Haupt / Zyste

Renin erhöht verursacht Behandlung

Die Bestandteile unseres Körpers - Renin, Angiotensin, Aldosteron - spielen die Rolle eines Ventils, das das Blutvolumen und den Blutdruck reguliert. Das Schema der Renin-Arbeit sieht genauso aus, wie sich das Wasserrinnen aus einem Wasserschlauch verhält, wenn wir die Betten bewässern. Wenn wir die Spitze des Schlauches mit unseren Fingern zusammendrücken, wird das Rinnsal des Wassers dünner, aber es trifft mit einer Menge Druck.

Die Hormone Renin-Angiotensin, genauer gesagt das Aldosteron-Renin-Verhältnis dieser Hormone wirken auch auf unser Blutsystem: Sobald der Druck unseres Blutes im Körper sinkt, zwingen die Komponenten des Aldosteron-Systems die Blutgefäße dazu, sich durch komplexe biochemische Reaktionen zu verengen und so den Blutdruck zu erhöhen.

Die Gruppe der Hormone Renin-Angiotensin wird von der Nebennierenrinde synthetisiert, daher sind alle Hauptstörungen in der Konzentration dieses Hormons oft mit Pathologien der Nebennierenrinde oder direkt durch die Nieren verbunden. Ein hohes oder niedriges Niveau dieser Hormone kann eine Reihe von Krankheiten verursachen, die normalerweise mit abnormalen Blutdruckwerten einhergehen.

Der Verweis auf die Analyse des Hormons Renin wird am häufigsten durch den Nachweis von hypertensiven Erkrankungen, neoplastischen Erkrankungen der Nebennierenrinde und Nierenversagen verursacht.

Hoher Renin-Level

Erhöhte Reninspiegel sind ein höheres Risiko als niedrige Hormonspiegel. Pathologien, die mit hohem Renin assoziiert sind, haben Konsequenzen in einer Vielzahl von menschlichen Organen, aber das Herz-Kreislauf-System und die Nieren sind am meisten betroffen.

Bluthochdruck. Heimtückische Krankheit durch anhaltenden Bluthochdruck. Diese Krankheit, besonders in der Jugend, kann sich seit vielen Jahren nicht äußern, sondern verschlingt langsam heimlich Herz, Leber und Gehirn. Wenn die Symptome immer noch da sind, dann ist es in der Regel Schwindel, schneller Puls, Tinnitus.

Im Alltag "springt" unser Druck zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung, Alkoholgenuss oder starken Erfahrungen. Und wenn eine Person bereits an Bluthochdruck leidet, kann ein solcher zusätzlicher Druckanstieg schwerwiegende Folgen haben, sogar den Tod.

Nach 45 Jahren sind bei dieser altersspezifischen Konstriktion der Blutgefäße bei 70% der Menschen verschiedene Grade dieser Erkrankung vorhanden. Leider weiß Renin davon nichts und setzt seine Funktion sorgfältig und akribisch fort - sobald der Druck etwas reduziert ist, erhöht das intensiv von der Nebennierenrinde ausgehende Hormon den bereits hohen Druck.

Das Risiko für Bluthochdruck ist signifikant erhöht, wenn der Patient oder seine unmittelbare Familie Diabetes oder Fettleibigkeit hat. Diese drei Krankheiten - Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und Bluthochdruck - gehen fast immer Hand in Hand, und die Behandlung erfordert einen integrierten Ansatz.

Nierenschaden. Dieser Komplex von Krankheiten verursacht durch hohes Renin, aufgrund der Besonderheiten der Struktur und der Funktionsweise des Harnsystems, genauer gesagt, den Teil, der mit Blutreinigung verbunden ist. Die Nieren bestehen aus einer Unzahl mikroskopischer Blutfilter - Nephronen, die unermüdlich Tag und Nacht filtern und Hunderte von Litern Blut durch sich selbst passieren lassen, aus denen gefährliche, toxische, krankmachende und nutzlose Elemente gewonnen werden.

Die Filtration wird durchgeführt, wenn Blut durch eine dünne Membran tritt, die alle schädlichen Elemente adsorbiert, und sie werden in die Blase abgegeben. Was passiert, wenn Renin den Blutdruck erhöht?

Unsere Nieren, die Tag und Nacht ohne Unterbrechung arbeiten und fast überarbeiten, passieren täglich bis zu 1.500 Liter Blut, und jetzt, wenn sich die Gefäße verengen, zirkuliert der Blutkreislauf noch schneller. Darüber hinaus erhöht Bluthochdruck den Druck auf die Membran und wenn Bluthochdruck für viele Monate anhält, steht die Membran am Ende nicht auf und bricht.

Diese Pathologie der Nephrone der Niere führt zu traurigen Folgen. Ein großes Risiko stellt nun die Wahrscheinlichkeit von toxischen Substanzen im Blut, Proteinen, dar. Wasser-Salz- und Kalium-Gleichgewicht ist im Körper gestört, Nierenentzündung, verursacht durch Schädigung der Nephron-Substanz, kann beginnen.

Herzinsuffizienz. Die Krankheit ist mit der Unfähigkeit des Herzens verbunden, große Blutvolumina durch Bluthochdruck zu pumpen. Die Ursache für Hochdruck ist in diesem Fall das gleiche Renin. In den Anfangsstadien der Krankheit klagen Patienten über:

schwere Kurzatmigkeit auch bei geringer Anstrengung, Muskelschwäche, schneller Herzschlag, Arrhythmie, Tachykardie, Entzündung der Schleimhäute der Augen, Genitalien, zahlreiche Ödeme von Körperteilen verbunden mit der Ansammlung großer Flüssigkeitsvolumina.

Ein weiteres Fortschreiten der Krankheit ohne geeignete Behandlung führt zu zahlreichen Erkrankungen der Nieren, und die Leber wird dicht, wächst in der Größe und in einigen Fällen schmerzhaft mit der Fingeruntersuchung.

Wenn der Spiegel des Hormons Renin weiterhin unkontrolliert ansteigt, kommt es in vielen Organen zu schweren und irreversiblen Veränderungen. In der Leber steigt der Bilirubinspiegel und es kommt zur akuten nichtalkoholischen Zirrhose.

Bei dieser Krankheit kann eine signifikante Dosis von Alkohol eine Person töten, und das Versäumnis, einer Diät zu folgen, die fettige und scharfe Nahrungsmittel ausschließt, führt zu einem vollständigen Versagen der Leber. Dyspnoe bei Patienten wird jetzt bereits in Ruhe beobachtet, und sie können nur in einer halb sitzenden Position aufgrund eines Gefühls von Luftmangel schlafen.

Die Darmsaugfunktion ist gestört und verursacht Durchfall bis hin zu Durchfall. Das Ödem nach dem Schlaf wird verstärkt und geht nicht mehr wie früher um Mittag. Die Krankheit wird glatt zur sogenannten Kachexie, und wenn die medikamentöse Therapie nicht zum Erfolg führt, sterben die Patienten. Renin-Hormon kann so gefährlich sein, wenn sein Niveau im menschlichen Körper ohne angemessene Behandlung signifikant und lange Zeit erhöht ist.

Niedrige Hormonspiegel

Primärer Hyperaldosteronismus. Die Krankheit beruht auf der gesteigerten Produktion des Hormons Aldosteron durch die Nebennierenrinde, verursacht durch eine verminderte Konzentration der Hormon-Renin-Angiotensin-Gruppe. Es ist selten möglich, die Krankheit im Anfangsstadium aufgrund des Fehlens von Symptomen zu diagnostizieren, mit Ausnahme einer leichten Hypertonie. Die Ursache des primären Hyperaldosteronismus können Nebennierenkrebs und andere neoplastische Erkrankungen der Nieren sein.

Unter der Wirkung von reduziertem Renin beginnt eine überschüssige Menge an Natrium zu verweilen und eine überschüssige Menge an Kalium wird eliminiert. Dies führt zur Ansammlung von großen Wassermengen im Körper, ohne die Möglichkeit, durch die Harnkanäle auszutreten. Die große Menge an Flüssigkeit, die sich im Körper angesammelt hat, verursacht sofort starke Tumore in vielen Teilen des Körpers, erhöhte Müdigkeit und hohen Blutdruck.

Renin ist ein Enzym-Regulator des Blutdrucks.

Synonyme: Plasma-Renin-Aktivität, Renin-Plasma-Aktivität, Angiotensinogenase, PRA, PRA, RENP.

Renin ist

von den Nieren abgesondertes Enzym. Der Begriff besteht aus "ren" - die Niere und das Ende "-in" - eine Komponente, insgesamt - Renin ist eine Nierenkomponente.

Im Nierenglomerulus, am Eintrittspunkt der glomerulären Actorioli, befinden sich spezielle Zellen - der juxtaglomeruläre Apparat, der das Prorenin synthetisiert, das später aktives Renin wird. Die Konzentration von juxtaglomerulären Zellen beruht auf der Fähigkeit, den Blutfluss zu jedem Nierennephron zu kontrollieren, mit einer Schätzung des Volumens der eintretenden Flüssigkeit und des Gehalts an Natrium darin.

Renin-Freisetzungsstimulanzien:

erhöhte Kalium im Blut, reduzierte Natrium im Blut, eine Verringerung der zirkulierenden Blutvolumen, eine Abnahme des Blutdrucks, eine Abnahme der Blutversorgung der Niere;

Renin spaltet Angiotensinogen (ein in der Leber synthetisiertes Protein) in Angiotensin I um. Angiotensin-konvertierendes Hormon wandelt Angiotensin I in Angiotensin II um. Angiotensin II führt zu einer Verringerung der Muskelschicht der Arterien, erhöht somit den Blutdruck und stimuliert gleichzeitig die Freisetzung von Aldosteron in der Nebennierenrinde.

Die Beziehung zwischen Renin und Aldosteron ist direkt proportional - je mehr Renin, desto größer das Aldosteron.

Effekte

Erhöhung des Blutdrucks Normalisierung von Natrium, Kalium und Wasser im Körper

Symptome von erhöhtem Renin im Blut

erhöhter Blutdruck Kopfschmerzen Müdigkeit und Muskelschwäche Verstopfung häufige Harndrang Arrhythmie

Symptome eines Niedergangs

Niedriger Blutdruck Arrhythmie Krämpfe, Bewusstseinsstörungen

Arten von Studien von Renin im Blut

direkte Bestimmung von Renin (RENP, Massenkonzentration) Plasma-Renin-Aktivität

Analysefunktionen

Da der Reninspiegel im Blut weitgehend von äußeren Faktoren, dem Trinkregime und dem Zustand des Nervensystems abhängt - sollten Sie sehr sorgfältig auf die Analyse vorbereitet sein, um falsche Ergebnisse zu vermeiden.

Empfohlene Diät - 2-4 Wochen vor der Studie, um die Natriumaufnahme (bis zu 3 g / Tag Salz) zu begrenzen, ohne die Kaliumaufnahme einzuschränken.

Blut zur Analyse wird in einem Röhrchen mit EDTA (ohne Eis) gesammelt, das Plasma wird abgetrennt und bei -20 ° C eingefroren.

Das normale Ergebnis eines Bluttests für Renin schließt die Möglichkeit des Vorliegens der Krankheit nicht aus. Die Diagnose kann nicht auf den Ergebnissen eines einzelnen Tests basieren. Es ist notwendig, mehrere umfassende Studien (in Übereinstimmung mit den Regeln der Vorbereitung, Transport des Materials in das Labor) zu führen, unter Berücksichtigung der Symptome und Ergebnisse der instrumentellen Methoden der Forschung (Ultraschall, CT, MRI), Stresstests. Die Instabilität des Reninmoleküls kann zu falschen Ergebnissen führen.

Im Blut kann die Plasma-Renin-Aktivität und die direkte Bestimmung der Renin-Konzentration untersucht werden, gefolgt von der Bestimmung des Aldosteron / Renin-Verhältnisses (ng / 100 ml / pg / ml) zur Diagnose des primären Hyperaldosteronismus.

Hinweise

erhöhter arterieller Druck, der mit Standardmedikamenten nicht beherrschbar ist, pathologische arterielle Hypotonie, arterielle Hypertonie in jungen Jahren, Pathologie der Nieren oder Nebennieren, Tumorbildung der Nieren oder Nebennieren, reduzierter Kaliumspiegel im Blut bei CT-, MRT-Verengung der Nierenarterie

Blutplasma-Renin-Aktivitätsrate - PRA

0,29-3,7 ng / (ml * h) 3,3-41 & mgr; ED / ml

Renin Norm im Plasma, RENP

in der horizontalen Position - 0,5-2,0 mg / l / h in der vertikalen Position - 0,7-2,6 mg / l / h

Zusätzliche Forschung

Blutbild-Urinanalyse biochemische Bluttest - Leberfunktionstests (Bilirubin, ALT, AST, GGT, alkalische Phosphatase), Nieren-Tests (Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure), Glukose-Ionogramm - Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium Osmolarität des Blutes und Urin Cortisol und ACTH antidiuretisches Hormon (ADH, Vasopressin) Natriumharnstoffpeptid Aldosteron Gesamtalbumin glomeruläre Filtrationsrate

Was beeinflusst das Ergebnis?

erhöhen - Stress, Bewegung, salzarme Diät, Diuretikum, Angiotensin-Converting-Enzym-Blocker, Sartane, Koffein, Östrogene, Laxantien, Lithium-Präparate, Opiate Schwangerschaft - bis zu 8 Wochen Reninin erhöht sich um 2 Mal, und bis zur 20. Woche - 4-mal als Folge der erhöhten Ausscheidung von Aldosteron und Volumen der Flüssigkeit im Körper reduziert - Androgene (männliche Sexualhormone), Antidiuretika, Beta-Blocker, Kortikosteroide, Fludrocortison, Ibuprofen, Kalziumantagonisten, erhöhte Aufnahme Süßholz

Entschlüsselung

Gründe für die Erhöhung

Verringerung des Blutvolumens - Dehydrierung, Blutverlust, Durchfall oder Erbrechen Abnahme des Blutvolumens in den Gefäßen infolge seiner Umverteilung in Gewebe

- Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle

- nephrotisches Syndrom - täglicher Proteinverlust mit Urin überschreitet 3,5 g / l

- kongestive Herzinsuffizienz

Verengung der Blutgefäße der Nieren - Blut in die Nieren kommt mit reduziertem Druck, der die Freisetzung von Renin, Aldosteron und erhöht Blutdruck polyzystischen Nieren maligne Hypertonie erhöht - Hochdruck schädigt die Struktur der Niere, führt zu Natriumverlust im Urin und erhöht den Gehalt an Renin und Aldosteron im Blut - Entzündung der Glomeruli, die zu einer gestörten Filtration und einer ständigen Stimulierung der Freisetzung von Renin, Renin produzierenden Tumor der Niere oder eines anderen Organs, Hyperplasie, führt Etok juxtaglomerulären Apparat Phäochromozytom - Tumor der Nebennierenmark, die Katecholamine produziert - Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin-Bartter-Syndrom - gestörter Absorption von Chlorid und Natrium in der Nierentubuli, der Hyperthyreose Renin erhöht führt - erhöhte Schilddrüsenfunktion Addison-Krankheit

Gründe für den Rückgang

Bedingungen, die mit einer Blutdrucksenkung einhergehen

- erhöhte Salzaufnahme oder intravenöse Kochsalzlösung

- erhöhte Aldosteronspiegel bei benignen oder malignen Tumoren der Nebennierenrinde (Cohn-Syndrom) oder Hyperplasie der Nebennierenrinde

- erhöhte Cortisolwerte bei Syndrom oder Morbus Cushing

erhöhte Konzentrationen von Desoxycorticosteron (Aldosteronvorstufe), die auch die Natriumausscheidung bei einigen Formen der Nebennierenhyperplasie erhöht

- Gordon-Syndrom - eine seltene autosomal dominante Erkrankung, begleitet von einer Zunahme des Flüssigkeitsvolumens im Körper

- Liddlya-Syndrom - Imitiert Hyperaldosteronismus als Folge einer erhöhten Empfindlichkeit der Nieren gegenüber Aldosteron

unzureichende Synthese von Renin in der Niere bei Autoimmunerkrankungen der Niere, Multiples Myelom, Diabetes mellitus, chronisches Nierenversagen, Bilieri-Syndrom - kongenitale Insuffizienz der 17α-Monooxygenase bei der Synthese von Steroiden Cortisol und Aldosteron mit einem verringerten Reninspiegel im Blut;

Fakten

Renin ist kein Hormon im wörtlichen Sinn des Wortes.Die Renin-Freisetzung ins Blut hängt von der Tageszeit und der Körperposition (Lügen oder Stehen) ab Das Reninmolekül besteht aus 340 Aminosäuren, das Molekulargewicht von 37 kDa wurde erstmals 1898 von Professor R. Tigerstedt und Karolinska Institut in Schweden beschrieben Schüler P. Bergman alle Arten von Nierentumoren sind in der Lage, Renin zu produzieren

Renin wurde zuletzt geändert: 7. Oktober 2017 von Maria Bodyan

Renin ist ein wichtiger Bestandteil, der die Funktionsweise unseres Körpers beeinflusst. Dank seiner Funktionsweise wird der Blutdruck im Körper kontrolliert und das Volumen des zirkulierenden Blutes reguliert.

Viele Menschen nennen das Renin-Ventil, dessen Schema als das Funktionieren einer Bewässerungsleiste beschrieben werden kann: Wenn Sie den Durchmesser des Kanals verringern, wird die Strömungskraft viel größer. Der Strahl selbst wird jedoch kleiner. Renin wird über die Nieren ausgeschieden, übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet renale Komponente.

Der juxtaglomeruläre Apparat - spezielle Nierenzellen - befindet sich in den Arteriolen, die sich im Nierenglomerulus befinden. Dank dieser Zellen wird Prorenin in den Körper ausgeschieden.

Unter Einwirkung von Blutzellen wird es zu Renin. Eine große Anzahl von Zellen dieser Art steuert die Menge an Blut, die zu den Nieren-Nephronen gelangt. Dies steuert jedoch das Volumen der Flüssigkeit, die in die Nieren gelangt, sowie den Natriumgehalt in ihr.

Was provoziert die Produktion von Renin:

Stress Bedingungen; Reduzierung der Menge an Blut, die durch den Körper zirkuliert; Reduzierte Durchblutung der Nierengänge; Geringe Mengen an Kalium oder Natrium im Blut; Niedriger Blutdruck.

Dank Renin baut der Körper ein Protein ab, das von der Leber synthetisiert wird, Angiotensin ersten Grades. Anschließend spaltet es sich in eine zweite Ebene, die die Kontraktion der Muskelschicht der Arterien hervorruft. Aufgrund solcher Veränderungen im Körper steigt der Blutdruck, was die Freisetzung des Hormons Aldosteron in der Nebennierenrinde beschleunigt.

Darüber hinaus kann das Hormon Renin-Angiotensin die Funktion des Blutsystems verändern, Ärzte nennen es Aldosteron-Renin. Es wird auch das Verhältnis von Hormonen genannt.

Es funktioniert wie folgt: Sobald das Niveau des Blutdrucks steigt, werden Hormone freigesetzt - daher beginnt es langsam zu sinken. Aufgrund der fortschreitenden biochemischen Reaktionen beginnen die Blutgefäße des Körpers zu schrumpfen - so steigt der Blutdruck an.

Spezielle Renin-Angiotenin-Hormone werden in der benötigten Menge von der Nebennierenrinde produziert. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass eine geringe oder hohe Konzentration dieses Ansatzes das Vorhandensein von Pathologien in der Nebennierenrinde oder in den Nieren selbst signalisieren kann.

Darüber hinaus zeigt ein erhöhter oder erniedrigter Pegel fortlaufend ein anormales Blutdruckniveau an. In den meisten Fällen senden Ärzte eine Analyse des Reninspiegels aufgrund der Erkennung von Tumorbildung der Nebennierenrinde, dem Nachweis von Bluthochdruckerkrankungen oder Nierenversagen.

Hoher Gehalt an Renin-Hormon

Ein erhöhtes Renin im Blut einer Person ist gefährlicher als ein reduziertes - es stellt ein hohes Risiko für ernsthafte Komplikationen und das Auftreten chronischer Erkrankungen dar. Das Auftreten des letzteren aufgrund des verringerten Reninspiegels beeinträchtigt die Funktion der inneren Organe, wobei das Herz-Kreislauf-System sowie die Nieren am meisten unter einer solchen Störung leiden.

- heimtückische und gefährliche Krankheit, die sich bei Menschen ständig erhöhtem Blutdruck manifestiert. Ihre größte Gefahr besteht darin, dass sie sich im Frühstadium nicht manifestiert - die charakteristischen Symptome treten auf, wenn Bluthochdruck zu einer schweren Krankheit wird.

im menschlichen Körper und Komplikationen erschienen

Bluthochdruck schlägt plötzlich, es verursacht irreparablen Schaden, wenn eine Person nichts versteht. Das einzige, was in den frühen Stadien gefühlt werden kann, sind schneller Puls, Tinnitus, Schwindel und Kopfschmerzen.

Niemand kann von dem immer größer werdenden Druck überrascht werden - das Leben in einer Megastadt verändert die Gesundheitsstandards. Darüber hinaus beeinflusst es die Häufigkeit von Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Stresssituationen.

Darüber hinaus führt bei einer Person, die an arterieller Hypertonie leidet, eine Erhöhung des Blutdrucks aufgrund bestimmter Faktoren zum Tod oder zu schwerwiegenden Komplikationen.

Altersbedingte Veränderungen des Blutdrucks

70% der Menschen über 45 Jahre haben Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in verschiedenen Stadien. Solche Statistiken sind auf altersbedingte Veränderungen im Körper zurückzuführen - die Blutgefäße verengen sich, der Blutdruck steigt an.

Gleichzeitig kann die Menge an Renin, die im Körper vorhanden ist, seine direkten Funktionen nicht erfüllen. Wenn das Druckniveau ein wenig sinkt, beginnt der Körper, Renin auszuscheiden - und ohne diesen steigt der Hochdruck an.

Wenn unmittelbare Verwandte an Übergewicht und erhöhten Blutzuckerwerten leiden, steigt das Risiko für arterielle Hypertonie deutlich an. Alle diese Krankheiten ziehen sich nacheinander an und verkomplizieren den Verlauf der Krankheit. Die Krankheit wird nur mit einem integrierten Behandlungsansatz gewinnen.

Erhöhte Reninspiegel können Nierenschäden unterschiedlicher Schwere verursachen. Es beeinflusst die Arbeit des Harnsystems, insbesondere die Struktur, die für die Reinigung des Blutes verantwortlich ist. Jade - mikroskopische Filter - überwachen ständig die Zusammensetzung der Blutflüssigkeit, für einen Tag arbeiten sie über 100 Liter.

Dank der Arbeit isoliert und entfernt es krankmachende und toxische Elemente aus dem Blut - macht das Blut für den Körper sicher. Die dünne Röhrenmembran ist für alles verantwortlich - sie reinigt das Blut und schädliche Substanzen werden in die Blase übertragen.

Erhöhter Blutdruck aufgrund von Renin

Die Niere ist ein Organ, das ständig mit voller Kapazität arbeitet. Dank ihnen werden mehr als 1,5 Tonnen Blutflüssigkeiten in 24 Stunden im Körper gefiltert. Wenn sich die Blutgefäße verengen, erhöht sich die Zirkulationsrate der Flüssigkeit im ganzen Körper signifikant.

Es ist erwähnenswert, dass aufgrund der Erhöhung der Blutflussgeschwindigkeit im Körper die Membranhülle stark belastet ist - wenn Sie die Behandlung rechtzeitig beginnen, steht sie nicht unter konstantem Druck auf und ist gebrochen.

Ernste Nierenschäden dieser Art führen früher oder später zu traurigen Folgen. Das Risiko der Freisetzung von Giftstoffen in das Blut steigt. Dadurch kommt es zu Verstößen gegen das Kalium- und Wasser-Salz-Gleichgewicht, was zu schweren Nierenentzündungen und Schädigungen der Nephrone führt.

Herzinsuffizienz

Aufgrund von Bluthochdruck und der Unmöglichkeit, eine große Blutmenge zu pumpen, tritt eine Herzinsuffizienz auf. Die abnorme Wirkung des Hormons Renin kann all diese Manifestationen verursachen. Zu Beginn des Krankheitsverlaufs bei einem Patienten werden folgende Veränderungen im Körper bemerkt:

Das Auftreten von Schwäche in den Muskeln; Die Schleimhäute des ganzen Körpers werden entzündet; Es gibt schwere Dyspnoe sogar mit leichter Anstrengung; Tachykardie oder Arrhythmie erscheint; Aufgrund der Flüssigkeitsretention treten zahlreiche Ödeme auf.

Ohne umfassende Behandlung von Erkrankungen schreitet es und zahlreiche Läsionen der Nieren und Nebennierenrinde verursacht ferner Leber Bedingung verletzt wird: es wird mehr verdichtet, durch Palpation, gibt es schwere Schmerzen. Wenn es die Zeit nicht zu einer Höhe von Renin in der Rate, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von schweren Krankheiten vieler Organe und Systeme. Eine erhöhte Renin provoziert Produktion von Bilirubin, die in großen Mengen führt zu einer nicht-alkoholische Leberzirrhose.

Alkoholentwöhnung

Ohne die richtige Behandlung kann die Einnahme einer geringen Menge Alkohol mit erhöhten Reninspiegeln zu einem vollständigen Leberversagen führen. Das Bild wird verschlimmert, wenn eine Person eine große Menge an fettigen und stark gewürzten Lebensmitteln verzehrt.

Dyspnea erscheint - es quält eine Person nicht nur während körperlicher Aktivität, sondern auch in einem Zustand der Ruhe. Wenn Sie keine medikamentöse Therapie rechtzeitig verschreiben, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes hoch. Versuchen Sie, einen gesunden Lebensstil zu führen, und dann wird keine Krankheit Ihre Stimmung verderben.

Niedrige Reninhormonspiegel

Wenn die Nierenproduktion im Körper beeinträchtigt ist, beginnt die Nebennierenrinde mehr Aldosteron zu produzieren. Aufgrund des Fehlens spezifischer Symptome ist es schwierig, die Krankheit in den Anfangsphasen zu identifizieren, das einzige, was alarmiert werden sollte, ist ein starker Anstieg des Blutdrucks. Tumorerkrankungen können zu einer Abnahme der Reninproduktion, hauptsächlich von Nebennierentumoren, führen.

Aufgrund der Abnahme der Menge an Renin im menschlichen Blut kann der Körper Natrium nicht mehr loswerden und übermäßig viel Kalium entfernen. Infolgedessen wird eine große Menge an Flüssigkeit im Körper zurückgehalten und fließt nicht durch die Harnkanäle. Ein großes Flüssigkeitsvolumen verursacht starke Schwellungen und erhöhte Müdigkeit. Darüber hinaus steigt das Niveau des Blutdrucks dramatisch.

Nr. 206, Renin (Renin Plasma - direkte Definition, direktes Renin)

Achtung - Technologiewechsel! Wenn das neue Verfahren direkt in der Plasma-Renin-Konzentration gemessen wird, eher als die Aktivität in dem Wachstum von Angiotensin-1, so dass die Ergebnisse des Niveaus von Angiotensin-1 wird nicht reflektiert. Achten Sie auch auf die Änderung preanalitiki Regeln und Referenzwerte.

Ein Indikator zur Charakterisierung des Zustands des Renin-Angiotensin-Systems des Körpers, der bei der Diagnose von hypertensiven Zuständen verwendet wird.

Renin ist ein proteolytisches Enzym, einer der Bestandteile des Renin-Angiotensin-Systems des Körpers, das den Blutdruck und die Wasser-Salz-Homöostase reguliert. Unter der Wirkung von Renin wird Angiotensinogen in Angiotensin-I umgewandelt, das unter der Wirkung des Angiotensin-konvertierenden Enzyms weiter zu Angiotensin-II (einem starken Vasokonstriktor) umgewandelt wird. Letzteres trägt ebenfalls zur Synthese und Freisetzung von Aldosteron (einem Hormon, das den Austausch von Natrium und Kalium reguliert) bei.

Die aktive Form von Renin wird in den juxtaglomerulären Nierenzellen aus Prorenin gebildet; seine Bildung wird durch eine Abnahme des Blutflusses in den Nierenarterien und Hyponatriämie stimuliert. Der Gehalt an Renin im Blut hat einen täglichen Rhythmus, abhängig von der Position des Körpers (vertikal oder horizontal). Eine Reihe von Medikamenten kann die Ergebnisse der Studie beeinflussen (siehe unten). Plasma-Renin-Spiegel erhöhen sich während der Schwangerschaft und salzarme Ernährung.

Definition der Renin-Aktivität ist in der Differentialdiagnose von hypertensiven Bedingungen im Zusammenhang mit Nierengefäßerkrankung oder primärem Aldosteronismus nützlich. Beim primären Aldosteronismus ist die Plasma-Renin-Aktivität reduziert. In renaler Hypertension (und sekundären Aldosteronismus) als einen Anstieg der Plasma-Renin-Aktivität und Aldosteron (vgl. Test-№205) beobachtet.

Zu beachten ist, dass die Ergebnisse der Studie, die innerhalb der Grenzen der Referenzwerte liegen, das Vorliegen der Erkrankung nicht ausschließen, die Diagnose nicht auf dem Ergebnis einer Studie basieren kann, sondern jeweils in Verbindung mit allen klinischen und anamnestischen Daten zu berücksichtigen ist. Befolgen Sie genau die präanalytischen Anforderungen für die Entnahme, Lagerung und den Transport von Proben. Der Abbau des Moleküls oder Kryoaktivierung von Prorenin kann das Endergebnis der Studie beeinflussen.

Die direkte Bestimmung von Renin (Massenkonzentration) wurde relativ kürzlich in die Laborpraxis eingeführt. Zu den Vorteilen der Methode gehört die Tatsache, dass bei der direkten Bestimmung von Renin keine Abhängigkeit vom Gehalt an Reninsubstraten im Plasma besteht, wie bei der Aktivitätsbestimmung (die maximale Plasma-Renin-Aktivität wird nur bei der sättigenden Plasmakonzentration von Angiotensinogen gemessen).

Interpretation der Forschungsergebnisse enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Eine genaue Diagnose wird vom Arzt gemacht, wobei sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die notwendigen Informationen aus anderen Quellen verwendet werden: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw.

Maßeinheiten im unabhängigen Labor INVITRO: μMed / ml.

Referenzwerte: 14 Jahre und älter:

Achtung! Referenzwerte für Reninspiegel (direkte Definition) für das pädiatrische Alter wurden nicht festgelegt.

Werte erhöhen:

gefolgt von sekundärem Aldosteronismus:

  1. hypertensive Zustand (maligne oder schwerer Hypertonie, Nieren einseitige Läsion mit maligner Hypertonie oder schweren Formen der Hypertonie mit einem hohen Renin, parenchymal Nierenschäden, Renin-sezernierenden Tumor, Phäochromozytom). Hypertension verursacht durch orale Kontrazeptiva, das Renin-Angiotensin-System-Aktivität wird durch die Stimulierung der Synthese von Renin-Substrat verstärkt - Angiotensinogen, Massenkonzentration Renin durch die direkte Methode gemessen wurde, sich nicht ändert;
  2. ödematöse normotensive Zustände (Zirrhose, Hepatitis, Nephrose, kongestive Herzinsuffizienz);
  3. gipokaliemicheskoe normotensiven Zustand (Hyperplasie juxtaglomerulären Zellen - Bartter-Syndrom, Nephropathie anderen mit dem Verlust von Natrium oder Kalium, Ernährungsstörungen mit Elektrolytverlust);

ohne sekundären Aldosteronismus:

  1. adrenokortikale Insuffizienz;
  2. Staaten mit einem Mangel an Kalium (Nahrungsmittel).

Klinisch Dosierung Interferenz: Captopril, Chlorpropamid, Diazoxid, Enalapril, Guanethidin (Patienten ohne Natrium), Hydralazin, Lisinopril, Minoxidil, Nifedipin (junge Patienten), Nitroprussid, Östrogene und orale Kontrazeptiva (Renin-Angiotensin-System mit einer Östrogentherapie, orale Kontrazeptivum verstärkt durch die Synthese eines Reninsubstrat stimulierenden - Angiotensinogen, Massenkonzentration Renin durch die direkte Methode gemessen, ändert sich nicht), Diuretika Halte Kalium (Amilorid, Spiro nolakton, Triamteren, etc.), Thiaziddiuretika (Bendroflumethiazid, Chlorthalidon).

Werte senken:

mit Nebennierenrinde-Krankheit: hypertensive Zustand (primärem Aldosteronismus, Nebennierenadenom induzierte oder idiopathische Aldosteronismus pseudoprim - meist beidseitig Nebennierenhyperplasie, Glucocorticoid Suppression Aldosteronismus, adrenal Krebs mit Mineralocorticoid Überschuss, adrenal Defekts Enzyme mit anderen Mineralocorticoid überschüssige Sekretion);

ohne Nebenniere Krankheit:

  1. hypertensive Zustand (Essentielle Hypertonie in geringer Aktivität von Renin, individuellen Patienten mit Nieren-Parenchym-Krankheit; Liddle-Syndrom - Pseudohyperaldosteronismus; Einnahme von Lakritze (Süßholz) oder Mineralocorticoide);
  2. normotensiven Zustand (parenchymalen Nierenerkrankungen, Hypotension autonomen Störung, die mit einer Änderung der Körperposition zugeordnet, entfernt von Nierenpatienten, Dosierung adrenerge Blockade, Hyperkaliämie);

Medicinal klinische Störungen: beta-adrenergen Blocker (z.B. Propranolol), Angiotensin (bei einem in der Einleitung) Aspirin, Carbenoxolon, Clonidin, Desoxycorticosteron, Guanethidin (Patienten mit normaler Natrium-Diät) Indomethacin, Lakritze, Methyldopa, Einführung von Kalium, Prazosin Reserpin

Renin: Normen, Ursachen für erhöhte Reninspiegel im Blut

Renin oder angiotenzinogenaza ist ein Enzym involviert in das Renin-Angiotensin-Aldosteron (RAAS) Regulierung von Körperwasser und Salzgleichgewicht und den Blutdruckpegel durch das Volumen der extrazellulären Lymphe und Interstitialflüssigkeit Steuerton von Blutgefäßen zu beeinflussen. Durch die Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems führen: Hypovolämie, Natriummangel, eine signifikante Reduktion des Blutdrucks.

Renin - ein Peptidhormon mit proteolytischer Aktivität - synthetisiert wird, gespeichert und in den Blutstrom sezerniert granulare Zellen juxtaglomerulären Apparat, in den Wänden der afferenten Arteriolen Glomeruli, die in unmittelbarer Nähe der dichten Flecken sind (Macula densa). Trotz der Tatsache, dass Renin ein Hormon ist (in den Blutstrom freigegeben), Zielzellen dies nicht der Fall, durch das Blutprotein beeinflussen - Angiotensinogen (Enzymaktivität). Bei der Spaltung von Angiotensinogen gebildet Angiotensin I. seiner Umwandlung in Angiotensin II ist das Ergebnis der Einwirkung des Angiotensin-Converting-Enzyms. Angiotensin II verursacht eine Verengung der Arteriolen, wodurch der Anstieg des systolischen und diastolischen Blutdruckkomponenten. Die direkte Wirkung auf die Nebennierenrinde Substanz führt zu einer Erhöhung der Blutkonzentration von Cortisol und Aldosteron.

Renins Vorläuferprotein besteht aus 406 Aminosäuren. Die reife Form des Enzyms enthält 340 Aminosäuren.

Wirksame Stimuli für die Sekretion des Hormons und die Auslösung der Renin-Angiotensin-Aldosteron-Kaskade sind:

  • Senkung des Blutdrucks;
  • Hypovolämie, Hyponatriämie (verursacht durch Verlust von Natrium und Flüssigkeit bei Durchfall, Erbrechen, übermäßiges Schwitzen);
  • erhöhte Natriumkonzentration in den distalen Tubuli der Nieren;
  • eine Erhöhung des Tonus des sympathischen Nervensystems, was zur Aktivierung der B1-adrenergen Rezeptoren des juxtaglomerulären Apparates führt.

Die Synthese des Hormons erfolgt auf zwei Arten:

  1. 1. Prorenin (der Vorläufer von Renin) wird entlang eines konstitutiven Pfades sekretiert.
  2. 2. Renin wird kontrolliert sezerniert.

Der Blutspiegel des Hormons wird bestimmt, um die Ursachen von Bluthochdruck (insbesondere mit dem damit einhergehenden reduzierten Kaliumkaliumspiegel) zu identifizieren.

Anhaltende Hypertonie, resistent gegen eine laufende antihypertensive Therapie mit normalen Kaliumspiegeln, ist ein Indiz für den Zweck der Studie.

Die Analyse wird gleichzeitig mit der Bestimmung der Konzentration von Aldosteron durchgeführt. Steigende Plasma-Renin und Aldosteron kann für einige Menschen die Norm sein. Eine isolierte Erhöhung der Konzentration des letzteren mit einem geringen Gehalt an Renin ist charakteristisch für Nebennierentumoren.

Die Plasmahormonkonzentration wird durch direkten Immunoassay bestimmt. Zusätzlich zu dieser Methode führt eine Vorstellung von der Aktivität des Hormons zu einem Anstieg von Angiotensin I (Plasma-Renin-Aktivität). In einigen Situationen (zum Beispiel während der Schwangerschaft) ermöglichen die Ergebnisse der Analyse der Aktivität des Hormons im Plasma genauere Ergebnisse.

Vorbereitung auf die Studie beginnt im Voraus (3-4 Wochen):

  • Essiggurken und geräuchertes Fleisch sollten aus der Nahrung genommen werden, wodurch die Salzaufnahme reduziert wird (eine salzarme Diät kann 3 Tage vor der Analyse angeboten werden);
  • Medikamente, die das Ergebnis der Analyse beeinflussen, können auf Wunsch des behandelnden Arztes durch Medikamente anderer Gruppen ersetzt werden;
  • 2 Wochen vor der Studie ist es verboten, schwarze Süßholz, koffeinhaltige Produkte zu essen;
  • einen Tag vor der Analyse werden Medikamente, die die Ergebnisse der Analyse beeinflussen, aufgehoben: ACE-Hemmer, Diuretika, Präparate von weiblichen Sexualhormonen, Lithiumpräparate und andere Tabletten;
  • innerhalb von 8-12 Stunden vor der Blutentnahme müssen Sie aufhören zu essen;
  • die Verwendung von Alkohol während des Tages vor dem Studium ist verboten.

Die Ergebnisse der Studie hängen von der Tageszeit, der Körperlage des Patienten, seinem Alter und der Konzentration von Natrium im Blut ab. Der Bereich der normalen Werte kann variieren (abhängig von dem Labor, das die Analyse durchführt).

Renin im Blutplasma

Die Referenzkonzentration von Renin im Blutplasma bei Blutaufnahme in horizontaler Position (liegend) - 0,2-1,6 ng / (ml-h) Angiotensin I; mit einer vertikalen Position (stehend) - 0,7-3,3 ng / (ml-h) Angiotensin I

Renin ist ein proteolytisches Enzym, das von einer Gruppe von Zellen abgesondert wird, die sich in unmittelbarer Nähe der Nierenglomeruli befinden (und daher als juxtaglomerulärer Apparat bezeichnet werden). Die Reninsekretion in den Nieren wird durch eine Abnahme des Blutdrucks in den glomerulären Arterien, eine Abnahme der Natriumkonzentration in der dichten Stelle und den distalen Tubuli sowie durch die Aktivierung des sympathischen Systems stimuliert. Der wichtigste Faktor, der die Bildung von Renin verstärkt, ist eine Abnahme des renalen Blutflusses. Reduzierter renaler Blutfluss ist oft auf eine allgemeine Abnahme des Blutdrucks zurückzuführen. In das Blut abgegebenes Renin wirkt auf Angiotensinogen, wodurch biologisch inaktives Angiotensin I auftritt, das unter der Wirkung von ACE weiter in Angiotensin II umgewandelt wird. ACE katalysiert einerseits die Umwandlung von Angiotensin I zu einem der stärksten Vasokonstriktoren - Angiotensin II, andererseits hydrolysiert es den Vasodilator Bradykinin zum inaktiven Peptid. In dieser Hinsicht sind Medikamente - ACE-Hemmer wirksam zur Senkung des Blutdrucks bei Patienten mit renovascular arteriellen Hypertonie.

Um die Ergebnisse der Plasma-Renin-Studie zu bewerten, sind nur stimulierte Parameter am signifikantesten (zum Beispiel nach Stimulation mit Furosemid). Bei der Bestimmung des durch Furosemid stimulierten Reninspiegels ist es notwendig, gleichzeitig Natrium und Kreatinin im täglichen Urin und Kalium, Natrium und Kreatinin im Blut zu bestimmen. Um die arterielle Hypertonie, die mit Nierenarterienstenose oder Schädigung des Parenchyms einer Niere assoziiert ist, zu diagnostizieren, wird die Aktivität von Renin in Blut, das direkt aus beiden Nierenvenen entnommen wird, untersucht. Wenn die absolute Aktivität von Renin im Blut der Nierenvenen erhöht ist oder die Aktivität von Renin aus der Vene der betroffenen Niere mehr als das 1,5-fache der Aktivität von Renin auf der gesunden Seite ist, kann man sicher sagen, dass Nierenarterienstenose die Nierenfunktion beeinträchtigt.

Bei der Reninose werden sehr hohe Werte der Reninaktivität im Blut beobachtet. Die Reninaktivität im Blut nimmt mit dem Alter allmählich ab.

Die Hauptkrankheiten und -bedingungen, unter denen sich die Reninaktivität im Blutplasma ändern kann, sind in der Tabelle aufgeführt.

Tabelle Krankheiten und Bedingungen, unter denen sich die Plasma-Renin-Aktivität ändern kann

Renin im Blut

Renin im Blut ist ein biochemischer Indikator, der die Konzentration von proteolytischem Enzym im Serum charakterisiert. Diese Analyse hat einen unabhängigen diagnostischen Wert, wird aber häufiger zusammen mit der Definition von Aldosteron und Angiotensin verwendet. Die Bestimmung der Reninaktivität im Blut dient zur Beurteilung der Nierenarbeit, zur Behandlung der Hypertonie und, falls erforderlich, zur Regulierung des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes im Körper. Aus dem Blut des Patienten gewonnenes Plasma wird für den Test verwendet. Die vereinheitlichte Methode ist Chemilumineszenz-Immunoassay. Normalerweise beträgt die Aktivität des Enzyms in der Sammlung des Biomaterials in der Bauchlage 2,8-39,9 μIU / ml und in sitzender oder stehender Position 4,4-46,1 μIU / ml. Die Testdauer beträgt 1 Werktag.

Renin im Blut ist ein biochemischer Indikator, der die Konzentration von proteolytischem Enzym im Serum charakterisiert. Diese Analyse hat einen unabhängigen diagnostischen Wert, wird aber häufiger zusammen mit der Definition von Aldosteron und Angiotensin verwendet. Die Bestimmung der Reninaktivität im Blut dient zur Beurteilung der Nierenarbeit, zur Behandlung der Hypertonie und, falls erforderlich, zur Regulierung des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes im Körper. Aus dem Blut des Patienten gewonnenes Plasma wird für den Test verwendet. Die vereinheitlichte Methode ist Chemilumineszenz-Immunoassay. Normalerweise beträgt die Aktivität des Enzyms in der Sammlung des Biomaterials in der Bauchlage 2,8-39,9 μIU / ml und in sitzender oder stehender Position 4,4-46,1 μIU / ml. Die Testdauer beträgt 1 Werktag.

Renin im Blut ist ein Marker, der den Zustand des Renin-Angiotensin-Systems bestimmt. Das proteolytische Enzym wird verwendet, um hypertensive Zustände zu diagnostizieren, da es für die Regulation des Blutdrucks und der Wasser-Salz-Homöostase verantwortlich ist. Unter dem Einfluss von Renin wird Angiotensinogen in Angiotensin-I umgewandelt, das unter dem Einfluss des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE) in Angiotensin-II umgewandelt wird. Dieser Vasokonstriktor beeinflusst die Produktion und Freisetzung der Nebennierenrinde aus Aldosteron, einem Hormon, das den Austausch von Kalium und Natrium reguliert.

Die aktive Form von Renin im Blut wird in den periofibulären Nierenzellen aus Prorenin synthetisiert. Die Enzymproduktion ist mit Hyponatriämie und reduziertem Blutfluss in den Nierenarterien erhöht. Die Aktivität von Renin im Blut unterliegt täglichen Schwankungen und hängt auch von der Position des Körpers des Patienten ab (in der Vertikalen höher als in der Horizontalen). Die Analyse wird in der klinischen Praxis in der Therapie und Endokrinologie für die Behandlung von Patienten mit Hypertonie, Addison-Krankheit und Conn-Syndrom weit verbreitet verwendet.

Hinweise

Die Indikation zur Bestimmung der Reninaktivität ist die Notwendigkeit einer Differentialdiagnose von Nierenerkrankungen, Conn-Syndrom, sekundärem Aldosteronismus. Conn-Syndrom - primärer Aldosteronismus, der unter dem Einfluss des Nebennierengewebes (Aldosteron) auftritt. Dieser Zustand führt zu einer erhöhten Synthese von Aldosteron und manifestiert sich durch Hypertonie, Polyurie, eine starke Abnahme der Kaliumkonzentration im Körper und schnelle Ermüdung. Der primäre Aldosteronismus ist durch eine Abnahme der Aktivität von Renin im Blut gekennzeichnet.

Der sekundäre Aldosteronismus, verursacht durch Veränderungen in den Nieren, der Leber und anderen Organen, erhöht nicht nur die Reninaktivität im Blut, sondern auch die Aldosteronspiegel, daher ist es wichtig, gleichzeitig ihre Plasmaspiegel zu bestimmen. Kontraindikationen für den Test sind eine unkompensierte Form von Hypokaliämie sowie Bluthochdruck. Bei Patienten mit Diabetes mellitus kann der Glukosespiegel während der Analyse ansteigen, daher ist es wichtig, den Zustand des Patienten während der Biomaterialprobenentnahme zu überwachen. Die Vorteile der Studie von Renin im Blut sind hohe Empfindlichkeit (97-100%) sowie die Geschwindigkeit des Tests (1 Arbeitstag). Die Genauigkeit der Analyse wird verbessert, wenn Sie gleichzeitig die Konzentration von freiem Cortisol bestimmen.

Vorbereitung für die Analyse und Probenahme von Biomaterial

Für die Forschung mit Plasma, isoliert aus dem Blut. Die Aufnahme von Biomaterial erfolgt auf nüchternen Magen (nur kohlensäurefreies Wasser ist erlaubt). Für 3 Wochen sollten Sie die Einnahme von ACE-Hemmern, Angiotensin-II-Antagonisten, Diuretika für 5-7 Wochen - Spironolacton (nach Rücksprache mit einem Arzt) abbrechen. 3 Wochen vor der Analyse wird eine Diät empfohlen: Der Patient sollte die Salzaufnahme auf 3 g / Tag reduzieren, ohne die Kaliumzufuhr einzuschränken. Einen Tag vor dem Test müssen Sie auf alkoholische Getränke verzichten. 1-2 Stunden vor der Analyse ist es wichtig, starke Belastungen und körperliche Anstrengungen zu vermeiden. Vor der Blutentnahme sollte der Patient mindestens 20 Minuten lang sitzen oder liegen.

Blut wird um 8.00 Uhr nach einer Nacht Schlaf (in einer horizontalen Position bleiben) genommen. Danach, nach 3-4 Stunden, wird das Material erneut abgetastet, währenddessen sich der Patient in einer sitzenden Position befindet. Das Biomaterial für die Studie wird in einem Reagenzglas unter Zugabe von EDTA gesammelt. Plasma-Einfrieren ist bei -20 ° C erlaubt. Die Untersuchung von intaktem Renin wird unter Verwendung eines Chemilumineszenz-Immunoassays durchgeführt. Die Methode basiert auf einer immunologischen Reaktion, bei der Luminophore (Substanzen, die Energie in Lichtstrahlung umwandeln) an Renin gebunden sind. Das Lumineszenzniveau wird an Luminometern bestimmt, aufgrund dessen die Aktivität des Enzyms geschätzt wird. Analysebedingungen überschreiten in der Regel nicht einen Arbeitstag.

Normale Werte

Referenzindikatoren für Renin im Blut:

  • beim Sammeln von Material in Bauchlage - von 2,8 bis 39,9 μIU / ml;
  • in der Analyse in sitzender oder stehender Position - von 4,4 bis 46,1 μIU / ml.

Die Werte unterscheiden sich je nach verwendeter Methode, daher sind die Normalwerte in der entsprechenden Spalte in der Laborform angegeben.

Erhöhte Reninwerte

Der Hauptgrund für den Anstieg des Plasma-Renins ist eine Abnahme des intravaskulären Blutvolumens aufgrund seiner Umverteilung in Gewebe und Organe (mit Aszites, kongestiver Herzinsuffizienz, Ödemen oder nephrotischem Syndrom). Auch Nierengefäßstenose (Blut fließt nicht in die Nieren, die die Freisetzung von Renin und Aldosteron stimuliert), akute Form der Glomerulonephritis (Entzündungsprozess führt zu Veränderungen in der Filtration und Stimulation der Synthese des Enzyms), polyzystische Nierenerkrankung, Phäochromozytom, maligne arterielle Hypertonie. Bei erhöhtem Nierendruck verändert sich die Struktur der Nieren für lange Zeit, Natrium geht mit dem Urin verloren und demzufolge eine Erhöhung der Plasma-Renin- und Aldosteronaktivität.

Reduzierte Reninwerte

Hypotonie, die infolge einer Infusionstherapie oder einer erhöhten Salzaufnahme in der Nahrung entstanden ist, wird zu einer häufigen Ursache für eine Verringerung des Renins im Blut. Eine Hyperplasie der Nebennierenrinde, eine erhöhte Konzentration von Aldosteron bei Neoplasien (Conn-Syndrom) und ein hoher Cortisol-Gehalt bei Morbus Cushing sind zudem die Ursache für eine Abnahme des Renins im Blut. Eine unzureichende Reninproduktion in den Nieren wird bei Diabetes mellitus, Autoimmunpathologien und Blockaden des sympathischen Nervensystems beobachtet.

Behandlung von Anomalien

Die Analyse der Bestimmung von Renin im Blut spielt eine wichtige Rolle in der klinischen Praxis in der Endokrinologie, falls erforderlich, um eine Differentialdiagnose zwischen dem Conn-Syndrom und dem sekundären Hyperaldosteronismus durchzuführen. Wenn Sie die Ergebnisse erhalten, müssen Sie Ihren Arzt kontaktieren: einen Allgemeinarzt, Endokrinologen, Nephrologen, Hepatologen oder Kardiologen. Um physiologische Anomalien zu reduzieren, ist es wichtig, sich an eine Diät zu halten (Normalisierung der Verwendung von Salz und Wasser) und auch eine moderate körperliche Aktivität in die tägliche Therapie aufzunehmen. Wenn Abweichungen von den normalen Indikatoren für die Verschreibung der Behandlung vorliegen, kann der Arzt zusätzliche Labortests verschreiben: Blutbiochemie, glomeruläre Filtrationsrate, ACTH- und Cortisol-Analyse, Nierenuntersuchungen, Ionogramm, Konzentration von Albumin, Aldosteron oder Gesamtprotein.

Reninaktivität ist normal

»Hormone bei Frauen

Renin

Es gibt ein Konzept des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems.

  • - Renin und Angiotensin - Hormone in den Nieren gebildet
  • - Aldosteron - adrenales Hormon (Nebennieren - ein Paar kleiner endokriner Drüsen, die über den Nieren liegen und aus zwei Schichten bestehen - dem äußeren Kortex und dem inneren Gehirn).

Die Hauptfunktion dieser drei Hormone besteht darin, ein konstantes Volumen an zirkulierendem Blut aufrechtzuerhalten. Aber dieses System spielt eine führende Rolle in der Entwicklung der renalen Hypertonie.

Die Reninbildung in den Nieren wird durch eine Abnahme des Blutdrucks in den Nierenarterien und eine Abnahme der Natriumkonzentration in diesen Zellen stimuliert. Das Blut, das in die Nieren gelangt, hat ein Protein namens Angiotensinogen. Das Hormon Renin wirkt darauf und verwandelt es in biologisch inaktives Angiotensin I, das unter weiterer Wirkung ohne Beteiligung von Renin aktives Angiotensin II wird. Dieses Hormon hat die Fähigkeit, einen Krampf der Blutgefäße zu verursachen und somit Nierenhochdruck zu verursachen. Angiotensin II aktiviert die Freisetzung von Aldosteron durch die Nebennierenrinde.

Der Reninspiegel im Blut ist bei folgenden Erkrankungen und Zuständen erhöht:

  • - Verringerung der extrazellulären Flüssigkeit, Einschränkung des Trinkens
  • - Verschlechterung der Blutbildung
  • - arm an Natrium
  • - Pathologie des rechten Ventrikels des Herzens und der damit verbundenen Kreislaufversagen
  • - Nephrotisches Syndrom - eine Gruppe von Nierenerkrankungen, begleitet von einem signifikanten Proteinverlust im Urin und Ödemen
  • - Zirrhose
  • - Addison-Krankheit - eine reduzierte Funktion der Nebennierenrinde, begleitet von bronzefarbener Hautfärbung
  • - Hypertonie
  • - Verengung der Nierenarterie
  • - Neuroblastom - ein bösartiger Tumor der Nervenzellen
  • - Nierenkrebs, Freisetzung von Renin
  • - Hämangioperizytom (oder Perizytom) - bösartiger Tumor der Blutgefäße

Der Reninspiegel im Blut ist bei folgenden Erkrankungen und Zuständen reduziert:

  • - übermäßige Salzaufnahme
  • - begrenzte Kaliumaufnahme
  • - erhöhte Freisetzung von Vasopressin (der zweite Name ist antidiuretisches Hormon, verhindert überschüssigen Körperwasserverlust;)
  • - akutes Nierenversagen
  • - Conn-Syndrom - eine seltene Erkrankung, die durch ein Adenom (gutartiger Tumor) der Nebennierenrinde verursacht wird und das Hormon Aldosteron freisetzt

Bei einer Blutuntersuchung auf Renin kann nicht verhindert werden, dass der Gehalt an Renin im Blut von der Position des Patienten während der Blutentnahme und vom Natriumgehalt in der Nahrung abhängt. Renin-Aktivität ist in natriumarmen Diäten, sowie bei schwangeren Frauen erhöht. Wenn sich der Patient in Bauchlage befand, bevor er Blut zur Analyse entnommen hat, ist der Hormonspiegel niedriger als im Stehen oder Sitzen.

Renin-Aktivität ist erhöht, wenn die folgenden Medikamente eingenommen werden:

  • - Diuretika
  • - Kortikosteroide
  • - Prostaglandine
  • - Östrogen
  • - Diazoxid
  • - Hydrazalin

Renin-Aktivität ist reduziert, wenn die folgenden Medikamente eingenommen werden:

Renin, Blut

Vorbereitung für das Studium:

- Blut wird auf nüchternen Magen genommen (Saft, Tee, Kaffee sind nicht erlaubt, Sie können Wasser trinken);

- 24 Stunden vor der Analyse muss man den Alkoholkonsum ausschließen;

- 24 Stunden vor der Studie ist es notwendig, körperliche und emotionale Überforderung auszuschließen;

- Bevor Sie im Sitzen oder Liegen Blut spenden, müssen Sie 30 Minuten lang in dieser Position ruhen.

- für 2 - 4 Wochen sollten Sie in Absprache mit Ihrem Arzt die Medikamente absetzen, die die Studienergebnisse beeinflussen könnten (Diuretika, blutdrucksenkende Medikamente, orale Kontrazeptiva, Lakritzmedikamente);

- Wenn man die Analyse über den Hintergrund der Einnahme der Medikamente übergibt, ist nötig es die aufgenommenen Präparate zu bezeichnen.

Renin ist ein Hormon, das in den Nieren produziert wird. Es ist ein Bestandteil des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems, dessen Hauptfunktion es ist, den Blutdruck und den Wasser-Salz-Haushalt zu regulieren. Die Synthese von Renin in der Niere erfolgt mit einer Abnahme des Blutdrucks, einer Abnahme der Natriumkonzentration und einer Erhöhung des Kaliumspiegels im Körper. Unter der Wirkung von Renin wird das Enzym Angiotensinogen, das aus dem Blut in die Nieren gelangt, in biologisch inaktives Angiotensin 1 umgewandelt, das dann in aktives Angiotensin 2 umgewandelt wird. Dieses Hormon verursacht einen Krampf der Blutgefäße und ist an der Bildung von Aldosteron beteiligt, was wiederum den Blutdruck erhöht Aufrechterhaltung eines normalen Natrium- und Kaliumspiegels im Körper.

Die Bestimmung der Aktivität von Renin erfolgt für die Differentialdiagnose von Zuständen, die mit einem Anstieg des Blutdrucks einhergehen und mit einer Nierenerkrankung oder primärem Aldosteronismus assoziiert sind. Die primäre Ursache ist ein Aldosteronismus, der durch einen Tumor der Nebennieren verursacht wird, die Aldosteron absondern. Dieser Zustand wird auch Kona-Syndrom genannt. Diese Krankheit ist durch eine übermäßige Aldosteronbildung gekennzeichnet und manifestiert sich in einem Anstieg des Blutdrucks, einer Abnahme des Kaliumgehalts im Körper, einer schweren Muskelschwäche und einer Zunahme der Urinbildung. Beim primären Aldosteronismus ist die Plasma-Renin-Aktivität reduziert. Bei sekundärem Aldosteronismus (verursacht durch Störungen in der Arbeit anderer Organe (Leber, Nieren, etc.)) steigen die Plasma-Renin-Aktivität und die Aldosteronspiegel an.

Da die Wirkung von Renin und Aldosteron eng miteinander verknüpft ist, ist es ratsam, die Konzentrationen dieser Indikatoren gleichzeitig zu bestimmen.

Der Test bestimmt die Plasma-Renin-Konzentration (μIU / ml).

Methode

Die ILA-Methode (Immunochemical Luminescence Analysis) ist eine der modernsten Methoden der Labordiagnostik. Die Methode basiert auf einer immunologischen Reaktion, bei der im Stadium der Identifizierung der gewünschten Substanz Luminophore, Substanzen, die im ultravioletten Bereich leuchten, daran gebunden sind. Das Lumineszenzniveau wird auf speziellen Geräteluminometern gemessen. Das Ausmaß der Lumineszenz wird anhand der Konzentration des Analyten beurteilt.

Referenzwerte - Norm
(Renin, Blut)

Informationen über die Referenzwerte der Indikatoren sowie die Zusammensetzung der in die Analyse einbezogenen Indikatoren können je nach Labor leicht abweichen!

- wenn Blut in horizontaler Position abgegeben wird - 2,8 - 39,9 μIU / ml;

- für die Blutspende in aufrechter Position - 4,4 - 46,1 μIU / ml.

Die Werte der Norm und die Methode der Forschung in verschiedenen Laboratorien können sich unterscheiden und sind auf dem Analyseformular angegeben.

Hinweise

- Bluthochdruck;

- niedriger Kaliumgehalt (für die Differentialdiagnose des primären und sekundären Hyperaldosteronismus);

- fehlende Wirkung der medikamentösen Therapie zur Senkung des Blutdrucks) oder die Entwicklung von Hypertonie (Druckanstieg) in einem frühen Alter (zur Diagnose der Ursachen des Druckanstiegs, Analyse wird in Verbindung mit der Studie über Aldosteron durchgeführt);

- Ein bösartiger Tumor, begleitet von einer Erhöhung des Blutdrucks (Diagnose der ektopischen Reninproduktion).

Werte erhöhen (positiv)

- Bluthochdruck;

- begrenzte Natriumzufuhr (z. B. salzfreie Diät);

- Pathologie des rechten Ventrikels des Herzens und des damit verbundenen Kreislaufversagens;

- Nephrotisches Syndrom - eine Gruppe von Nierenerkrankungen, begleitet von einem signifikanten Proteinverlust im Urin und Ödem;

- Addison-Krankheit - eine Abnahme der Funktion der Nebennierenrinde, die sich durch Dehydratation, niedrigen Blutdruck, Muskelschwäche manifestiert; begleitet von Bronzefärbung der Haut.

- Verengung (Stenose) der Nierenarterie;

- Neuroblastom - ein bösartiger Tumor von Nervenzellen;

- Nierentumor, Freisetzung von Renin;

- Hämangioperizytom - ein Tumor der Blutgefäße.

Das Renin-Niveau unterliegt täglichen Schwankungen und das höchste am Morgen.

Ein Anstieg der Reninaktivität wird auch während der Schwangerschaft beobachtet.

Niedrigere Werte (negativ)

- Kona-Syndrom ist eine seltene Erkrankung, die durch einen gutartigen Tumor der Nebennierenrinde verursacht wird, der das Hormon Aldosteron absondert.
- übermäßige Salzaufnahme;

- hoher Gehalt an antidiuretischem Hormon (Vasopressin), das einen übermäßigen Wasserverlust des Körpers verhindert;
- akutes Nierenversagen.

Wohin mit der Analyse?

Finden Sie diese Analyse an einem anderen Ort.

Wissensdatenbank: Renin

McMEU / ml (Mikrointernationale Einheit pro Milliliter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Wie bereite ich mich auf das Studium vor?

  • Trinken Sie keinen Alkohol 24 Stunden vor dem Studium.
  • 12 Stunden lang nicht essen, bevor Blut gespendet wird.
  • Ausschließen der Verwendung von Renin-Inhibitoren innerhalb von 7 Tagen vor der Studie.
  • Ein Tag vor der Analyse Anschlag (in Absprache mit einem Arzt), die die folgenden Medikamente: Captopril, Chlorpropamid, Diazoxid, Enalapril, Guanethidin, Hydralazin, Lisinopril, Minoxidil, Nifedipin, Nitroprussid, kaliumsparenden Diuretika (Amilorid, Spironolacton, Triamteren, etc.), Thiazid-Diuretika (Bendroflumethiazid, Chlorthalidon).
  • Schließen Sie das Medikament 24 Stunden vor der Studie vollständig ab (in Absprache mit dem Arzt).
  • Beseitigen Sie körperlichen und emotionalen Stress 24 Stunden vor dem Studium.
  • Bevor Blut im Sitzen oder im Liegen abgegeben wird, empfiehlt es sich, 120 Minuten in dieser Position zu bleiben.
  • Rauchen Sie nicht 3 Stunden bevor Sie Blut spenden.

Allgemeine Informationen zur Studie

Renin wird über die Nieren ausgeschieden, wenn der Blutdruck sinkt, die Natriumkonzentration abnimmt oder die Kaliumkonzentration ansteigt. Unter der Wirkung von Renin wird Angiotensinogen in Angiotensin I umgewandelt, das dann mit Hilfe eines anderen Enzyms in Angiotensin II umgewandelt wird. Angiotensin II hat eine starke vasokonstriktorische Wirkung und stimuliert die Produktion von Aldosteron. Als Ergebnis - eine Erhöhung des Blutdrucks und die Aufrechterhaltung normaler Natrium- und Kaliumspiegel.

Da Renin und Aldosteron sehr eng verwandt sind, werden ihre Spiegel oft gleichzeitig bestimmt.

Wofür wird Forschung eingesetzt?

Der Renin-Test wird hauptsächlich verwendet, um Krankheiten zu diagnostizieren, die mit Veränderungen in seinem Level verbunden sind.

Die Studie ist besonders wertvoll für das Screening von primären Hyperaldosteronismus - Conn-Syndrom -, die eine Erhöhung des Blutdrucks verursacht.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Primär mit erhöhtem Blutdruck und einer Abnahme des Kaliumspiegels.
  • Wenn der Kaliumspiegel normal ist, aber keine medikamentöse Therapie oder Bluthochdruck in einem frühen Alter auftritt (in der Regel zur Diagnose der Ursachen von Bluthochdruck, wird die Analyse in Verbindung mit einem Aldosteron-Test durchgeführt).

Was bedeuten die Ergebnisse?

Bei der Interpretation der Ergebnisse der Analyse von Renin ist es notwendig, den Gehalt an Aldosteron und Cortisol zu berücksichtigen. Nur dann können wir über eine vollständige Diagnose von Erkrankungen sprechen, die mit Bluthochdruck einhergehen.

Eine Abnahme der Reninkonzentration bei erhöhtem Aldosteron deutet höchstwahrscheinlich auf einen primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom) hin, der durch einen gutartigen Tumor einer der Nebennieren verursacht wird. Es kann asymptomatisch sein, aber wenn es einen Rückgang des Kaliumspiegels gibt, erscheint Muskelschwäche. Hypokaliämie und Hypertonie weisen auf die Notwendigkeit hin, auf Hyperaldosteronismus zu testen.

Wenn Renin- und Aldosteronspiegel erhöht sind. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von sekundärem Aldosteronismus ist hoch. Seine Ursachen können eine Senkung des Blutdrucks und des Natriumspiegels sein, sowie Bedingungen, die den Blutfluss zu den Nieren reduzieren. Die gefährlichste Verengung der Gefäße die Nieren mit Blut (Nierenarterienstenose) Versorgung - dies führt zu unkontrolliertem Bluthochdruck aufgrund hoher Renin und Aldosteron-Ebene, dann kann es nur chirurgische Behandlung helfen. Sekundärer Hyperaldosteronismus entwickelt sich manchmal bei Patienten mit kongestiver Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, Nierenerkrankung und Toxikose.

Wenn erhöhte Werte von Renin und Aldosteron im Gegensatz dazu verringert wird, ist es möglich, chronische Nebennierenrindeninsuffizienz zu diagnostizieren, sogenannte Addison-Krankheit, die durch Dehydration, niedrigen Blutdruck, sowie geringe Mengen an Natrium und Kalium manifestiert.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Renin-Spiegel können mit einem Mangel oder Überschuss an Salz in Lebensmitteln variieren.
  • Die Akzeptanz von Betablockern, Kortikosteroiden, ACE-Hemmern, Östrogenmedikamenten, Aspirin oder Diuretika kann den Reninspiegel im Blut signifikant verändern.
  • Wenn sich der Patient während der Blutspende in einer aufrechten Position befindet, ist der gemessene Reninspiegel höher.
  • Stress und Bewegung beeinflussen auch die Reninkonzentration.
  • Renin-Level ist am Morgen am höchsten und schwankt im Laufe des Tages.
  • Der Test auf Renin ist am informativsten in Verbindung mit der Definition von Aldosteron, manchmal Cortisol.

Wer macht das Studium?

Therapeut, Endokrinologe, Kardiologe, Nephrologe, Onkologe, Gynäkologe.

Helix Labendienst

St. Petersburg. B. Sampsonievsky Ave, d. 20

Telefon: +7 (800) 700-03-03

Quellen: Noch keine Kommentare!

Renin ist ein Enzym-Regulator des Blutdrucks.

Synonyme: Plasma-Renin-Aktivität, Renin-Plasma-Aktivität, Angiotensinogenase, PRA, PRA, RENP.

von den Nieren abgesondertes Enzym. Der Begriff besteht aus "ren" - die Niere und das Ende "-in" - eine Komponente, insgesamt - Renin ist eine Nierenkomponente.

Im Nierenglomerulus, am Eintrittspunkt der glomerulären Actorioli, befinden sich spezielle Zellen - der juxtaglomeruläre Apparat, der das Prorenin synthetisiert, das später aktives Renin wird. Die Konzentration von juxtaglomerulären Zellen beruht auf der Fähigkeit, den Blutfluss zu jedem Nierennephron zu kontrollieren, mit einer Schätzung des Volumens der eintretenden Flüssigkeit und des Gehalts an Natrium darin.

Renin-Freisetzungsstimulanzien:

  • erhöhte Kalium im Blut
  • niedriges Natrium im Blut
  • Verringerung des zirkulierenden Blutvolumens
  • niedriger Blutdruck
  • verringerte Blutversorgung der Niere
  • Stress

Renin spaltet Angiotensinogen (ein in der Leber synthetisiertes Protein) in Angiotensin I um. Angiotensin-konvertierendes Hormon wandelt Angiotensin I in Angiotensin II um. Angiotensin II führt zu einer Verringerung der Muskelschicht der Arterien, erhöht somit den Blutdruck und stimuliert gleichzeitig die Freisetzung von Aldosteron in der Nebennierenrinde.

Die Beziehung zwischen Renin und Aldosteron ist direkt proportional - je mehr Renin, desto größer das Aldosteron.

  • hoher Blutdruck
  • Normalisierung von Natrium, Kalium und Wasser im Körper

Symptome von erhöhtem Renin im Blut

  • hoher Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Muskelschwäche
  • Verstopfung
  • häufiges Wasserlassen
  • Arrhythmie
  • niedriger Blutdruck
  • Arrhythmie
  • Krämpfe

Arten von Studien von Renin im Blut

  • direkte Bestimmung von Renin (RENP, Massenkonzentration)
  • Plasma-Renin-Aktivität

Da der Reninspiegel im Blut weitgehend von äußeren Faktoren, dem Trinkregime und dem Zustand des Nervensystems abhängt - sollten Sie sehr sorgfältig auf die Analyse vorbereitet sein, um falsche Ergebnisse zu vermeiden.

Empfohlene Diät - 2-4 Wochen vor der Studie, um die Natriumaufnahme (bis zu 3 g / Tag Salz) zu begrenzen, ohne die Kaliumaufnahme einzuschränken.

Blut zur Analyse wird in einem Röhrchen mit EDTA (ohne Eis) gesammelt, das Plasma wird abgetrennt und bei -20 ° C eingefroren.

Das normale Ergebnis eines Bluttests für Renin schließt die Möglichkeit des Vorliegens der Krankheit nicht aus. Die Diagnose kann nicht auf den Ergebnissen eines einzelnen Tests basieren. Es ist notwendig, mehrere umfassende Studien (in Übereinstimmung mit den Regeln der Vorbereitung, Transport des Materials in das Labor) zu führen, unter Berücksichtigung der Symptome und Ergebnisse der instrumentellen Methoden der Forschung (Ultraschall, CT, MRI), Stresstests. Die Instabilität des Reninmoleküls kann zu falschen Ergebnissen führen.

Im Blut kann die Plasma-Renin-Aktivität und die direkte Bestimmung der Renin-Konzentration untersucht werden, gefolgt von der Bestimmung des Aldosteron / Renin-Verhältnisses (ng / 100 ml / pg / ml) zur Diagnose des primären Hyperaldosteronismus.

  • erhöhter arterieller Druck, der mit Standardmedikamenten nicht kontrolliert werden kann
  • pathologische Hypotonie
  • Bluthochdruck in jungen Jahren
  • Pathologie der Nieren oder Nebennieren
  • Tumorbildung der Nieren oder Nebennieren
  • reduzierte Kaliumspiegel im Blut
  • bei Feststellung einer Verengung der Nierenarterie im CT, MRT

Blutplasma-Renin-Aktivitätsrate - PRA

Renin Norm im Plasma, RENP

  • in horizontaler Position - 0,5-2,0 mg / l / h
  • in einer vertikalen Position - 0,7-2,6 mg / l / h
  • komplettes Blutbild
  • Urinanalyse
  • Blutchemie - Leberfunktionstests (Bilirubin, ALT, AST, GGT, alkalische Phosphatase), Nierenfunktionstests (Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure), Glucose
  • Ionogramm - Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium
  • Osmolarität von Blut und Urin
  • Cortisol und ACTH
  • antidiuretisches Hormon (ADH, Vasopressin)
  • Natriumharnstoffpeptid
  • Aldosteron
  • Gesamtprotein
  • Albumin
  • glomeruläre Filtrationsrate

Was beeinflusst das Ergebnis?

  • erhöhen - Stress, Bewegung, salzarme Diät, Diuretika, Angiotensin-Converting-Enzym, Sartana, Koffein, Östrogen, Abführmittel, Medikamente Lithium, Opiate
  • Schwangerschaft - bis zu 8 Wochen, der Reninspiegel steigt um das 2-fache und bis zur 20. Woche - 4-mal als Folge der erhöhten Freisetzung von Aldosteron und Flüssigkeitsvolumen im Körper
  • reduzieren - Androgene (männliche Sexualhormone), ADH Medikamente, Betablocker, Kortikosteroide, fludrocortisone, Ibuprofen, Calciumkanalblocker, erhöhten Verzehr von Lakritz

Entschlüsselung der Gründe für den Anstieg

  • Abnahme des Blutvolumens - Dehydration, Blutverlust, Durchfall oder Erbrechen
  • Abnahme des Blutvolumens in den Gefäßen infolge seiner Umverteilung im Gewebe

- Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle

- nephrotisches Syndrom - täglicher Proteinverlust mit Urin überschreitet 3,5 g / l

- kongestive Herzinsuffizienz

  • Verengung der Blutgefäße der Nieren - das Blut zu den Nieren kommt unter Unterdruck, was die Freisetzung von Renin, Aldosteron stimuliert und den Blutdruck erhöht
  • polyzystische Nierenerkrankung
  • maligne arterielle Hypertonie - hoher Druck schädigt die Struktur der Niere, führt zu Natriumverlust im Urin und erhöht den Renin- und Aldosteronspiegel im Blut
  • akute Glomerulonephritis - Entzündung der Glomeruli, die zu einer gestörten Filtration und einer konstanten Stimulation der Freisetzung von Renin führt
  • Renin produzierender Tumor einer Niere oder eines anderen Organs, Hyperplasie von juxtaglomerulären Zellen
  • Phäochromozytom - Nebennierenmark-Tumor produziert Katecholamine - Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin
  • Barter-Syndrom - gestörte Absorption von Chloriden und Natrium in den Nierenkanälchen, was zu einem Anstieg der Reninspiegel führt
  • Hyperthyreose - erhöhte Schilddrüsenfunktion
  • Addison-Krankheit
  • Bedingungen, die mit einer Blutdrucksenkung einhergehen

- erhöhte Salzaufnahme oder intravenöse Kochsalzlösung

- erhöhte Aldosteronspiegel bei benignen oder malignen Tumoren der Nebennierenrinde (Cohn-Syndrom) oder Hyperplasie der Nebennierenrinde

- erhöhte Cortisolwerte bei Syndrom oder Morbus Cushing

- erhöhte Konzentrationen von Deoxycorticosteron (Vorläufer von Aldosteron), die auch die Ausscheidung von Natrium in einigen Formen der Hyperplasie der Nebennierenrinde erhöht

- Gordon-Syndrom - eine seltene autosomal dominante Erkrankung, begleitet von einer Zunahme des Flüssigkeitsvolumens im Körper

- Liddlya-Syndrom - Imitiert Hyperaldosteronismus als Folge einer erhöhten Empfindlichkeit der Nieren gegenüber Aldosteron

  • unzureichende Synthese von Renin in der Niere mit Autoimmunerkrankungen der Niere, Multiples Myelom, Diabetes mellitus, chronisches Nierenversagen
  • Biller-Syndrom - angeborener Mangel an 17α-Monooxygenase bei der Synthese von Steroiden - Cortisol und Aldosteron mit einem verringerten Reninspiegel im Blut
  • Blockade des Sympathikus
  • niedriger Rodenin-Bluthochdruck
  • habe Schwarze
  • Renin ist kein Hormon im Wortsinn
  • die Freisetzung von Renin ins Blut hängt von der Tageszeit und der Körperhaltung ab (Liegen oder Stehen)
  • Reninmolekül besteht aus 340 Aminosäuren, Molekulargewicht 37 kDa
  • wurde erstmals 1898 von Professor R. Tigerstedt und dem Studenten P. Bergman am Karolinska Institut in Schweden beschrieben
  • Alle Arten von Nierentumoren können Renin produzieren

Renin wurde zuletzt geändert: 7. Oktober 2017 von Maria Bodyan

Maria Bodyan

Die Bestandteile unseres Körpers - Renin, Angiotensin, Aldosteron - spielen die Rolle eines Ventils, das das Blutvolumen und den Blutdruck reguliert. Das Schema der Renin-Arbeit sieht genauso aus, wie sich das Wasserrinnen aus einem Wasserschlauch verhält, wenn wir die Betten bewässern. Wenn wir die Spitze des Schlauches mit unseren Fingern zusammendrücken, wird das Rinnsal des Wassers dünner, aber es trifft mit einer Menge Druck.

Die Hormone Renin-Angiotensin, genauer gesagt das Aldosteron-Renin-Verhältnis dieser Hormone wirken auch auf unser Blutsystem: Sobald der Druck unseres Blutes im Körper sinkt, zwingen die Komponenten des Aldosteron-Systems die Blutgefäße dazu, sich durch komplexe biochemische Reaktionen zu verengen und so den Blutdruck zu erhöhen.

Die Gruppe der Hormone Renin-Angiotensin wird von der Nebennierenrinde synthetisiert, daher sind alle Hauptstörungen in der Konzentration dieses Hormons oft mit Pathologien der Nebennierenrinde oder direkt durch die Nieren verbunden. Ein hohes oder niedriges Niveau dieser Hormone kann eine Reihe von Krankheiten verursachen, die normalerweise mit abnormalen Blutdruckwerten einhergehen.

Der Verweis auf die Analyse des Hormons Renin wird am häufigsten durch den Nachweis von hypertensiven Erkrankungen, neoplastischen Erkrankungen der Nebennierenrinde und Nierenversagen verursacht.

Hoher Renin-Level

Erhöhte Reninspiegel sind ein höheres Risiko als niedrige Hormonspiegel. Pathologien, die mit hohem Renin assoziiert sind, haben Konsequenzen in einer Vielzahl von menschlichen Organen, aber das Herz-Kreislauf-System und die Nieren sind am meisten betroffen.

Bluthochdruck. Heimtückische Krankheit durch anhaltenden Bluthochdruck. Diese Krankheit, besonders in der Jugend, kann sich seit vielen Jahren nicht äußern, sondern verschlingt langsam heimlich Herz, Leber und Gehirn. Wenn die Symptome immer noch da sind, dann ist es in der Regel Schwindel, schneller Puls, Tinnitus.

Im Alltag "springt" unser Druck zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung, Alkoholgenuss oder starken Erfahrungen. Und wenn eine Person bereits an Bluthochdruck leidet, kann ein solcher zusätzlicher Druckanstieg schwerwiegende Folgen haben, sogar den Tod.

Nach 45 Jahren sind bei dieser altersspezifischen Konstriktion der Blutgefäße bei 70% der Menschen verschiedene Grade dieser Erkrankung vorhanden. Leider weiß Renin davon nichts und setzt seine Funktion sorgfältig und akribisch fort - sobald der Druck etwas reduziert ist, erhöht das intensiv von der Nebennierenrinde ausgehende Hormon den bereits hohen Druck.

Das Risiko für Bluthochdruck ist signifikant erhöht, wenn der Patient oder seine unmittelbare Familie Diabetes oder Fettleibigkeit hat. Diese drei Krankheiten - Fettleibigkeit, Diabetes mellitus und Bluthochdruck - gehen fast immer Hand in Hand, und die Behandlung erfordert einen integrierten Ansatz.

Nierenschaden. Dieser Komplex von Krankheiten verursacht durch hohes Renin, aufgrund der Besonderheiten der Struktur und der Funktionsweise des Harnsystems, genauer gesagt, den Teil, der mit Blutreinigung verbunden ist. Die Nieren bestehen aus einer Unzahl mikroskopischer Blutfilter - Nephronen, die unermüdlich Tag und Nacht filtern und Hunderte von Litern Blut durch sich selbst passieren lassen, aus denen gefährliche, toxische, krankmachende und nutzlose Elemente gewonnen werden.

Die Filtration wird durchgeführt, wenn Blut durch eine dünne Membran tritt, die alle schädlichen Elemente adsorbiert, und sie werden in die Blase abgegeben. Was passiert, wenn Renin den Blutdruck erhöht?

Unsere Nieren, die Tag und Nacht ohne Unterbrechung arbeiten und fast überarbeiten, passieren täglich bis zu 1.500 Liter Blut, und jetzt, wenn sich die Gefäße verengen, zirkuliert der Blutkreislauf noch schneller. Darüber hinaus erhöht Bluthochdruck den Druck auf die Membran und wenn Bluthochdruck für viele Monate anhält, steht die Membran am Ende nicht auf und bricht.

Diese Pathologie der Nephrone der Niere führt zu traurigen Folgen. Ein großes Risiko stellt nun die Wahrscheinlichkeit von toxischen Substanzen im Blut, Proteinen, dar. Wasser-Salz- und Kalium-Gleichgewicht ist im Körper gestört, Nierenentzündung, verursacht durch Schädigung der Nephron-Substanz, kann beginnen.

Herzinsuffizienz. Die Krankheit ist mit der Unfähigkeit des Herzens verbunden, große Blutvolumina durch Bluthochdruck zu pumpen. Die Ursache für Hochdruck ist in diesem Fall das gleiche Renin. In den Anfangsstadien der Krankheit klagen Patienten über:

  • schwere Kurzatmigkeit auch bei geringer Anstrengung,
  • Muskelschwäche
  • Herzklopfen, Arrhythmien, Tachykardie,
  • Entzündung der Schleimhäute der Augen, Genitalien,
  • zahlreiche Ödeme von Körperteilen, die mit der Ansammlung großer Flüssigkeitsvolumina verbunden sind.

Ein weiteres Fortschreiten der Krankheit ohne geeignete Behandlung führt zu zahlreichen Erkrankungen der Nieren, und die Leber wird dicht, wächst in der Größe und in einigen Fällen schmerzhaft mit der Fingeruntersuchung.

Wenn der Spiegel des Hormons Renin weiterhin unkontrolliert ansteigt, kommt es in vielen Organen zu schweren und irreversiblen Veränderungen. In der Leber steigt der Bilirubinspiegel und es kommt zur akuten nichtalkoholischen Zirrhose.

Bei dieser Krankheit kann eine signifikante Dosis von Alkohol eine Person töten, und das Versäumnis, einer Diät zu folgen, die fettige und scharfe Nahrungsmittel ausschließt, führt zu einem vollständigen Versagen der Leber. Dyspnoe bei Patienten wird jetzt bereits in Ruhe beobachtet, und sie können nur in einer halb sitzenden Position aufgrund eines Gefühls von Luftmangel schlafen.

Die Darmsaugfunktion ist gestört und verursacht Durchfall bis hin zu Durchfall. Das Ödem nach dem Schlaf wird verstärkt und geht nicht mehr wie früher um Mittag. Die Krankheit wird glatt zur sogenannten Kachexie, und wenn die medikamentöse Therapie nicht zum Erfolg führt, sterben die Patienten. Renin-Hormon kann so gefährlich sein, wenn sein Niveau im menschlichen Körper ohne angemessene Behandlung signifikant und lange Zeit erhöht ist.

Niedrige Hormonspiegel

Primärer Hyperaldosteronismus. Die Krankheit beruht auf der gesteigerten Produktion des Hormons Aldosteron durch die Nebennierenrinde, verursacht durch eine verminderte Konzentration der Hormon-Renin-Angiotensin-Gruppe. Es ist selten möglich, die Krankheit im Anfangsstadium aufgrund des Fehlens von Symptomen zu diagnostizieren, mit Ausnahme einer leichten Hypertonie. Die Ursache des primären Hyperaldosteronismus können Nebennierenkrebs und andere neoplastische Erkrankungen der Nieren sein.

Verzögerung von Natrium und Körperflüssigkeiten kann eine der Ursachen für erhöhten Druck sein. Daher ist es nicht überraschend, wenn der Patient im Falle einer Hypertonie zur Analyse auf den Gehalt einer Substanz wie Renin im Blut geschickt wird. Dies ist ein spezifisches Enzym, das in den Nieren produziert wird und das Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper reguliert.

Am Ort der Produktion kann Renin als Hormon angesehen werden, obwohl es in Wirklichkeit kein echtes Hormon ist, da es nicht eines der Organe oder Gewebe, sondern eines der im Blut zirkulierenden Proteinarten betrifft.

Es stellt sich heraus, dass Renin im Wesentlichen ein Enzym ist und durch Transport ein Hormon ist. Zugewiesen an die Analyse im Prozess der Diagnose von verschiedenen Krankheiten im Zusammenhang mit Veränderungen des Blutdrucks.

Allgemeine Beschreibung

Bei gesunden Menschen hängt die Reninproduktion von der Höhe des Blutdrucks ab. Vor dem Hintergrund eines Druckabfalls und einer Erhöhung des Kaliumgehalts beginnen die Nieren dieses Enzym zu produzieren.

Der Wirkungsmechanismus dieser Substanz ist ziemlich kompliziert:

  • Als Reaktion auf einen Blutdruckabfall beginnen die Nieren Renin zu produzieren;
  • das in das Blut eintretende Enzym wirkt auf das Blutprotein Angiotensinogen ein und wandelt diese Substanz in Angiotensin des ersten Typs um;
  • dann treten andere Arten von Enzymen in die Arbeit ein und verwandeln die resultierende Substanz in einen Angiotensin vom zweiten Typ;
  • Dadurch verengen und stimulieren Blutgefäße die Produktion des Hormons Aldosteron;
  • Das Ergebnis dieser komplexen Transformationskette ist eine Erhöhung des Blutdrucks und die Normalisierung des Natrium- und Kaliumhaushaltes.

Tipp! Da die Produktion von Renin und Adelsteron miteinander verknüpft ist, werden oft Tests vorgeschrieben, um diese Substanzen gleichzeitig zu bestimmen. Ihr Verhältnis erlaubt Ihnen, eine Diagnose zu stellen.

Indikationen für die Analyse

In welchen Fällen kann die Analyse des Inhalts im Blut Renin zugeordnet werden? Diese Studie wird verwendet, um Krankheiten zu identifizieren, die mit einer Verletzung ihrer Produktion verbunden sind. Diese Analyse ist in der Regel unter folgenden Bedingungen notwendig:

  • mit einem Mangel an Kalium im Blut und erhöhtem Blutdruck;
  • in Ermangelung eines Ergebnisses in der Behandlung des üblichen Schemas der arteriellen Hypertonie;
  • wenn Bluthochdruck in jungen Jahren entdeckt wird.

Wie ist die Analyse?

Trotz der Tatsache, dass Renin nicht als Hormon im vollen Sinne des Wortes gilt, ist es notwendig, sich sorgfältig auf die Forschung vorzubereiten. Tatsache ist, dass diese Substanz unter bestimmten Bedingungen produziert wird und wenn die Zubereitung nicht korrekt durchgeführt wird, wird das Ergebnis falsch sein.

Vorbereitende Aktivitäten

Um die Analyse korrekt durchzuführen, ist es einen Monat vor der Entnahme von Blutproben erforderlich, die Einnahme von Arzneimitteln, die die erzielten Ergebnisse beeinflussen könnten, abzubrechen. Dies sind Hypertonika, Diuretika, hormonelle Kontrazeptiva usw.

Tipp! Bevor Sie die Analyse verschreiben, müssen Sie den Arzt darüber informieren, welche Arzneimittel der Patient einnimmt, und mit ihm die Möglichkeit der Aufhebung besprechen. Wenn der Kurs nicht unterbrochen werden kann, wird der Arzt dies bei der Entschlüsselung berücksichtigen.

Der Tag vor der Probenahme ist wichtig:

  • körperliche Anstrengung reduzieren;
  • Nimm keinen Alkohol und esse keine fettigen Speisen.

Am Tag des Verfahrens sollten Sie nicht frühstücken (und nichts als Wasser trinken). Die Probenahme erfolgt in zwei Positionen - Sitzen oder Liegen. Vor dem Entnehmen des Materials wird dem Patienten angeboten, sich ungefähr eine halbe Stunde in der gewählten Position auszuruhen.

Forschungsmethodik

In modernen Laboratorien wird die immunochemische Analyse zur Bestimmung des Reninspiegels im Blut verwendet. Dies ist eine der genauesten Methoden, um die genauesten Ergebnisse zu erhalten. Das Material für die Studie ist venöses Blut, das Ergebnis kann in der Regel am nächsten Tag erhalten werden.

Preise und Abweichungen

Wie hoch ist die Wartungsrate von Renin? Die genaue Antwort hängt von der verwendeten Methode ab, daher müssen Sie die im Formular angegebenen Werte beachten. Bei Verwendung der IHLA-Methode lauten die Normalwerte für diesen Stoff wie folgt:

  • wenn die Probenahme bei liegendem Patienten durchgeführt wurde - 2,8 - 39,9 μIU / ml;
  • wenn das Material in sitzender Position eingenommen wurde - 4,4 - 46,1 μIU / ml.

Tipp! Bei der Beurteilung der Ergebnisse der Analyse müssen in den meisten Fällen die Blutspiegel von Cortisol und Aldosteron berücksichtigt werden. Nur so eine umfassende Analyse ermöglicht es Ihnen, eine Diagnose zu stellen.

Niedrige Reninspiegel mit einem Anstieg von Aldosteron deuten auf das Conn-Syndrom hin, das durch einen Nebennierentumor verursacht werden kann. Ein hoher Renin-Gehalt vor dem Hintergrund eines hohen Aldosteron-Gehalts weist auf einen sekundären Aldosteronismus hin. Dieser Zustand kann durch gestörte Blutzufuhr zu den Nieren, Leberzirrhose und andere gefährliche Krankheiten verursacht werden.

So wird der Bluttest für die Aufrechterhaltung des Renins, meistens, zusammen mit der Analyse auf dem Stand Aldosteron und oder hydrocortisona ernannt. Die Auswertung der Ergebnisse dieser komplexen Analysen ermöglicht Ihnen eine Diagnose bei verschiedenen Krankheiten.

In Verbindung stehende Artikel

  • Welche Bluttests für Hormone gibt es und wie man sie nimmt?
  • Wie wird auf Hormone für Männer und Frauen getestet?
  • Wie man einen Bluttest für Somatotropin (Wachstumshormon) und seine korrekte Entschlüsselung besteht
  • Wie man einen Bluttest für Serotonin besteht und es richtig entschlüsselt?
  • Wenn Sie einen Bluttest für Calcitonin und seine Entschlüsselung benötigen

Renin ist ein wichtiger Bestandteil, der die Funktionsweise unseres Körpers beeinflusst. Dank seiner Funktionsweise wird der Blutdruck im Körper kontrolliert und das Volumen des zirkulierenden Blutes reguliert.

Viele Menschen nennen das Renin-Ventil, dessen Schema als das Funktionieren einer Bewässerungsleiste beschrieben werden kann: Wenn Sie den Durchmesser des Kanals verringern, wird die Strömungskraft viel größer. Der Strahl selbst wird jedoch kleiner. Renin wird über die Nieren ausgeschieden, übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet renale Komponente.

Der juxtaglomeruläre Apparat - spezielle Nierenzellen - befindet sich in den Arteriolen, die sich im Nierenglomerulus befinden. Dank dieser Zellen wird Prorenin in den Körper ausgeschieden.

Unter Einwirkung von Blutzellen wird es zu Renin. Eine große Anzahl von Zellen dieser Art steuert die Menge an Blut, die zu den Nieren-Nephronen gelangt. Dies steuert jedoch das Volumen der Flüssigkeit, die in die Nieren gelangt, sowie den Natriumgehalt in ihr.

Was provoziert die Produktion von Renin:

  • Stress Bedingungen;
  • Reduzierung der Menge an Blut, die durch den Körper zirkuliert;
  • Reduzierte Durchblutung der Nierengänge;
  • Geringe Mengen an Kalium oder Natrium im Blut;
  • Niedriger Blutdruck.

Dank Renin baut der Körper ein Protein ab, das von der Leber synthetisiert wird, Angiotensin ersten Grades. Anschließend spaltet es sich in eine zweite Ebene, die die Kontraktion der Muskelschicht der Arterien hervorruft. Aufgrund solcher Veränderungen im Körper steigt der Blutdruck, was die Freisetzung des Hormons Aldosteron in der Nebennierenrinde beschleunigt.

Darüber hinaus kann das Hormon Renin-Angiotensin die Funktion des Blutsystems verändern, Ärzte nennen es Aldosteron-Renin. Es wird auch das Verhältnis von Hormonen genannt.

Es funktioniert wie folgt: Sobald das Niveau des Blutdrucks steigt, werden Hormone freigesetzt - daher beginnt es langsam zu sinken. Aufgrund der fortschreitenden biochemischen Reaktionen beginnen die Blutgefäße des Körpers zu schrumpfen - so steigt der Blutdruck an.

Spezielle Renin-Angiotenin-Hormone werden in der benötigten Menge von der Nebennierenrinde produziert. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass eine geringe oder hohe Konzentration dieses Ansatzes das Vorhandensein von Pathologien in der Nebennierenrinde oder in den Nieren selbst signalisieren kann.

Darüber hinaus zeigt ein erhöhter oder erniedrigter Pegel fortlaufend ein anormales Blutdruckniveau an. In den meisten Fällen senden Ärzte eine Analyse des Reninspiegels aufgrund der Erkennung von Tumorbildung der Nebennierenrinde, dem Nachweis von Bluthochdruckerkrankungen oder Nierenversagen.

Hoher Gehalt an Renin-Hormon

Ein erhöhtes Renin im Blut einer Person ist gefährlicher als ein reduziertes - es stellt ein hohes Risiko für ernsthafte Komplikationen und das Auftreten chronischer Erkrankungen dar. Das Auftreten des letzteren aufgrund des verringerten Reninspiegels beeinträchtigt die Funktion der inneren Organe, wobei das Herz-Kreislauf-System sowie die Nieren am meisten unter einer solchen Störung leiden.

- heimtückische und gefährliche Krankheit, die sich bei Menschen ständig erhöhtem Blutdruck manifestiert. Ihre größte Gefahr besteht darin, dass sie sich im Frühstadium nicht manifestiert - die charakteristischen Symptome treten auf, wenn Bluthochdruck zu einer schweren Krankheit wird.

im menschlichen Körper und Komplikationen erschienen

Bluthochdruck schlägt plötzlich, es verursacht irreparablen Schaden, wenn eine Person nichts versteht. Das einzige, was in den frühen Stadien gefühlt werden kann, sind schneller Puls, Tinnitus, Schwindel und Kopfschmerzen.

Niemand kann von dem immer größer werdenden Druck überrascht werden - das Leben in einer Megastadt verändert die Gesundheitsstandards. Darüber hinaus beeinflusst es die Häufigkeit von Alkoholkonsum, körperliche Aktivität, Stresssituationen.

Darüber hinaus führt bei einer Person, die an arterieller Hypertonie leidet, eine Erhöhung des Blutdrucks aufgrund bestimmter Faktoren zum Tod oder zu schwerwiegenden Komplikationen.

Altersbedingte Veränderungen des Blutdrucks

70% der Menschen über 45 Jahre haben Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in verschiedenen Stadien. Solche Statistiken sind auf altersbedingte Veränderungen im Körper zurückzuführen - die Blutgefäße verengen sich, der Blutdruck steigt an.

Gleichzeitig kann die Menge an Renin, die im Körper vorhanden ist, seine direkten Funktionen nicht erfüllen. Wenn das Druckniveau ein wenig sinkt, beginnt der Körper, Renin auszuscheiden - und ohne diesen steigt der Hochdruck an.

Wenn unmittelbare Verwandte an Übergewicht und erhöhten Blutzuckerwerten leiden, steigt das Risiko für arterielle Hypertonie deutlich an. Alle diese Krankheiten ziehen sich nacheinander an und verkomplizieren den Verlauf der Krankheit. Die Krankheit wird nur mit einem integrierten Behandlungsansatz gewinnen.

Erhöhte Reninspiegel können Nierenschäden unterschiedlicher Schwere verursachen. Es beeinflusst die Arbeit des Harnsystems, insbesondere die Struktur, die für die Reinigung des Blutes verantwortlich ist. Jade - mikroskopische Filter - überwachen ständig die Zusammensetzung der Blutflüssigkeit, für einen Tag arbeiten sie über 100 Liter.

Dank der Arbeit isoliert und entfernt es krankmachende und toxische Elemente aus dem Blut - macht das Blut für den Körper sicher. Die dünne Röhrenmembran ist für alles verantwortlich - sie reinigt das Blut und schädliche Substanzen werden in die Blase übertragen.

Erhöhter Blutdruck aufgrund von Renin

Die Niere ist ein Organ, das ständig mit voller Kapazität arbeitet. Dank ihnen werden mehr als 1,5 Tonnen Blutflüssigkeiten in 24 Stunden im Körper gefiltert. Wenn sich die Blutgefäße verengen, erhöht sich die Zirkulationsrate der Flüssigkeit im ganzen Körper signifikant.

Es ist erwähnenswert, dass aufgrund der Erhöhung der Blutflussgeschwindigkeit im Körper die Membranhülle stark belastet ist - wenn Sie die Behandlung rechtzeitig beginnen, steht sie nicht unter konstantem Druck auf und ist gebrochen.

Ernste Nierenschäden dieser Art führen früher oder später zu traurigen Folgen. Das Risiko der Freisetzung von Giftstoffen in das Blut steigt. Dadurch kommt es zu Verstößen gegen das Kalium- und Wasser-Salz-Gleichgewicht, was zu schweren Nierenentzündungen und Schädigungen der Nephrone führt.

Herzinsuffizienz

Aufgrund von Bluthochdruck und der Unmöglichkeit, eine große Blutmenge zu pumpen, tritt eine Herzinsuffizienz auf. Die abnorme Wirkung des Hormons Renin kann all diese Manifestationen verursachen. Zu Beginn des Krankheitsverlaufs bei einem Patienten werden folgende Veränderungen im Körper bemerkt:

  • Das Auftreten von Schwäche in den Muskeln;
  • Die Schleimhäute des ganzen Körpers werden entzündet;
  • Es gibt schwere Dyspnoe sogar mit leichter Anstrengung;
  • Tachykardie oder Arrhythmie erscheint;
  • Aufgrund der Flüssigkeitsretention treten zahlreiche Ödeme auf.

Ohne umfassende Behandlung von Erkrankungen schreitet es und zahlreiche Läsionen der Nieren und Nebennierenrinde verursacht ferner Leber Bedingung verletzt wird: es wird mehr verdichtet, durch Palpation, gibt es schwere Schmerzen. Wenn es die Zeit nicht zu einer Höhe von Renin in der Rate, die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von schweren Krankheiten vieler Organe und Systeme. Eine erhöhte Renin provoziert Produktion von Bilirubin, die in großen Mengen führt zu einer nicht-alkoholische Leberzirrhose.

Alkoholentwöhnung

Ohne die richtige Behandlung kann die Einnahme einer geringen Menge Alkohol mit erhöhten Reninspiegeln zu einem vollständigen Leberversagen führen. Das Bild wird verschlimmert, wenn eine Person eine große Menge an fettigen und stark gewürzten Lebensmitteln verzehrt.

Dyspnea erscheint - es quält eine Person nicht nur während körperlicher Aktivität, sondern auch in einem Zustand der Ruhe. Wenn Sie keine medikamentöse Therapie rechtzeitig verschreiben, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes hoch. Versuchen Sie, einen gesunden Lebensstil zu führen, und dann wird keine Krankheit Ihre Stimmung verderben.

Niedrige Reninhormonspiegel

Wenn die Nierenproduktion im Körper beeinträchtigt ist, beginnt die Nebennierenrinde mehr Aldosteron zu produzieren. Aufgrund des Fehlens spezifischer Symptome ist es schwierig, die Krankheit in den Anfangsphasen zu identifizieren, das einzige, was alarmiert werden sollte, ist ein starker Anstieg des Blutdrucks. Tumorerkrankungen können zu einer Abnahme der Reninproduktion, hauptsächlich von Nebennierentumoren, führen.

Aufgrund der Abnahme der Menge an Renin im menschlichen Blut kann der Körper Natrium nicht mehr loswerden und übermäßig viel Kalium entfernen. Infolgedessen wird eine große Menge an Flüssigkeit im Körper zurückgehalten und fließt nicht durch die Harnkanäle. Ein großes Flüssigkeitsvolumen verursacht starke Schwellungen und erhöhte Müdigkeit. Darüber hinaus steigt das Niveau des Blutdrucks dramatisch.

Weitere Artikel Über Schilddrüse

Der Rachen, ein ungepaartes Organ im Kopf- und Halsbereich, ist Teil des Verdauungs- und Atmungssystems. Die Funktion des Pharynx ist vielseitig und nicht auf die Bewegung von Nahrung aus dem Mund in die Speiseröhre beschränkt.

Stress kann durch verschiedene Gründe verursacht werden. Dies können persönliche Probleme sein (Bruch mit Ihrem Nächsten, Ärger mit Kindern, Krankheit), und es kann äußere Umstände geben, zum Beispiel Verlust von Arbeit.

Die normale Funktion der Drüse hängt weitgehend von der Qualität der Nahrung ab. Wenn alle Menschen mit Naturprodukten gefüttert wurden, gab es einfach nicht viele Krankheiten!