmung von TIBL wird dem Testserum eine bestimmte Menge Eisen zugesetzt. Ein Teil des zugesetzten Eisens bindet im Serum an die Trägerproteine, und Eisen, das nicht an die Proteine ​​gebunden ist, wird aus dem Serum entfernt und seine Menge wird bestimmt. Im Falle einer Eisenmangelanämie bindet das Serum des Patienten mehr Eisen als normal, ein Anstieg des TIBF wird aufgezeichnet.

Transferrinsättigung mit Eisen,%. Das Hauptträgerprotein für Serumeisen ist Transferrin. Die Synthese von Transferrin findet in der Leber statt. Ein Transferrinmolekül kann zwei Eisenatome binden. Normalerweise beträgt die Transferrinsättigung mit Eisen etwa 30%. Im Stadium des latenten Eisenmangels im Körper sinkt die Transferrinsättigung mit Eisen (weniger als 20%).

Eisenmangelanämie

Der Eisenmangelzustand hängt vom Grad des Eisenmangels und der Geschwindigkeit seiner Entwicklung ab und umfasst Anzeichen von Anämie und Eisenmangel im Gewebe (Sideropenie). Nur bei einigen Eisenmangelanämien, die durch eine Eisenmangelverhinderung verursacht werden, wenn das Depot mit Eisen überfüllt ist, fehlen Eisenmangelerscheinungen. So verläuft die Eisenmangelanämie in ihrem Verlauf durch zwei Perioden: die Periode des latenten Eisenmangels und die durch Eisenmangel bedingte scheinbare Anämie. In der Zeit des latenten Eisenmangels treten viele subjektive Beschwerden und klinische Zeichen auf, die charakteristisch für Eisenmangelanämie sind, nur weniger ausgeprägt. Die Patienten bemerkten allgemeine Schwäche, Unwohlsein, verminderte Leistungsfähigkeit. Schon während dieser Zeit kann es zu einer Perversion des Geschmacks, Trockenheit und Kribbeln der Zunge, einer Schluckverletzung mit Fremdkörpergefühl im Hals (Plummer-Vinson-Syndrom), Herzklopfen, Kurzatmigkeit kommen.

Eine objektive Untersuchung der Patienten ergab "kleine Symptome von Eisenmangel": Atrophie der Zungenpapillen, Cheilitis ("eingeklemmt"), trockene Haut und Haare, brüchige Nägel, Brennen und Juckreiz der Vulva. Alle diese Anzeichen einer Verletzung des Trophismus von Epithelgeweben sind mit Gewebssideropenie und Hypoxie verbunden.

Verdeckter Eisenmangel kann das einzige Zeichen für Eisenmangel sein. Solche Fälle sind häufig ausgeprägte Sideropenien, die sich bei Frauen im reifen Alter über längere Zeit hinweg aufgrund wiederholter Schwangerschaften, Geburten und Abtreibungen bei Frauen, die Spender sind, bei Menschen beiderlei Geschlechts während einer Periode erhöhten Wachstums entwickeln. Bei der Mehrzahl der Patienten mit anhaltendem Eisenmangel nach Erschöpfung der Gewebsreserven entwickelt sich eine Eisenmangelanämie, die ein Zeichen für einen schweren Eisenmangel im Körper ist. Veränderungen der Funktion verschiedener Organe und Systeme im Falle einer Eisenmangelanämie sind weniger eine Folge von Anämie als Eisenmangel im Gewebe. Beweis dafür ist die Diskrepanz zwischen der Schwere der klinischen Manifestationen der Krankheit und dem Grad der Anämie und deren Auftreten im Stadium des latenten Eisenmangels.

Patienten mit Eisenmangelanämie weisen auf allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und manchmal Schläfrigkeit hin. Es gibt Kopfschmerzen nach Überarbeitung, Schwindel. Bei schwerer Anämie ist Ohnmacht möglich. Diese Beschwerden hängen in der Regel nicht vom Grad der Anämie, sondern von der Erkrankungsdauer und dem Alter der Patienten ab.

Eisenmangelanämie ist durch Veränderungen in der Haut, Nägel und Haare gekennzeichnet. Die Haut ist gewöhnlich blass, manchmal mit einer leichten grünlichen Tönung (Chlorose) und mit einem Erröten auf den Wangen wird sie trocken, schlaff, schuppig und es bilden sich leicht Risse. Das Haar verliert an Glanz, wird grau, dünn, bricht leicht, dünn und wird früh grau. Nagelveränderungen sind spezifisch: sie werden dünn, undurchsichtig, abgeflacht, leicht geschichtet und gebrochen, und Streifen treten auf. Bei starken Veränderungen erhalten die Nägel eine konkave, löffelförmige Form (Koilony).

Diagnose

CBC

Im Allgemeinen wird ein Bluttest für IDA eine Abnahme von Hämoglobin und roten Blutkörperchen registrieren. Moderate Erythrozytopenie kann mit Hb 12 / l auftreten, da IDA nicht typisch ist. Während der IDA werden Veränderungen in den morphologischen Eigenschaften der Erythrozyten- und Erythrozytenindices aufgezeichnet, was die morphologischen Eigenschaften der Erythrozyten quantitativ widerspiegelt.

Morphologische Eigenschaften der Erythrozyten Die Erythrozytengröße ist normal, erhöht (Makrozytose) oder reduziert (Mikrozytose). Das Vorhandensein von Mikrozytose ist charakteristisch für IDA. Anisozytose - Unterschiede in der Größe der roten Blutkörperchen in der gleichen Person. Für IDA zeichnet sich eine ausgeprägte Anisozytose aus. Poikilozytose ist die Anwesenheit von verschiedenen Formen von roten Blutkörperchen im Blut der gleichen Person. Wenn IDA poikilocytosis ausgesprochen werden kann. Der Farbindex der Erythrozyten (CP) hängt vom Gehalt an Hämoglobin in ihnen ab. Folgende Varianten der Erythrozytenfärbung sind möglich:

  • Normochrome Erythrozyten (CP = 0,85-1,05) ist der normale Hämoglobingehalt in den Erythrozyten. Erythrozyten in einem Blutausstrich haben eine einheitliche rosa Farbe von mittlerer Intensität mit einer kleinen Erleuchtung in der Mitte;
  • hypochrome Erythrozyten (CP
  • hyperchrome Erythrozyten (CP> 1,05) - der Hämoglobingehalt in den roten Blutkörperchen ist erhöht. Im Blutausstrich haben diese Erythrozyten eine intensivere Farbe, das Lumen in der Mitte ist deutlich reduziert oder fehlt. Hyperchromie ist mit einer Zunahme der Dicke von roten Blutkörperchen verbunden und wird oft mit Makrozytose kombiniert;
  • Polychromatophile - rote Blutkörperchen, in einem Blutausstrich in einer hellvioletten, lila Farbe gemalt. Mit einer speziellen supravitalen Färbung sind dies Retikulozyten. Normalerweise kann Single in einem Abstrich sein.

Erythrozyt anisochromia - verschiedene Farbe einzelner Erythrozyten im Blutausstrich.

Biochemischer Bluttest

Mit der Entwicklung von IDA in der biochemischen Analyse von Blut wird aufgezeichnet:

  • Abnahme der Serum-Ferritin-Konzentration;
  • Abnahme der Serumeisenkonzentration;
  • OZHSS erhöhen;
  • Abnahme der Transferrinsättigung mit Eisen.

Differenzialdiagnose

Bei der Diagnose IDA ist nötig es die Differentialdiagnostik mit anderen hypochromen Anämien durchzuführen. Die Eisen-Redistributive Anämie ist eine ziemlich häufige Pathologie und rangiert in Bezug auf die Entwicklungshäufigkeit (nach IDA) an zweiter Stelle aller Anämien. Es entwickelt sich bei akuten und chronischen infektiösen und entzündlichen Erkrankungen, Sepsis, Tuberkulose, rheumatoider Arthritis, Lebererkrankungen, onkologischen Erkrankungen, ischämischer Herzkrankheit usw. Der Entwicklungsmechanismus der hypochromen Anämie bei diesen Zuständen ist mit einer Umverteilung von Eisen im Körper (hauptsächlich im Depot) und einer Verletzung verbunden der Mechanismus des Eisenrecyclings vom Depot. Bei den oben genannten Erkrankungen wird das Makrophagensystem aktiviert, wenn Makrophagen unter den Aktivierungsbedingungen Eisen festhalten und dadurch den Prozess seiner Verwendung stören. Im Allgemeinen zeigt ein Bluttest eine mäßige Abnahme des Hämoglobins (

  • erhöhter Serumferritinspiegel, der auf einen erhöhten Eisengehalt im Depot hinweist;
  • das Niveau des Serumeisens kann innerhalb normaler Grenzen gehalten werden oder mäßig verringert werden;
  • OZHSS bleibt innerhalb der normalen Grenzen oder sinkt, was auf das Fehlen von Serum-Fe-Mangel hinweist.

Eine eisengesättigte Anämie entsteht als Folge einer Verletzung der Häm-Synthese, die auf Vererbung zurückzuführen ist oder erworben werden kann. Häm wird aus Protoporphyrin und Eisen in Erythrozyten gebildet. Bei eisenreicher Anämie tritt eine Verletzung der Aktivität von Enzymen auf, die an der Synthese von Protoporphyrin beteiligt sind. Die Folge davon ist eine Verletzung der Synthese von Häm. Eisen, das nicht zur Synthese von Häm verwendet wurde, lagert sich als Ferritin in den Makrophagen des Knochenmarks sowie in Form von Hämosiderin in Haut, Leber, Pankreas, Myokard ab, wodurch sich eine sekundäre Hämosiderose entwickelt. Im Allgemeinen wird ein Bluttest Anämie, Erythropenie, eine Abnahme der Farbindex aufgezeichnet werden. Für Indikatoren des Eisenmetabolismus im Körper sind eine Erhöhung der Ferritinkonzentration und Eisenserumspiegel, normale TIBC-Parameter, eine Erhöhung der Transferrinsättigung mit Eisen (in einigen Fällen bis zu 100%) charakteristisch. Somit sind die wichtigsten biochemischen Indikatoren, die es erlauben, den Zustand des Eisenstoffwechsels im Körper zu bestimmen, Ferritin, Serumeisen, OZHSS und% Transferrinsättigung mit Eisen. Die Verwendung von Indikatoren des Eisenstoffwechsels im Körper ermöglicht dem Arzt:

  • um das Vorhandensein und die Art von Störungen des Eisenmetabolismus im Körper zu identifizieren;
  • das Vorhandensein eines Eisenmangels im präklinischen Stadium nachzuweisen;
  • führen Sie die Differentialdiagnostik der hypochromen Anämien durch;
  • bewerten Sie die Wirksamkeit der Therapie.

Behandlung

Die Behandlung wird nur durch die langfristige Verabreichung von dreiwertigem Eisen oral in moderaten Dosen durchgeführt, und eine signifikante Erhöhung des Hämoglobins, im Gegensatz zur Verbesserung der Gesundheit, wird nicht bald sein - in 4-6 Wochen.

Üblicherweise wird jedes bivalente Eisenprodukt verschrieben - häufiger ist es Eisensulfat - besser ist seine verlängerte Dosierungsform, in der durchschnittlichen therapeutischen Dosis für mehrere Monate, dann wird die Dosis für einige weitere Monate auf das Minimum reduziert, und dann (wenn die Ursache der Anämie nicht beseitigt wird) die Beibehaltung des Minimums Dosen während der Woche, monatlich, für viele Jahre. Diese Praxis ist daher gut geeignet, Frauen mit chronischer posthämorrhagischer Eisenmangelanämie mit Tardiferon aufgrund einer langfristigen Hyperpolymenorrhoe zu behandeln - eine Tablette morgens und abends für 6 Monate ohne Pause, dann eine Tablette pro Tag für weitere 6 Monate, dann mehrere Jahre pro Tag für eine Woche an den Menstruationstagen. Dies führt zu einer Belastung durch Eisen mit dem Auftreten verlängerter reichlich vorhandener Menstruation während der Menopause. Ein bedeutungsloser Anachronismus ist die Bestimmung der Hämoglobinspiegel vor und nach der Menstruation.

Bei einer Agastralanämie (Gastrektomie wegen eines Tumors) wird eine gute Wirkung erzielt, indem die Mindestdosis des Arzneimittels über viele Jahre und die Verabreichung von Vitamin B12 mit 200 Mikrogramm pro Tag intramuskulär oder subkutan vier Wochen hintereinander pro Lebensjahr verabreicht werden.

Schwangere Frauen mit Eisenmangel und Anämie (ein leichter Rückgang von Hämoglobin und roten Blutkörperchen sind physiologisch aufgrund mäßiger Hydrämie und erfordern keine Behandlung) erhalten eine durchschnittliche Dosis von Eisensulfat vor der Entbindung und während des Stillens, wenn das Kind keinen Durchfall hat, was selten passiert.

Prävention

  • Periodische Beobachtung des Blutbildes;
  • Essen mit hohem Eisengehalt (Sesam, Fleisch, Leber usw.);
  • prophylaktische Eisenergänzung in Risikogruppen.
  • operative Eliminierung von Blutverlustquellen.

Prognose

Bei rechtzeitiger und wirksamer Behandlung ist die Prognose meist günstig.

Literatur

  • Vorobiev, AI, Hämatologie-Handbuch. Moskau., "Medizin". 1985.
  • Butler L. I. Eisenmangelanämie. Moskau., "Nudiamed", 1998, p. 37
  • Conrad, M. Y. Iron Overloading Disorders and Iron Regulation. Seminare in Hämatologie. W.B. Saunders Unternehmen. 1998, v. 35, n1, 1-4.
  • Umbreit J. N., Conrad M. E., Moore E.G. und Latour L.F. Eisenabsorption und zellulärer Transport: Das Mobilferrin Paraferritin Paradigm. Seminare in Hämatologie. W.B. Saunders. 1998, 35, 1, 13-26.
  • Perkins Sherrie L. Normale Blut- und Knochenmarkwerte beim Menschen. In Wintrobes Klinischer Hämatologie. Eds Lee G. R., Foerster J., Lukens J., Paraskevas F., Greer J. P., Rodgers G. M. 10. Ausgabe 1998, v. 2, S. 2738-41, Williams Wilkins.
  • Wharton B.A. Eisenmangel bei Kindern: Erkennung und Prävention. Bewertung. British Journal of Hematology 1999, 106, 270-280.

Links

  • Richtige Ernährung mit Eisenmangelanämie - WebMedInfo.ru
  • Chronische Eisenmangelanämie
  • http://anemia.narod.ru
  • http://www.eurolab.ua/encyclopedia/320/2022/
  • http://www.health-ua.com/articles/2484.html

Bluttest für Eisen Gesamt-GSS = 98,1 M / L. Was bedeutet es, wenn es erhöht ist?

Elena Filatova

Die Gesamteisenbindungskapazität von Blutserum (OZHSS) charakterisiert die Gesamtmenge an Transportprotein Transferrin-B-Globulin, welches in der Leber und RES gebildet wird und an der Bindung und dem Transport von oxidiertem Eisen (Fe3 +) von der Leber zum Knochenmark beteiligt ist.
Normalerweise beträgt OJSS 50-84 & mgr; mol / l.
Interpretation der Ergebnisse
Eine Erhöhung des Gehalts an Serumeisen tritt unter den folgenden klinischen Bedingungen auf:
1. B12 - Mangelanämie.
2. Hämolytische Anämie.
3. Aplastische Anämie.
4. Siderachrestische Anämie.
5. Hämochromatose.
6. Akute Hepatitis, andere Lebererkrankungen.
7. Übermäßige Therapie mit Eisenpräparaten, wiederholte Bluttransfusionen.
Die Gründe für den Rückgang der Eisenspiegel im Serum, die in der Klinik häufiger vorkommen, sind:
1. Eisenmangelanämie.
2. Akute und chronische Infektionen, insbesondere eitrige und septische Zustände.
3. Schwangerschaft (oft in späten Stadien).
4. Bösartige Neubildungen.
5. Nephrotisches Syndrom und andere.

Was bedeutet es, wenn OZHSS erhöht ist, und die Gründe dafür?

Inhalt

Wenn die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die Höhe der OZHSS erhöht ist, bevor Sie irgendwelche Maßnahmen ergreifen, ist es notwendig zu erfahren, was dies bedeutet und warum es eine Zunahme in ihrem Inhalt im Körper ist. Aufgrund der hohen Toxizität von Eisen ist es unmöglich, es im Blut bis in die Nähe des Gewebes zu transportieren. Daher wird es per Träger transportiert. Dies ist auf Transferrin zurückzuführen, das als Bindeglied bei der Bewegung von Eisen dient. Es ist ein Protein, das von der Leber synthetisiert wird.

Der Prozess, Eisen im Körper zu bewegen

Etwa 30% der Transferrinmoleküle im Körper sind an der Bewegung von Eisen beteiligt. Nicht verwendete Substanzen sind in einem beliebigen Zustand.

Diese Nummer beinhaltet:

Protein interagiert mit diesen Organen und bindet sich dabei mit Eisen. Nach dem Eintritt in die Lysosomen werden Protein und Eisen abgelöst, um ihre grundlegenden Funktionen zu erfüllen: Protein gelangt in das Blut und Eisen erhöht die Hämoglobinspiegel.

Dieser Prozess gewährleistet die ordnungsgemäße und ununterbrochene Leistung der Leber, und regelt auch den Eisengehalt im Körper und die Sättigung bestimmter Organe damit. Der Eisengehalt wird als Prozentsatz bestimmt, so dass ein niedriger Prozentsatz an nicht verwendeter Substanz einen hohen Gehalt an Transferrin im Körper anzeigt, der für die menschliche Gesundheit gefährlich sein kann.

Die Menge des Serumeisens während des Tages kann sich ständig ändern, aber unabhängig davon bleiben sie im normalen Bereich.

Sammlung von Proteintests

OZHSS ist die Eisenbindungskapazität im Serum, deren Indikator die Menge an Eisen widerspiegelt, die Blut transportieren kann. Die Ergebnisse der Analyse zeigen das Vorhandensein und die Menge von Transferrin im Blut. Unter bestimmten Umständen kann sein Inhalt sowohl unter Normal als auch höher liegen. Ein hoher Gehalt liegt vor, wenn der Gehalt einer Substanz im Blut 20% übersteigt. Die Abnormität ist wahrscheinlich auf die geringe Fähigkeit von Eisen zur Wechselwirkung mit Proteinen zurückzuführen.

Zugewiesen an die Studie für die Diagnose von Eisenmangel oder Anämie. Wenn der Patient einen erhöhten Transferrinspiegel hat, bedeutet dies, dass der Eisenspiegel in seinem Blut abnimmt. Infolgedessen tritt eine Proteinanreicherung mit Transferrin nicht vollständig auf.

Es gibt einige Regeln oder sogar Muster des Transferrinspiegels, die für eine bestimmte Gruppe von Patienten charakteristisch sind:

  1. Bei Männern sollte der Gehalt um 10% und nicht bei Frauen reduziert werden.
  2. Während der Schwangerschaft wird ein Anstieg der Proteinspiegel beobachtet. Es kann bis zu 50% erreichen.
  3. Je älter eine Person wird, desto geringer ist der Gehalt an Transferrin.
  4. Wenn eine Entzündung in schwerer Form auftritt, nimmt der Proteingehalt ab.

Ein Bluttest auf das Vorhandensein von Transferrin ist zugeordnet:

  • mit Anämie;
  • im Falle von Tumorprozessen;
  • mit Veränderungen der Eisenspiegel und Helminthen-Infektionen im Körper.

Bevor Sie die Tests für OZHSS bestehen, müssen Sie einige Regeln befolgen. Sie müssen biologisches Material auf nüchternen Magen spenden. Dies ist notwendig für die Genauigkeit der Ergebnisse. Zusätzlich sollte frisch gesammeltes oder gefrorenes Blut zur Untersuchung bereitgestellt werden.

OZHSS Rate und Gründe für die Leistungssteigerung

Level OZHSS ist abhängig von Altersmerkmalen und der Gesundheit des Patienten. Für schwangere Frauen ist eine Überschätzung der Indikatoren vor allem im dritten Semester akzeptabel.

Es gibt andere Kategorien von Personen mit der folgenden OZHSS-Regel:

  • Kinder bis 2 Jahre alt - von 7 bis 18 μmol / l;
  • Kinder über 2 Jahren - von 45 bis 76 μmol / l;
  • Weibchen von 37 bis 65 μmol / l;
  • Männchen - 45 bis 75 Mikromol / l.

Wie bei der älteren Kategorie nimmt der Transferrin-Koeffizient mit zunehmendem Alter allmählich ab. OZHSS kann in einigen Fällen erhöht sein.

Dies wird bei bestimmten Krankheiten beobachtet:

  1. Anämie erfordert einen Bluttest, um Eisenspiegel zu ermitteln. Diese Krankheit wird jedoch gut behandelt und ist nicht gesundheitsschädlich.
  2. Permanenter Blutverlust. Benötigt sofortige Behandlung.
  3. Hepatitis. Bei erhöhter Eisenbindungskapazität im Serum tritt ein Anstieg des Proteinspiegels auf. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass dieser Prozess von der Gesundheit der Leber abhängt. Bei Hepatitis ist es kaputt.
  4. Bluterkrankungen. Bei diesen Erkrankungen nimmt das Blutserum eine viskose Konsistenz an. Dies führt in der Regel zu Luftmangel und zur Bildung von Blutgerinnseln.

Weitere Artikel Über Schilddrüse

Wenn eine Person Stress erlebt, produzieren die Nebennieren das Steroidhormon Cortisol.Cortisol ist das wichtigste Stresshormon im Körper, aber darüber hinaus ist es an einer Reihe anderer wichtiger Funktionen beteiligt, einschließlich der Kontrolle des Blutzuckerspiegels.

Anti-Muller-Hormon (AMG) - ein Hormon, das mit Wachstumsfaktoren in Verbindung steht, spiegelt im weiblichen Körper eine Population von fertilisierten Follikeln im Eierstock wider.

Der Hypothalamus ist ein kleiner Bereich (Drüse) des Zwischenhirns, der eine große Anzahl von Zellgruppen enthält, die die neuroendokrine Aktivität des Gehirns und das dynamische Gleichgewicht (Homöostase) des gesamten Organismus regulieren.